Samuel Koch über seine Berufswahl: „Ich hätte nichts Besseres machen können.“

Köln (ots) – Samuel Koch (30) ist mit seinem Beruf als Schauspieler „sehr zufrieden“. „Ich hätte nichts Besseres machen können“, sagte er im Gespräch mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag-Ausgabe). Koch, der seit einem Unfall bei der ZDF-Show „Wetten, dass..?“ vom Hals an abwärts gelähmt ist, berichtete: „Unmittelbar nach meiner Reha dachte ich, es gibt doch nichts Naiveres oder Dümmeres, als in meinen Zustand ein Schauspielstudium weiterzuführen. Das stellt schließlich eine Verbindung von Körper, Stimme und Geist dar. Mein Körper stand mir aber nicht mehr zur Verfügung.“ Doch er habe bald erkannt, dass die Essenz, nämlich Emotionen zu transportieren, geblieben sei. Inzwischen könne er sich „kaum eine Alternative vorstellen“. Die Identität bestehe aus weit mehr als nur dem Körper: „Denken Sie an den jüngst verstorbenen Stephen Hawking. Dem haben wir bahnbrechende physikalische Erkenntnisse zu verdanken, obwohl sein Körper wie ein Häufchen Elend war.“ Samuel Koch tritt am 19. Mai mit „Ein Bericht für eine Akademie“ im Rahmen des Sommerblut-Festivals in Köln auf. Sein Film „Draußen in meinem Kopf“ läuft momentan in den Kinos.

https://www.ksta.de/kultur/interview-mit-samuel-koch–unsere-ident itaet-besteht-aus-weitaus-mehr-als-dem-koerper–30121698

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3935109
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

Bewegendes Doku-Drama im Ersten: „Das Wunder von Leningrad“ München (ots) - August 1942: Inmitten des unfassbaren Leids der Blockade von Leningrad durch die deutsche Wehrmacht soll ein Orchesterdirigent einen nahezu unmöglichen Auftrag erfüllen: die Uraufführung von Dimitri Schostakowitschs "Leningrader Sinfonie". Die Aufführung wird zum Symbol eines kurzen Triumphs der Kultur über die Barbarei des Krieges. Eindrückliche Interviews mit Zeitzeugen, einzigartige Archivaufnahmen aus dem besetzten Leningrad und aufwendig produzierte Spielszenen zeichnen die erschütternde Geschichte einer der berühmtesten Symphonien des letzten Jahrhunderts nach. Die Belage...
„Projekt Unsterblichkeit“: Eine 3sat-Themenwoche über den Traum vom ewigen Leben Mainz (ots) - ab Montag, 4. Juni 2018, 22.25 Uhr, 3sat Erstausstrahlungen Ewig leben - ein alter Menschheitstraum, der vielleicht bald Realität wird. Wie ein Leben ohne absehbares Ende aussehen könnte und wie weit die Wissenschaft mit ihrer Forschung heute schon ist, zeigt die 3sat-Themenwoche "Projekt Unsterblichkeit" von Montag, 4., bis Freitag, 8. Juni 2018. 15 Sendungen, darunter vier Erstausstrahlungen und eine Free-TV-Premiere, beschäftigen sich mit dem Traum von der ewigen Jugend. Die Themenwoche startet am Montag, 4. Juni 2018, 22.25 Uhr, mit dem Dokumentarfilm "Spira Mirabilis. Eine A...
Fernsehevent im Ersten: rbb präsentiert den Fernsehfilm „Unterwerfung“ mit Edgar Selge, Matthias … Berlin (ots) - Ein Fernsehereignis im Ersten: Mit Edgar Selge in der Hauptrolle hat Titus Selge (Drehbuch und Regie) Michel Houellebecqs vieldiskutierten Bestseller "Unterwerfung" verfilmt. Seine Fernsehadaption kombiniert Ausschnitte der gefeierten gleichnamigen Theaterinszenierung von Karin Beier am Deutschen Schauspielhaus Hamburg mit in Paris, Hamburg und Berlin gedrehten Filmszenen zu einem außergewöhnlichen Format. Zum Film:François (Edgar Selge) ist Literaturwissenschaftler und Trinker. Seine Beziehungen zu Frauen wechseln, sein Leben ist ausreichend glücklich. Bis zu dem Tag, als de...
Tags: