Online-Plattform erleichtert Integration – BM Wölfle: „Wichtiges Werkzeug“

Stuttgart (ots) –

Die Landeshauptstadt Stuttgart hat als erste deutsche Großstadt eine moderne Online-Plattform eingeführt, die die Integration von Flüchtlingen erleichtern soll. Der Bürgermeister für Soziales und gesellschaftliche Integration, Werner Wölfle, hat sie am Dienstag, 8. Mai, bei einem sogenannten Registration Day vorgestellt. Die Plattform trägt den Namen „JobKraftwerk – Integrationsmanagement“ und ist eine Entwicklung des Start-Ups „LambdaQoppa Enterprise GmbH“.

Bürgermeister Wölfle sagte: „Mit dieser modernen Plattform können wir unsere internen Verwaltungsabläufe rund um das Thema Integration noch effizienter gestalten. Der Integrationsprozess wird dadurch für alle Beteiligten bedeutend einfacher. Eine große Erleichterung für die Praxis ist zudem, dass Geflüchtete, Ehrenamtliche und Sozialarbeiter auf Augenhöhe sind und immer den gleichen Informationsstand haben.“ Der Bürgermeister betonte, es sei das erklärte Ziel, die geflüchteten Personen bestmöglich in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt zu integrieren. Wölfle weiter: „Dank der Online-Plattform steht uns dafür jetzt ein weiteres wichtiges Werkzeug zur Verfügung.“

Flüchtlinge können über die Online-Plattform auf viele Themen direkt zugreifen, die ihren Integrationsprozess maßgeblich beeinflussen: von Arbeit über Teilhabe und Gesundheit bis hin zum Wohnraum. So bietet das Programm beispielsweise die Möglichkeit, den beruflichen Lebenslauf von der jeweiligen Muttersprache ins Deutsche zu übersetzen. Außerdem können die städtischen Integrationsmanagerinnen und Integrationsmanager die vom Geflüchteten freigegebenen Daten für die Erstellung eines individuellen Integrationsplans nutzen.

Dieser Plan kann dann mit Hilfe der Online-Plattform u.a. mit dem für die Betroffenen zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Jobcenter schnell und unkompliziert abgestimmt werden. Die Wohnungs- und Arbeitssuche wird dadurch erleichtert, weil die notwendigen Unterlagen in aktueller Form vorhanden sind.

Die Entwickler der Online-Plattform, Oliver Queck und Tom Lawson, betonten: „“Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Erfahrungen aus mehreren Landkreisen nun auch auf die Landeshauptstadt Stuttgart übertragen können und mit ihr im Interesse aller Beteiligten weiter fortentwickeln. Den Geflüchteten sowie den Integrationsmanagern wird ein maßgeschneiderter digitaler Werkzeugkasten an die Hand gegeben, um die tägliche Arbeit effizient zu unterstützen und somit mehr Freiräume für die individuelle Beratung im Integrationsprozess zu schaffen.“

Insgesamt nahmen zahlreiche, sehr interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Registration Day im Stuttgarter Rathaus teil. Beim Registration Day erstellen die geflüchteten Menschen vor Ort gemeinsam mit den Betreibern der Plattform die individuellen Profile. Neben Bürgermeister Werner Wölfle und den Geschäftsführern des Start-Ups waren auch Integrationsmanager, Ehrenamtliche und Geflüchtete vor Ort. Zurzeit leben rund 7.000 geflüchtete Menschen in Stuttgart in 114 Unterkünften in allen 23 Stadtbezirken.

Die Online-Plattform kann unter https://stuttgart.jobkraftwerk.com aufgerufen werden.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/LQ Enterprise GmbH/Oliver Queck
Textquelle:LQ Enterprise GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/121268/3938916
Newsroom:LQ Enterprise GmbH
Pressekontakt:Rathaus
70161 Stuttgart
Telefon: 0711 / 216-91811
info@suttgart.de
Oliver Queck
LambdaQoppa Enterprise GmbH
Telefon: 0173 / 8858427

oliver@lq-enterprise.com

Das könnte Sie auch interessieren:

„Die Opfer schreien nach Gerechtigkeit und Frieden“ EKD-Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm … Hannover (ots) - Am Rande des Gottesdienstes zur Eröffnung der ökumenischen Woche für das Leben in Trier äußerte sich der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm zur aktuellen Lage in Syrien: "In den letzten Wochen haben uns wieder Bilder von Gewalt und Tod aus Syrien erreicht. Sie sind damit zu einem traurigen Abbild des gesamten Krieges geworden. Auf barbarische Art und Weise wurden wieder einmal gegen alle Regeln des Völkerrechts unschuldige Zivilisten mit Giftgas getötet oder schwer verletzt. Schuldzuweisungen gingen hin und her....
WDR Fernsehen sendet am Montag Reportage über jüdisches Leben zwischen Alltag und Angst Köln (ots) - Aus aktuellem Anlass ändert der WDR sein Programm und nimmt kurzfristig die Reportage "Jüdisches Leben: Zwischen Alltag und Angst?" ins Programm. Der halbstündige Film aus der Reihe "Unterwegs im Westen" läuft am kommenden Montag (23.4.) um 22.10 Uhr im WDR Fernsehen. "Heute werden wir mit Klarnamen im Internet beschimpft. Und aus Schulen hören wir, dass Jude wieder ein Schimpfwort auf den Schulhöfen ist", erzählt Michael Rubinstein. Er ist Geschäftsführer des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden Nordrhein und erlebt, wie sich jüdisches Leben in Deutschland verändert. Autorin L...
Undercover in der Brüterei für Bio, Freiland und Co. München (ots) - Wenn Supermarktketten wie Rewe mit einem Ende des Kükentötens werben, fällt immer wieder der Name der Brüterei Hölzl, einem Spezialisten für Hühner, für Bio- und Freilandhaltung und so genannte Zweinutzungshühner. Ein SOKO Tierschutz Undercover-Ermittler dokumentierte genau dort illegale Massentötungen sogar völlig gesunder weiblicher Tiere, routiniertes Vergasen der männlichen Küken, extrem lange Tiertransporte und das grausame Schnabelkürzen. In der Brüterei nahe München schlüpfen pro Woche zehntausende Küken. Von der angepriesenen Zweinutzungsrasse der Brüterei Hölzl bleibt ...