Besserer Service bei der Polizei

Berlin (ots) – Kurzform: Bis zum Jahresende will die Polizei ermöglichen, dass Bußgelder per EC-Karte auf der Stelle beglichen werden können. Das ist eine gute Nachricht für alle, die in der Regel wenig Geld bei sich haben und die Sache sofort erledigen wollen. Erscheint ein Widerspruch zwecklos, zahlen viele vermutlich lieber gleich, als auf die Rechnung zu warten. Das spart Zeit für die Überweisung und nicht selten auch Geld. Man umgeht damit die Gefahr, die Zahlungsaufforderung zu vergessen und Mahngebühren aufgebrummt zu bekommen.

Der vollständige Kommentar: Ärgerlich genug, wenn man beim Zu-schnell-Fahren ertappt wird. Nicht immer sind es nur die Raser, die zur Kasse gebeten werden, sondern auch umsichtige Autofahrer, die mit dem Blick auf die ständig abwechselnden Tempo-30- und Tempo-50-Hinweisschilder in der Hauptstadt schon mal durcheinanderkommen können. Dennoch gilt: Wer gegen die Verkehrsregeln verstößt, muss mit einer Strafe rechnen. Bis zum Jahresende will die Polizei ermöglichen, dass Bußgelder per EC-Karte auf der Stelle beglichen werden können. Das ist eine gute Nachricht für alle, die in der Regel wenig Geld bei sich haben und die Sache sofort erledigen wollen. Erscheint ein Widerspruch zwecklos, zahlen viele vermutlich lieber gleich, als auf die Rechnung zu warten. Das spart Zeit für die Überweisung und nicht selten auch Geld. Man umgeht damit die Gefahr, die Zahlungsaufforderung zu vergessen und Mahngebühren aufgebrummt zu bekommen. Die mobilen Lesegeräte sind somit ein weiterer Schritt zu einem besseren Bürgerservice. In Berliner Ämtern hat sich die bargeldlose Bezahlung bereits bewährt: Wer etwa einen Personalausweis beantragt, kann die Gebühr schon länger direkt mit der EC-Karte bezahlen und muss nicht erst zum Kassenautomaten etwa einen Stock tiefer laufen, um dann an den Schalter zurückzumüssen. Die Vorteile überwiegen auch für die personell vielfach überforderte Verwaltung. Sie verringert so ihren bürokratischen Aufwand. Dennoch wird das neue Verfahren nicht jedem gefallen. Wer lieber bar als mit Karte zahlt, der hat zumindest als Bußgeldsünder Pech. Denn kommt das Kartenzahlungsgerät der Polizei zum Einsatz, kann nicht mehr cash bezahlt werden. Die Einführung aber als Schritt zur Abschaffung des Bargelds zu sehen, das die meisten Deutschen ablehnen, wäre übertrieben.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3935450
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Joachim Karpa zu höheren Bußgeldern für Raser Hagen (ots) - Es wäre so, als ob im vergangenen Jahr alle Frauen aus dem Städtchen Erndtebrück in Wittgenstein gestorben wären: 3215. So viele Menschen kamen auf Deutschlands Straßen 2017 ums Leben. Zugegeben, ein schräger Vergleich. Eines aber macht er deutlich. Die hohe Zahl der Verkehrstoten lässt uns kalt. Zu anonym. Die Mobilität fordert halt ihren Tribut. Es ist eben so. Eine gemeinhin akzeptierte Quote bei 40 Millionen Autofahrern im Land. Wehe aber, jemand aus unserer Familie, aus unserem Freundeskreis kommt unter die Räder und wird Opfer. Das ist nicht hinnehmbar, das darf nicht sein....
Syrienkrieg Bielefeld (ots) - Nie wieder Opfer. Nach dieser Devise besteht und überlebt der jüdische Staat Israel seit nunmehr 70 Jahren. Diese Wehrhaftigkeit ist notwendig. Würde Israel die Waffen niederlegen, müsste es unmittelbar mit Raketen seiner Feinde rechnen. So wie damals im Mai 1948, als es direkt nach seiner Gründung von fünf arabischen Armeen angegriffen wurde. Aus israelischer Sicht hat sich seitdem an der Bedrohung nichts geändert. Daher sieht man nicht dabei zu, wie der Iran seinen militärischen Einfluss in Syrien ausbaut - und damit eine Front an der Nordgrenze schafft. Israels Luftschläge...
Zucker in der Nahrung Halle (ots) - Eine deutliche Kennzeichnung von Lebensmitteln kann dabei helfen, im Supermarkt den Griff ins Süßigkeitenregal zu überdenken. Oder bei Fertiggerichten festzustellen, was da in der praktischen Warmmachbox noch so enthalten ist. Da ist nicht nur der Zucker interessant. Verständlich und unmissverständlich müssen diese Informationen sein, sie müssen mit optischen Reizen arbeiten und auch Ersatzstoffe umfassen: Denn auch eine Light-Limonade ist alles andere als ein Gesundheitsgetränk. Viel zu lange schon wird in Deutschland über die Kennzeichnung gestritten, zu groß war bislang die R...
Tags: