Deutsche Stahlindustrie fordert von der EU Schutzmaßnahmen gegen Importschwemme

Osnabrück (ots) – Verbandspräsident Kerkhoff befürchtet wegen des Zollstreits mit den USA Umlenkungseffekte – Importe aus Russland um 139 Prozent gestiegen

Osnabrück.- Wegen des Zollstreits mit den USA mehren sich nach Ansicht der deutschen Stahlindustrie die Anzeichen für eine Importschwemme. „Es ist völlig realistisch, dass die Länder, die wegen der Zölle nicht mehr in die USA liefern können, mit ihrem Stahl auf den europäischen Markt drängen“, sagte Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag). „Tatsächlich haben wir schon an den ersten Monaten dieses Jahres gesehen, wie sich die Mengen auf dem europäischen Stahlmarkt durch Importe aus Ländern wie Russland oder der Türkei deutlich erhöhen.“

Kerkhoff zufolge stiegen die Importe aus Russland gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 139 Prozent. Er forderte die EU auf, Schutzmaßnahmen gegen solche Umlenkungseffekte zu ergreifen. Kerkhoff bringt Schutzklauseln ins Gespräch, sogenannte Safeguards. Diese seien handelsrechtlich erlaubt. „Dafür legt man zunächst anhand der letzten Jahre ein bestimmtes Importniveau fest“, erklärte Kerkhoff. „Alle darüber hinausgehenden Einfuhren werden dann mit einem Zollsatz belegt.“ Das entsprechende Verfahren habe die EU bereits eingeleitet, es sei keine Zeit zu verlieren.

Anfang März hatte US-Präsident Donald Trump per Dekret Einfuhrzölle von 25 Prozent auf Stahl und 10 Prozent auf Aluminium verhängt. Eine Ausnahmeregelung für die EU verlängerte Trump kürzlich bis zum 1. Juni. Brüssel verhandelt derzeit intensiv mit Washington, um dauerhaft von den Zöllen ausgenommen zu werden. Kerkhoff zeigte sich zufrieden mit der Verhandlungsführung der EU, betonte aber, die Staatengemeinschaft müsse „einig auftreten und darf sich nicht auseinanderdividieren lassen.“ Die europäischen Unterhändler müssten jede Art von Eskalation vermeiden, aber zugleich „den betroffenen Sektoren höchstmöglichen Schutz vor den Folgen dieser Strafzölle“ geben.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3936296
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Ministerpräsident Laschet ruft vor dem Initiativkreis den Start der Ruhrkonferenz aus Essen (ots) - - Frühjahrs-Vollversammlung als Auftakt für einen langfristig angelegten Prozess - Initiativkreis-Moderator Tönjes: Als starkes Bündnis der Wirtschaft wollen wir zum Gelingen beitragen - Projektbüro auf dem Welterbe Zollverein Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat bei der Frühjahrs-Vollversammlung des Initiativkreises Ruhr am heutigen Samstag, 14. April, den Start der Ruhrkonferenz ausgerufen. In Dortmund diskutierte er mit den Persönlichen Mitgliedern des Wirtschaftsbündnisses sein Konzept. Die Initiativkreis-Moderatoren Bernd Tönjes und Dr. Thomas A. La...
SPD kritisiert hohe Zahl von Befristungen in baden-württembergischen Ministerien Stuttgart (ots) - Der öffentliche Dienst steht mit seinen hohen Quoten an befristeten Arbeitsverträgen zunehmend unter Druck. Nach einer der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Dienstag) vorliegenden Auswertung der baden-württembergischen Landesregierung auf Antrag der SPD-Fraktion wurden von Januar bis Dezember 2017 genau 23 670 neue Arbeitnehmervertreter neu abgeschlossen - davon 1775 sachgrundlos befristet. Dies entspricht 7,5 Prozent der neuen Verträge. Exakt der gleiche Anteil wurde von Mai bis Dezember 2016 festgestellt. Dies sei kein Verzicht auf sachgrundlose...
Booking.com will Flüge anbieten Berlin (ots) - Das Hotel-Buchungsportal Booking.com will künftig auch Flugreisen anbieten. "Wir wollen verstärkt auf der Website testen, was sich unsere Kunden über die reine Hotelbuchung hinaus wünschen", sagte Booking.com-Chefin Gillian Tans dem Berliner "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe). Dazu würden auch Flugreisen gehören, da sie für die Kunden einen entscheidenden Einfluss auf die jeweilige Hotelbuchung hätten. https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/reisen-booking-com-baut-aus /21133670.html Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.Q...