Baukonjunktur wieder stärker – Arbeitsvolumen steigt im März

Wiesbaden (ots) – Die Auswertung der von den Unternehmen der Bauwirtschaft an SOKA-BAU übermittelten Beitragsmeldungen hat ergeben, dass das effektive Arbeitsvolumen im März saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 1,4 % gestiegen ist. Dies ist die erste Zunahme seit Dezember vergangenen Jahres. Die Zahl der gewerblichen Arbeitnehmer und die Bruttolohnsumme gingen allerdings noch leicht zurück (- 0,4 % bzw. -0,6 %).

Dabei hat wohl erneut die Witterung die Bautätigkeit belastet. So war der Monat März deutlich kälter als üblich, mit regional starkem Schneefall. Die Frühindikatoren fielen derweil zuletzt uneinheitlich aus. Während die (volumenmäßigen) Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im Februar aufgrund von Großaufträgen deutlich zunahmen (+ 9,9 %), sanken die Baugenehmigungen im Hochbau erneut kräftig (- 7,0 %). Dafür waren allein sinkende Baugenehmigungen im Nichtwohnungsbau verantwortlich, während das Genehmigungsvolumen im Wohnungsbau gehalten werden konnte.

Die Rahmenbedingungen haben sich für den Wohnungsbau in den vergangenen Wochen allerdings weiter graduell verschlechtert. So sind die Zinsen für neu zu vergebende Wohnungsbaukredite im März erneut leicht angestiegen. Unterdessen hat sich die Stimmung bei den Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes zwar eingetrübt, was an der anhaltenden Diskussion über etwaige US-amerikanische Strafzölle liegen dürfte. Die Lieferzeiten haben sich allerdings erneut deutlich verlängert, was für weitere Kapazitätserweiterungen und damit weitere Investitionen in Wirtschaftsbauten spricht. Der öffentliche Bau profitiert in diesem Jahr vom Investitionshochlauf des Bundes. Durch Änderungen des Grundgesetzes will die Große Koalition zudem eine dauerhafte Förderung der Länder und Gemeinden durch den Bund im Bereich des sozialen Wohnungsbaus ermöglichen. Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes erwarten für dieses Jahr einen Anstieg des Umsatzes im Bauhauptgewerbe um 4,0 %.

Quellenangaben

Textquelle:SOKA-BAU, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/54461/3937371
Newsroom:SOKA-BAU
Pressekontakt:Dr. Torge Middendorf
TMiddendorf@soka-bau.de
Tel.: 0611/707-2720

Das könnte Sie auch interessieren:

LBS-Immobilienmarktatlas 2018: Wohnraum im Großraum Hamburg erneut teurer -- LBS-Immobilienmarktatlas http://ots.de/1pbf7p -- Kiel (ots) - Gegenüber dem Vorjahr waren Wohnimmobilien im zweiten Halbjahr 2017 um bis zu 12,2 Prozent teurer. Das ergab die aktuelle Studie der LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Forschungsinstitut F+B (Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH). "Hohe Nachfrage trifft auf knappes Angebot, das lässt die Preise weiter steigen", fasst Jens Grelle, Vorstandsvorsitzender der LBS, das Studienergebnis zusammen. Neben den niedrigen Zinsen sieht er als weitere Kaufmotive den Wunsch...
Einladung an die Medien: Richtfest Neubau Überseerestaurant Hamburg (ots) - Am Donnerstag dieser Woche findet das Richtfest des Neubaus des Überseerestaurants statt. Es sprechen am Donnerstag, den 17. Mai 2018 Herr Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister und Präsident des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg, der Geschäftsführer Martin Görge der Sprinkenhof GmbH und Marc Kemper, Direktor Vertrieb Gastronomie der Carlsberg Deutschland GmbH die Grußworte. Der Richtspruch wird vom Polier des Rohbauers Jürgen Martens gesprochen. Daneben wird auch der Geschäftsführer der Mitchells & Butlers Germany GmbH für die ALEX-Kette, Herr Bernd Riegger, a...
Nachtspeicheröfen gegen BIO Infrarotheizung tauschen – Sinn oder Unsinn Hayingen (ots) - Fakt ist, Nachtspeicheröfen sind technisch überholt und gesundheitlich bedenklich. Je früher sie aus Wohnungen verschwinden umso besser. Ein Tausch gegen moderne Infrarotheizungen ist mit sehr geringen Aufwand verbunden, aber - macht es Sinn eine elektrische Heizung gegen eine andere zu tauschen? Wieso Wärmewellen effizienter Heizen als SpeicheröfenDie Öfen aus den 1960ern heizen sich mit verbilligtem Strom in der Nacht auf und geben die Wärme bei Tag ab. Leider ist Wärme eine Energie, die sich nur sehr schlecht speichern lässt. Dies heißt in der Praxis, dass die Hitze, die...