Deutlich mehr Gewalt von Flüchtlingen gegen Polizeibeamte in Niedersachsen

Osnabrück (ots) – Deutlich mehr Gewalt von Flüchtlingen gegen Polizeibeamte in Niedersachsen

Innenministerium verzeichnet 2017 einen Anstieg von 15 Prozent

Osnabrück. Die Zahl gewalttätiger Attacken von Flüchtlingen auf Polizisten in Niedersachsen hat im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) unter Berufung auf Zahlen des Innenministeriums. Demnach zählten die Beamten 2017 insgesamt 306 Fälle „mit Opfern zum Nachteil von Polizeibeamten“. Das sind 40 Fälle oder 15 Prozent mehr als noch 2016, als 266 Fälle gezählt wurden. Im Vergleich zu den Vorjahren fällt der Zuwachs drastisch aus: 2015 verzeichnete die Polizei 180 Fälle von Gewalt Geflüchteter gegen Polizeibeamte, 2014 waren es noch 109. Die Zahl der Angriffe hat sich demnach von 2014 bis 2017 fast verdreifacht. Ein Sprecher des Innenministeriums relativierte den Anstieg jedoch: So sei auch die Zahl der Flüchtlinge im Land seit 2014 stark angestiegen. Zudem sei die Gruppe der „tatverdächtigen Schutz- und Asylberechtigten“ erst 2016 mit Einführung des „Flüchtlingsmarkers“ in die Kriminalstatistik aufgenommen worden, sagte der Sprecher.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3935226
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Heribert Prantl: bayerisches PAG ist »schärfstes Polizeigesetz der Nachkriegsgeschichte« Berlin (ots) - Im Wochenendgespräch mit der Tageszeitung junge Welt (12./13. Mai 2018) kritisiert Heribert Prantl, Leiter des Meinungsressorts bei der Süddeutschen Zeitung, das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz (PAG) scharf: »Das neue Polizeiaufgabengesetz ist das schärfste, umfassendste, grundrechtefressendste Polizeigesetz der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte«, so Prantl. Es räume der Polizei Rechte »in einer Zahl und Eingriffstiefe ein, die es in dieser Dimension noch nie gegeben hat.« Die Rechtfertigung der Novelle des PAG der CSU erinnere ihn an »die Parolen der inneren Partei im ...
PolitikSachsen-Anhalt – Sex-Eklat in Merseburg: Künstler wirft Museum Zensur vor Halle (ots) - Ein Streit um vermeintliche Zensur und Homophobie beschäftigt derzeit das Kulturhistorische Museum Merseburg und den Saalekreis. Der Künstler Silas Schmidt von Wymeringhausen wirft der Leiterin des Museums konkret vor, seine Kunst als "abartig" bezeichnet zu haben. Wie die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Samstagsausgabe) berichtet, sind Arbeiten des Künstlers lediglich in verschlossenen Vitrinen zu sehen. Eigentlich sollten verschiedene Text-Collagen über Sexualpraktiken nach dem Willen des Künstlers zum Durchblättern in dem Museum gezeigt werden. Das Museum hat d...
Gegen G20-Krawallmacher vorgehen Straubing (ots) - Dass es richtig ist, die linksextreme Szene und ihre Treffpunkte grenzüberschreitend intensiv im Blick zu behalten - daran kann seitdem kein Zweifel bestehen. Die Gewaltbereitschaft der radikalen Linken nimmt zu, Rechts- und Linksextreme sowie Islamisten schauen sich gegenseitig Strategien ab. Die wehrhafte Demokratie bleibt gefordert, sich jeder Form von Extremismus entschieden entgegenzustellen und alle politischen Strömungen zu beobachten, die den ideologischen Boden für Gewalt bereiten.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: h...