OVID-Präsident Wilhelm F. Thywissen verabschiedet

Berlin (ots) –

Der Präsident der deutschen Ölmühlenindustrie, Wilhelm F. Thywissen, prägte die Branche 20 Jahre lang. Nun tritt er ab. Seine Nachfolgerin Jaana Kleinschmit von Lengefeld würdigte sein ehrenamtliches Engagement.

Wilhelm F. Thywissen hat gestern sein Amt als Präsident von OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland abgegeben. 20 Jahre lang war er Gesicht und Stimme des Verbandes. Seine Nachfolgerin ist Jaana K. Kleinschmit von Lengefeld, die bereits seit 2014 dem OVID-Präsidium angehört.

Thywissen, Jahrgang 1953, ist Generalbevollmächtigter der Ölmühle C. Thywissen GmbH in Neuss. Das traditionsreiche Familienunternehmen feiert im nächsten Jahr 180-jähriges Bestehen. Das Präsidentenamt von OVID übernahm Thywissen 1998. In seine Amtszeit fällt der Umzug des Verbandes zur Jahrtausendwende von Bonn nach Berlin. OVID war damals einer der ersten Fachverbände aus der Ernährungsindustrie, die diesen Schritt gingen. Schon frühzeitig erkannte Thywissen die Bedeutung von Kommunikation. Er stellte den Verband neu auf und änderte den Namen. Aus dem Verband der Ölmühlen (VDOE) wurde OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland. „Thywissen war seiner Zeit immer einen Schritt voraus. Mit Engagement modernisierte er den Verband und lotste die traditionsreichen Ölmühlen auch durch stürmischste Zeiten stets zielsicher“, so die neue OVID-Präsidentin.

Jaana Kleinschmit von Lengefeld ist Vorstandsvorsitzende der ADM Hamburg Aktiengesellschaft. „Eine Verkehrswende mit klimaschützenden Biokraftstoffen, die politische Würdigung der Rolle des internationalen Agrarhandels, mehr wissenschaftsbasierte Entscheidungen in der Politik und viel mehr Ehrlichkeit in den Debatten sind nur einige der Themen, die für die deutsche Ölmühlenindustrie derzeit ganz oben auf der Agenda stehen“, so Kleinschmit von Lengefeld.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V./PETER HIMSEL
Textquelle:OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/77329/3938979
Newsroom:OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V.
Pressekontakt:Maik Heunsch / Alexandra Meyer
Am Weidendamm 1A
10117 Berlin
Tel: +49 (0)30 / 72 62 59 – 57
presse@ovid-verband.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Artenschutz als Produktionsziel Hamburg (ots) - Das Insektensterben ist in der Politik angekommen! "Schmetterlinge, Wildbienen & Co. - Ursachen für ihren Rückgang und Perspektiven für ihren Schutz" lautete das Thema des Parlamentarischen Abends, der gestern gemeinsam mit der Deutschen Wildtier Stiftung in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern in Berlin stattfand. In seinem Vortrag betonte Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung, die Schlüsselrolle der Agrarpolitik. "Wir müssen endlich weg von Subventionen per Gießkanne. Der Artenschutz muss Produktionsziel werden, das den Landwirt...
Caritas unterstützt Bergbauernfamilien in Not Luzern (ots) - - Hinweis: Bildmaterial steht zum kostenlosen Download bereit unter: http://www.presseportal.ch/de/pm/66924/100815331 - Mindestens 950 Freiwillige werden in den kommenden Monaten im Schweizer Berggebiet für die strengste Zeit im Jahr benötigt. Über 100 Bergbauernfamilien aus der ganzen Schweiz haben bei Caritas Schweiz bis Ende April bereits ein Gesuch für Unterstützung eingereicht. Im letzten Jahr haben 872 Freiwillige bei 112 Bergbauernfamilien angepackt und sie in einer besonders schwierigen Zeit entlastet. Die Caritas vermittelt seit über 40 Jahren freiwillige Helferinnen un...
EU fördert mit Agrarmilliarden den Verstoß gegen eigene Umweltstandards Hamburg (ots) - Rund 58 Milliarden Euro gibt die Europäische Union jedes Jahr für die Förderung ihrer Landwirtschaft aus. Es ist einer der größten Ausgabenposten in der EU. Obwohl der Agrarhaushalt laut Vorschlag der EU-Kommission wegen des Brexits maßvoll schrumpfen soll, ist keine grundlegende Neuverteilung der Agrarmilliarden geplant. Die Zahlungen, die eigentlich die Einkommen von Landwirten stabilisieren und den Umweltschutz verbessern sollen, verfehlen aber oft die gewünschte Wirkung. Die NDR-Redaktion des ARD-Wirtschaftsmagazins "Plusminus" hat anlässlich des Vorschlags für den neuen EU...