Älter werden, jung bleiben (AUDIO)

Baierbrunn (ots) –

Anmoderationsvorschlag:

Paul McCartney, Tina Turner oder die Rolling Stones sind weit über 60 Jahre alt und begeistern immer noch die Massen. Sie sind älter geworden, aber jung geblieben. Das will doch jeder von uns, aber wie stellt man das an? Dagmar Ponto hat nachgefragt:

Sprecherin:

Ruheständler sind heutzutage oft fit und unternehmungslustig, surfen durchs Internet und buchen einen Aktivurlaub. Wer sich den Übergang von jung zu alt zutraut, meistert ihn meistens besser als Ängstliche, schreibt das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“. Wovon es abhängt, ob wir länger jung bleiben, erklärt uns Chefredakteurin Claudia Röttger:

O-Ton Claudia Röttger: 23 Sekunden

„Eine viel größere Rolle als unsere Gene spielt der Lebensstil. Ob wir rauchen, Stress haben, genug schlafen, wie wir uns ernähren, das beeinflusst unseren Alterungsprozess erheblich. Positives Denken und eine optimistische Lebenseinstellung können ebenfalls ein richtiger Jungbrunnen sein. Dagegen bestimmen unsere Erbanlagen nur bis zu 25 Prozent, wie wir altern.“

Sprecherin:

Allerdings hat Sport einen großen Einfluss auf Fitness und Beweglichkeit im Alter:

O-Ton Claudia Röttger: 13 Sekunden

„Es ist wirklich erstaunlich. Wer Sport treibt, verjüngt seinen Bewegungsapparat um bis zu zehn Jahren. Gezieltes Krafttraining wirkt dem altersbedingten Muskelabbau entgegen und hält so länger fit.“

Sprecherin:

Und dazu gehört natürlich auch eine hochwertige eiweißreiche Kost mit viel Gemüse. Ein weiterer bedeutender Faktor, um jung zu bleiben, sind die sozialen Kontakte:

O-Ton Claudia Röttger: 21 Sekunden

„Die Familie, gute Freunde, der ganze Freundeskreis, das sind sicher Glücksfaktoren, die jung halten, und auch das Gefühl gebraucht zu werden. Zudem sollte man Pläne für die Zukunft schmieden, Neues erlernen wollen und nicht Alter mit Ängstlichkeit und Abbau gleichsetzen. Denn eines ist klar: Altern beginnt im Kopf.“

Abmoderationsvorschlag:

Mit einer guten Einstellung zum Alter kann man gar nicht früh genug beginnen, damit man älter wird, aber jung bleibt, empfiehlt der „Senioren Ratgeber“.

Quellenangaben

Textquelle:Wort & Bild Verlag – Senioren Ratgeber, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52278/3938827
Newsroom:Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber
Pressekontakt:Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Wissen zu bewegungsfördernden Maßnahmen in der Pflege auf einen Blick Berlin (ots) - Pflegebedürftige können erheblich von gezielter Bewegungsförderung profitieren. Die neue Übersicht des ZQP hilft bei der Auswahl passender Trainings in der stationären Pflege. Regelmäßige Bewegung trägt erheblich zur Gesundheit und Selbstständigkeit pflegebedürftiger Menschen bei. Sie hilft, geistige und körperliche Fähigkeiten zu erhalten und Gesundheitsproblemen vorzubeugen. Daher sollte Bewegungsförderung in der stationären Pflege eine wichtige Rolle spielen. Allerdings lässt sich in der Praxis häufig nur schwer einschätzen, welche Interventionen aus dem unübersichtlichen Fel...
Rauchmelder vor Farbe und Staub schützen Wiesbaden (ots) - Rauchmelder in der Wohnung können Leben retten - wenn die Bewohner sorgsam mit ihnen umgehen. Farbe und Staub vertragen die sensiblen Warngeräte nicht. Das Infocenter der R+V Versicherung rät deshalb, sie bei Renovierungsarbeiten zu entfernen oder sorgfältig abzukleben. Auch regelmäßige Funktionstests sind sinnvoll. Rauch ist größte Gefahr Jährlich brennt es in deutschen Haushalten rund 230.000 Mal. Die größte Gefahr geht dabei von entstehenden Rauchgasen aus. "Schon zwei Atemzüge können tödlich sein. Die Opfer verlieren das Bewusstsein und können sich nicht mehr selbst re...
BKK Dachverband: Neue Broschüre „Psychische Arbeitsbelastung und Gesundheit“ Berlin (ots) - Insgesamt 15,3% aller AU-Tage der Beschäftigten gingen im Jahr 2016 auf eine psychische Störung zurück. Das zeigen Analysen, die im Rahmen des BKK Gesundheitsreport 2017 durchgeführt wurden. Die aktuelle Broschüre "Psychische Arbeitsbelastung und Gesundheit" des Arbeitsprogramms Psyche will Aufklärung schaffen und zeigt anhand von Fallbeispielen typische Belastungsfaktoren auf, die Beschäftigte in die Krise führen können. Besonders häufig betroffen sind Berufe mit "Kundenkontakt" und viel zwischenmenschlicher Interaktion. Hierzu zählen z.B. die Alten- und Krankenpfleger, Erziehe...