Grüne: Etatentwurf der EU-Kommission führt Bauern auf Holzweg

Osnabrück (ots) – Grüne: Etatentwurf der EU-Kommission führt Bauern auf Holzweg

Bundesvorsitzender Habeck kritisiert geplante Kürzungen im Agrarbereich

Osnabrück. Der Grünen-Bundesvorsitzende Robert Habeck hat die im Etatentwurf der EU-Kommission für die Jahre 2021 bis 2027 geplanten Kürzungen im Agrarbereich kritisiert. Das ginge „in die falsche Richtung“, sagte Habeck der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Den Grünen-Chef stört, dass Brüssel bei den Zahlungen an die Landwirte unterschiedlich hoch kürzen will: Während die Direktzahlungen, die sich nach der Betriebsfläche richten, im Schnitt nur um zwei und in Deutschland um vier Prozent sinken sollen, schrumpft der EU-Topf für den Vertragsnaturschutz, Ökolandbau und Gewässerschutz nach Habecks Angaben gleich um 15 Prozent. „Es muss genau umgekehrt sein“, kritisierte Habeck. Denn dann würde Brüssel für die Bauern „einen Anreiz zum Schutz der Umwelt, Artenvielfalt und Tiere schaffen“. Dass die EU dies verkenne, sei bedauerlich: „Damit führt sie die Bauern auf den alten Holzweg.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3935227
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Seit Jahresbeginn bereits 19 Gefährder abgeschoben oder abgewiesen Düsseldorf (ots) - Die Behörden in Deutschland gehen schärfer mit islamistischen Gefährdern um. In diesem Jahr seien bereits 19 Gefährder abgeschoben oder an der Einreise gehindert worden, berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Freitagausgabe) unter Berufung auf interne Zahlen des Bundesinnenministeriums. Im gesamten letzten Jahr seien es 60 gewesen. Das bedeute für das erste Quartal im Schnitt eine Steigerung um mehr als ein Viertel. Das BKA zählt derzeit insgesamt 760 Gefährder, gut die Hälfte davon im Inland.QuellenangabenTextquelle: Rheinische Post, übermittelt durch n...
medien-info: NRW richtet Sonderdezernat für betrogene Senioren ein Bielefeld (ots) - Nordrhein-Westfalen richtet bei der Staatsanwaltschaft in Bielefeld ein Sonderdezernat für Straftaten gegen ältere und hochbetagte Menschen ein. In einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Mittwochausgabe) sagte Landesjustizminister Peter Biesenbach (CDU), Senioren würden ob ihrer Gutgläubigkeit und eingeschränkten Mobilität "häufig überrumpelt, betrogen oder schlicht ausgeraubt". Das habe "oft schlimme traumatische Folgen", weil man sich anschließend in den eigenen vier Wänden nicht mehr sicher fühle. Das Sonderdezernat soll nach dem Vorbild ein...
In NRW profitieren Zehntausende von der Pflegereform Essen (ots) - Von der jüngsten Pflegereform haben nach Angaben der beiden Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) aus NRW mehrere Zehntausende Menschen in NRW profitiert. Das berichtet die in Essen erscheinende WAZ (Freitagausgabe). 2017 haben danach knapp 280000 Senioren erstmals einen Antrag auf Pflegebedürftigkeit gestellt. Das sind 90000 Menschen oder 35 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Von ihnen erhielten mehr als 235000 Senioren erstmals Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung; rund zwei Drittel sind in einen der beiden niedrigen Pflegegrade eins und zwei eingestuf...