37 Prozent der Bundesbürger würden mehr Sport treiben, wenn sie sich bezogen auf ihr bisheriges …

Saarbrücken (ots) – Schlechtes Gewissen: Deutsche hätten gern mehr Sport gemacht

Ob Schwimmen, Joggen oder Fitnessstudio, den Sport im Alltag unterzubringen, ist nicht immer leicht. Doch im Nachhinein bedauern viele Deutsche, nicht schon früher sportlich aktiv geworden zu sein. Laut einer repräsentativen forsa-Studie (1) im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland, würden 37 Prozent der Bundesbürger mehr Sport treiben, wenn sie – bezogen auf ihr bisheriges Leben – noch einmal die Möglichkeit hätten sich zu entscheiden. Und jeder Dritte (31 Prozent) sagt rückblickend, er hätte gern mehr auf seine Gesundheit geachtet. Damaris Kleist, Vitality-Expertin bei CosmosDirekt, erklärt dazu: „Eine gesundheitsbewusste Lebensweise mit Bewegung und gesunder Ernährung wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden und die Lebenserwartung aus. Dabei helfen schon kleine Verhaltensänderungen!“ Denjenigen, die nur wenig Zeit für Sport finden, rät die Expertin, kleinere Bewegungseinheiten in ihr Alltagsleben zu integrieren und so zur aktiven Gesundheitsvorsorge beizutragen. Auch Versicherer möchten ihre Kunden durch ein Belohnungssystem auf dem Weg in ein gesünderes Leben unterstützen. So bietet etwa CosmosDirekt ihren Kunden mit dem Generali-Vitality-Programm die Möglichkeit, bei gesundheitsbewusstem Verhalten eine Rückerstattung von Risikolebensversicherungsbeiträgen zu erhalten.

(1) Repräsentative Gesellschaftsstudie 2017 „Jetzt aber ich. Erwachsenwerden in Deutschland“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Juli 2017 wurden in Deutschland 2.006 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt.

Bei Übernahme des Originaltextes im Web bitten wir um Quellenangabe: http://www.cosmosdirekt.de/zdt-mehr-sport

Weitere Veröffentlichungen zu dieser und zu weiteren Umfragen finden Sie hier: https://www.cosmosdirekt.de/presse/veroeffentlichungen/

Wir verfügen über zusätzliche Informationen zu diesem Thema. Wenden Sie sich gerne an den unten angegebenen Ansprechpartner, wenn wir Sie diesbezüglich unterstützen können.

Quellenangaben

Textquelle:CosmosDirekt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/63229/3939025
Newsroom:CosmosDirekt
Pressekontakt:Sabine Gemballa
Business Partner
CosmosDirekt
Telefon: 0681 966-7560
E-Mail: sabine.gemballa@generali.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Informationslehrübung Sanitätsdienst in Feldkirchen Feldkirchen (ots) - Informationslehrübung Sanitätsdienst in FeldkirchenVom 23. Mai bis zum 31. Mai 2018 demonstriert der Sanitätsdienst der Bundeswehr in der Gäuboden-Kaserne in Feldkirchen bei Straubing seine Leistungsfähigkeit.Die Informationslehrübung zeigt den Einsatz der sanitätsdienstlichen Kräfte in allen Intensitätsstufen.Einsatz und Zusammenarbeit werden im Rahmen der Rettungskette und am Ablauf der Verwundetenversorgung, zum Beispiel in einem Luftlanderettungszentrum dargestellt.Die Informationslehrübung dient der Ausbildung des Führungsnachwuchses der Bundeswehr sowie der Informa...
Horst Lichter wird Botschafter der Stiftung lichterzellen Köln (ots) - Die Stiftung lichterzellen, die sich für Patienten, Angehörige und die Erforschung der seltenen Blutkrankheiten PNH und Aplastische Anämie einsetzt, gewinnt Horst Lichter als Botschafter ihrer gemeinnützigen Stiftung. "Wir freuen uns sehr, dass wir Horst Lichter als prominenten Botschafter für unsere Stiftung gewinnen konnten. Durch seine vermittelnde Art und die große Sympathie die er ausstrahlt, ist Herr Lichter der ideale Botschafter für unsere Stiftung. Er weiß aus eigener, leidvoller Erfahrung, wie man sich fühlt, wenn man schwer erkrankt ist. Dass Horst Lichter auch vom Name...
Weltnichtrauchertag: Die vier ärgerlichsten Mythen zur E-Zigarette Berlin (ots) - Über drei Millionen Menschen in Deutschland greifen bereits regelmäßig zur E-Zigarette. Obwohl das Produkt schon seit 15 Jahren auf dem Markt ist, ranken sich immer noch Mythen um die elektrische Zigarette. Diese lassen in der Öffentlichkeit ein falsches Bild entstehen und sorgen dafür, dass immer noch viele Tabakraucher und deren Angehörige verunsichert sind. Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung glaubt sogar, dass E-Zigaretten mindestens genauso schädlich sind wie Tabakzigaretten (Forsa 2017). Das Bündnis für Tabakfreien Genuss (BfTG) nimmt den internationalen Weltnich...