Russland dringt vor deutschen Ministerbesuchen auf „Pragmatismus und Vernunft“ bei Nord Stream 2

Osnabrück (ots) – Russland dringt vor deutschen Ministerbesuchen auf „Pragmatismus und Vernunft“ bei Nord Stream 2

„Macht uns gemeinsam stärker und näher“ – Botschafter Netschajew kritisiert Vorgehen von EU und USA als widerrechtlich, unlogisch und aggressiv

Osnabrück. Vor dem Treffen von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow an diesem Donnerstag hat der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, für Verlässlichkeit und Rechtstaatlichkeit beim Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee geworben. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) sagte er, „wir möchten unsere Partner zu Pragmatismus und Vernunft ermahnen“. Nord Stream 2 spalte Europa nicht. „Im Gegenteil: Diese Gaspipeline festigt gegenseitig vorteilhafte Beziehungen zwischen Russland und der EU im Energiebereich, gewährleistet die Energiesicherheit Europas, macht uns gemeinsam stärker und näher“, erklärte der Botschafter.

Der EU-Kommission und den USA warf der Russe eine unlautere Einmischung vor. „Einzelne EU-Länder scheinen heute bereit zu sein, unter dem Druck aus Washington auf das kostspieligere amerikanische LNG als eine Alternative zum russischen Erdgas umzusteigen“, sagte Netschajew. Dieses „Streben nach Hegemonie“ der USA auf dem europäischen Energiemarkt geschehe nicht unerwartet. „Dennoch sind wir der Auffassung, dass unsere europäischen Partner diese Versuche nicht tolerieren sollten“, sagte der Vertreter der Russischen Föderation. „Politische Mittel werden hier zum Zweck eines unfairen Wettbewerbs eingesetzt.“ Dies geschehe zum Nachteil aller Europäer.

Netschajew betonte, dass die Gründe für Nord Stream 2 allesamt wirtschaftlich sinnvoll und nicht politisch motiviert seien. Trotz der Energiewende steige die Nachfrage nach Gas. Das russische Angebot sei günstiger und wettbewerbsfähiger als LNG. Das ukrainische Netz sei marode, der Förderweg über Nord Stream deutlich kürzer. Außerdem sei der Transport via Ostsee deutlich klimafreundlicher, weil der Ausstoß von Kohlendioxid nur etwa ein Sechstel davon betrage, als wenn das Gas durch die Ukraine geleitet werde. Russland habe seine Energieressourcen „nie als politisches Instrument eingesetzt“, erinnerte Netschajew. Diese und andere Bedenken der Gegner seien „haltlos“ und teilweise vorgeschoben.

Bei Maas‘ Antrittsbesuch in Moskau soll es unter anderem um Syrien und die Ostukraine gehen. Die russische Seite kündigte an, auch Nord Stream 2 zum Thema machen zu wollen. Am Sonntag reist Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier Richtung Moskau. Auch hier wird es um Energiezusammenarbeit und den Bau der Pipeline gehen. Mitte Mai treffen sich zudem Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin in Sotschi.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3938831
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Ärzte fordern für mehr Sprechstundenzeit 25 Prozent mehr Honorar Düsseldorf (ots) - Für die geplante Erhöhung der Mindest-Sprechstundenzeiten niedergelassener Ärzte von 20 auf 25 Stunden pro Woche fordern die Ärzte 25 Prozent mehr Honorar. "Wenn die Ärzte künftig 25 Prozent mehr an Sprechstundenzeiten anbieten sollen, bedeutet das auch, dass 25 Prozent mehr Honorar gezahlt werden muss", sagte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). Die niedergelassenen Ärzte arbeiteten auch heute schon rund 50 Stunden pro Woche, sage Montgomery. "Die Ärzteschaft wird sich nicht einfach mehr Arbeitszeit überstülpen lassen." Der ...
Caffier verärgert über „Kakophonie“ bei der SPD zu Ankerzentren Osnabrück (ots) - Caffier verärgert über "Kakophonie" bei der SPD zu Ankerzentren Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister: Über Ausgestaltung wird kommende Woche verhandelt Osnabrück. Mit Verärgerung hat der Sprecher der unionsgeführten Innenressorts der Länder, Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU), auf die "Kakophonie" führender SPD-Politiker zur Asyl-, Aufenthalts- und Flüchtlingspolitik reagiert. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) sagte Caffier: "Mich stört, dass diverse SPD-Politiker offenbar den eigenen Koalitionsvertrag nicht gelesen haben. Dort sind Ankerzent...
Pressestimme zum Fall Dehm Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Äußerungen des Linken-Politikers Diether Dehm zu Außenminister Maas: Es ist gut und wichtig, dass aus der Linkspartei immer wieder die Forderung nach einer neuen Entspannungspolitik anstelle der zunehmenden Konfrontation mit Moskau kommt. Aber nicht nur Dehm, sondern ein relativ großer Teil der Linken vermeidet dabei jede Kritik an Wladimir Putin, und das ist das Problem: Glaubwürdig wird Kritik an der einen Seite erst dann, wenn man vor den Provokationen und Fehlern der anderen Seite nicht die Augen verschließt. Aber genau das tun so...