Parken in zweiter Reihe soll deutlich teurer werden

Saarbrücken (ots) – „Zweite-Reihe-Parker“ sollen offenbar deutlich stärker zur Kasse gebeten werden. Wie die „Saarbrücker Zeitung“ (Montag) berichtet, plädieren die Länder für höhere Bußgelder, wenn Autofahrer durch falsches Parken oder Halten andere gefährden.

Der Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Hamburgs Senator Frank Horch (parteilos), sagte der Zeitung, wer grob gefährlich handle, müsse härter sanktioniert werden. Das betreffe auch parkende Autos. „Es geht hier aber nicht um eine abgelaufene Parkuhr oder ähnliches, keine Abzocke“, so Horch weiter. Bislang liegt die Strafe lediglich bei 20 Euro.

Grünen-Verkehrsexpertin Daniela Wagner begrüßte den Vorstoß der Länder. „Parken in der zweiten Reihe ist kein Kavaliersdelikt, es schränkt andere Verkehrsteilnehmer massiv ein und stellt für Radfahrer eine erhebliche Gefahr dar“, sagte Wagner der Zeitung. Demgegenüber warnte FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic vor einem überzogenen Vorgehen. Paketdienste und Lieferanten hätten oft keine andere Möglichkeit, als in zweiter Reihe zu halten. „Und die Nachfrage nach Lieferungen wird wohl nicht sinken“, sagte Luksic der „Saarbrücker Zeitung“. Anstatt über neue Bußgelder nachzudenken, „sollten die Kommunen auch dafür Sorge tragen, Parkraum zu erhalten und mal neu zu schaffen.“

Quellenangaben

Textquelle:Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/57706/3936295
Newsroom:Saarbrücker Zeitung
Pressekontakt:Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Das könnte Sie auch interessieren:

Landkreisen die Luft zum Atmen lassen Straubing (ots) - Die Gemeinden, Städte, Landkreise und Bezirke übernehmen viele Aufgaben im Auftrag des Freistaats oder des Bundes, und es kommen ständig neue dazu. Im Auftrag, nicht immer aber auch auf Rechnung der höheren Ebenen. Der Staat muss wieder konsequenter darauf achten, den Kommunen die Kosten dafür vollumfänglich zu erstatten.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3937463Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider Telefon: 09421-940 4449 schn...
Nutzen und Kosten von Zahnspangen Bielefeld (ots) - Juchu! Fort mit der blöden Spange! Die hilft doch gar nicht! Steht doch in der Zeitung! Nein, liebe hauptbetroffene Prä- und Vollpubertierende, so steht es nicht in der Zeitung. In der Zeitung steht, dass der Rechnungshof bemängelt, dass es an einer wissenschaftlichen Bestätigung des medizinischen Nutzens fehle. Was ja nicht heißt, dass die Spange nicht trotzdem hilft. Zumindest kosmetisch dürfte der Erfolg unstrittig sein. Genau das aber ist der Knackpunkt. Denn die Krankenkasse ist ja nicht für die Schönheit, sondern für die Gesundheit ihrer Versicherten zuständig. Aus...
Patientenschützer gegen Ärztekammer-Vorstoß: Behandlung per Internet keine Lösung für alte … Osnabrück (ots) - Patientenschützer gegen Ärztekammer-Vorstoß: Behandlung per Internet keine Lösung für alte Patienten Brysch: Ärztefunktionäre noch nie weiter weg von Nöten alter Menschen Osnabrück. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisiert Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery scharf. "Noch nie waren Ärztefunktionäre weiter weg von den Nöten der alten, pflegebedürftigen und schwerstkranken Menschen", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Montgomery hatte Terminservicestellen kritisiert und sich für eine Online-Beh...
Tags: