Sachsen-AnhaltPolitik – Ministerpräsident Haseloff: „Marx hätte das nicht gewollt“

Halle (ots) – Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat zum 200. Geburtstag des Philosophen Karl Marx die Folgen seiner Lehre kritisiert. „Tyrannen und Mörder beriefen sich auf die Marxsche Lehre. Marx hätte das wohl nicht gewollt. Aber dass die kommunistischen Regime in seinem Namen errichtet werden konnten, daran ist er gewiss nicht unschuldig, auch nicht am Konflikt zwischen Politik und Ethik im Kommunismus“, schreibt Haseloff in einem Gastbeitrag für die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Samstagausgabe). Diese Zusammenhänge müssten immer wieder benannt werden. „Auch die SED definierte sich als Diktatur des Proletariats und rechtfertigte damit ihre Herrschaft und den Schießbefehl an der innerdeutschen Grenze. Faktisch herrschte in der DDR die Diktatur einer kleinen Minderheit im Namen der Arbeiterklasse“, so Haseloff weiter. Die Folgen der kommunistischen Herrschaft seien heute noch spürbar. „Ich denke dabei auch an den staatlich verordneten Atheismus. Für Marx war Religion das „Opium des Volkes“ und stand dem Fortschritt im Weg. Heute zählen die neuen Bundesländer zu den am meisten säkularisierten Regionen Europas. Das ist unmittelbar auf die SED-Diktatur und ihren Kirchenkampf zurückzuführen“, schreibt der Regierungschef. Es gebe zwar das „Bedürfnis des Menschen, eine ideale Welt zu schaffen“, so Haseloff weiter. „Den idealen Staat und die ideale Marktordnung wird es aber nie geben. Sie sind eine Utopie. Und wohin Utopien führen, wissen wir. Wer, so wie ich, die DDR noch erleben durfte, weiß, dass sie alles andere als eine ideale Welt war“, schreibt Haseloff in dem Gastbeitrag. Es gebe eine „weit verbreitete Sehnsucht nach mehr Gleichheit und Gerechtigkeit“. Die Menschen sehnten sich aber nicht nach den Verhältnissen im real existierenden Sozialismus, „der aufgrund auch seines falschen Menschenbildes in ein für uns noch heute enorm belastendes ökonomisches Desaster führte“, so der ostdeutsche Spitzenpolitiker. „Der Kapitalismus steht unter einem enormen Rechtfertigungsdruck, vielleicht dem größten seit hundert Jahren“, schreibt Haseloff. „Es gilt daher, das soziale Element der Marktwirtschaft zu bewahren, nicht aber Ideologien romantisch zu verklären, die im letzten Jahrhundert krachend gescheitert sind“, so der Ministerpräsident.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3935126
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Italien – Ein gefährliches Spiel Straubing (ots) - Die Europäische Union darf sich auf dieses gefährliche Spiel erst gar nicht einlassen. Nachsicht gegenüber Italien würde nur den Populisten in weiteren Ländern Auftrieb geben und immer realitätsferneren Forderungen Vorschub leisten. Gleichzeitig würde sie den politischen Frust in jenen Ländern befördern, die sich redlich um einen soliden Haushalt bemühen und dabei der eigenen Bevölkerung einiges an Zumutungen abverlangen. Gerade bei EU-Nettozahlern und Garanten der milliardenschweren Euro-Hilfen wie Deutschland ist die Geduld mit den Schuldenstaaten endlich. Das Pochen auf ve...
Fall Sergej Skripal – Im Zweifel für den Angeklagten Straubing (ots) - Der Anschlag auf europäischem Boden muss verurteilt werden, ja. Doch voreilige Schlüsse und Anschuldigungen sind da fehl am Platz, so viel auch auf Russland hindeuten mag. Was aber, wenn sich der Anschlag nie zweifelsfrei zuordnen lässt? Im Zweifel für den Angeklagten, heißt es vor Gericht. Auf internationaler Bühne gestaltet sich das mitunter schwierig.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3908017Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schne...
Kommentar zur Entwicklung in Syrien Regensburg (ots) - Der Raketenangriff ist nicht nur Ausdruck von technisch-militärischer Stärke der drei Verbündeten, sondern zugleich Ausdruck der Ohnmacht, der Unfähigkeit, mit diplomatischen Mitteln die Lage im Land, vor allem die Situation der Zivilbevölkerung, zu verbessern. Das Dilemma des Westens in diesem Fall ist, dass er kein Konzept, keinen Plan besitzt, wie die widerstreitenden Mächte in dieser brandgefährlichen Region zu einem halbwegs einvernehmlichen und tragfähigen Frieden gezwungen werden könnten.QuellenangabenTextquelle: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuel...