Eine Frage der Bezahlung

Berlin (ots) – Kurzform: Verwaltungen der Bezirke und des Senats bezahlen im Vergleich zu Bundesbehörden und der freien Wirtschaft zu wenig Lohn. Fachkräfte wie Architekten oder Ingenieure machen aus diesem Grund häufig einen Bogen um die Berliner Behörden. In Berlin hat sich das Problem nach dem Tarifabschluss im öffentlichen Dienst Mitte April noch einmal verschärft. Weil das ausgehandelte Lohnplus auch auf die Behörden des Bundes in der deutschen Hauptstadt übertragen wurde, ist der Druck auf die Bezirks- und Landesverwaltungen Berlin noch größer geworden. Gefragt ist jetzt vor allem die Tarifkommission der Länder, die endlich handeln muss. Die Ungleichheit zwischen den Bezahlungen bei Stellen mit vergleichbaren Aufgaben muss dringend beendet oder zumindest durch Zulagen ausgeglichen werden.

Der vollständige Kommentar: Die Hochbauämter der Berliner Bezirke klagen über fehlendes Personal, auch der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung fällt es schwer, nach Stellenausschreibungen geeignete Mitarbeiter zu finden. Die Situation wird sich auch in den kommenden Monaten nicht spürbar verbessern. Denn es geht ums Geld: Verwaltungen der Bezirke und des Senats bezahlen im Vergleich zu Bundesbehörden und der freien Wirtschaft zu wenig Lohn. Fachkräfte wie Architekten oder Ingenieure machen aus diesem Grund häufig einen Bogen um die Berliner Behörden. Weil deswegen eine ganze Reihe von Stellen nicht besetzt werden können, werden Prozesse wie Bauvorhaben gelähmt. Darunter leidet schlussendlich die Entwicklung der Stadt. In Berlin hat sich das Problem nach dem Tarifabschluss im öffentlichen Dienst Mitte April noch einmal verschärft. Weil das ausgehandelte Lohnplus auch auf die Behörden des Bundes in der deutschen Hauptstadt übertragen wurde, ist der Druck auf die Bezirks- und Landesverwaltungen Berlin noch größer geworden. Gefragt ist jetzt vor allem die Tarifkommission der Länder, die endlich handeln muss. Die Ungleichheit zwischen den Bezahlungen bei Stellen mit vergleichbaren Aufgaben muss dringend beendet oder zumindest durch Zulagen ausgeglichen werden. Die Verwaltungen sind aber auch selbst gefragt: Bei der knappen Personallage müssen die Ämter von Bezirken und Senat ihre eigene Organisation überdenken, etwa Vergabeverfahren schneller und unbürokratischer als bislang über die Bühne bringen. Viele Bauunternehmer beklagen noch immer die Bürokratie der Verwaltungen, nehmen deswegen nur noch ungern öffentliche Aufträge an. Im Blick müssen die Verwaltungen aber auch die Personalentwicklung haben. Gefragt sind noch bessere Angebote bei dualen Studiengängen. So könnten Fachkräfte schon vor dem Studienabschluss an die Behörden gebunden werden.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3936192
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Internationale Geberkonferenz in Brüssel Bonn (ots) - An der aktuell in Brüssel stattfindenden Syrien-Geberkonferenz nehmen rund 80 Länder und Organisationen teil. Auf der Konferenz wird unter anderem über weitere finanzielle Hilfen für das zerrüttete Bürgerkriegsland gesprochen. "Es ist gut, dass sich die Staaten für Syrien treffen und über weitere Hilfsmaßnahmen reden. Trotzdem ist die humanitäre Lage so katastrophal, dass Syrien mehr denn je internationale Unterstützung auch von den Zivilgesellschaften benötigen wird", sagt der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer. In den ersten Monaten dieses Jahres h...
Handelsstreit mit den USA – Jetzt wird es ernst Straubing (ots) - Die Brüsseler Behörden haben bereits eine Reihe von Produkten identifiziert, für die sie ebenfalls Zollanhebungen veranlassen werden. Das ist richtig; niemand würde es hierzulande verstehen, wenn eine solche Provokation unbeantwortet bliebe. Und dennoch sind die Europäer gut beraten, hier mit dem richtigen Augenmaß vorzugehen. Eine Reaktion ja, aber sie muss so ausfallen, dass die Tür zu Gesprächen dadurch nicht zugeschlagen wird.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3930291Newsroom: Pressek...
Carles Puigdemont – Es braucht eine politische Lösung Straubing (ots) - Wie auch immer das Gericht letztlich im Fall des Katalanen entscheiden wird: Es sind Politiker, die den Konflikt zwischen Barcelona und Madrid entschärfen müssen. Mit Quim Torra hat Puigdemont einen Nachfolger, der ebenfalls auf Konfrontation setzt, und der Namen von Personen auf seine Ministerliste gesetzt hat, die in Haft oder im belgischen Exil sind. Damit haben sich die Fronten noch weiter verhärtet. Doch es hilft nichts: Es muss eine politische Lösung her. Allerdings herrschen zwischen der Zentralregierung und Katalonien Sprachlosigkeit, Misstrauen und Hass. Ohne einen M...
Tags: