Hochwasser Ostafrika: Ein Kreislauf der Not

Bonn (ots) –

Nach starken Regenfällen im April sind viele Regionen in Ostafrika jetzt von schweren Überschwemmungen und Sturzfluten betroffen. Vor allem in Kenia, Somalia und Äthiopien müssen hunderttausende Menschen ihre Häuser verlassen. Sie fliehen vor den steigenden Wassermassen. Die vorangegangene monatelange Dürre- und Hungerphase in Ostafrika wird in den betroffenen Regionen durch eine nächste Krise abgelöst. Hilfsorganisationen im Bündnis „Aktion Deutschland Hilft“ sind im Einsatz, um den Betroffenen zu helfen.

In Somalia sind laut UN fast 700.000 Menschen von den Überschwemmungen der Flüsse Juba und Shabelle betroffen. Rund 215.000 Frauen, Kinder und Männer wurden durch die Fluten vertrieben. Die Bündnisorganisation action medeor berichtet, dass sechs der zehn Dörfer, in denen Hilfsprojekte durchgeführt werden, direkt betroffen sind. Die Mehrheit der Menschen musste aus den Dörfern fliehen. „Bereits seit Mitte April stehen die meisten Felder hier unter Wasser. 138 Kleinbauern, die vor Beginn dieser Regenzeit von uns landwirtschaftliche Unterstützung in Form von Saatgut oder Werkzeugen zur Landbearbeitung erhalten haben, werden trotz der sehr guten Vorbereitung keine Ernte erzielen und verlieren somit ihre wichtigste Lebensgrundlage“, sagt Katharina Wilkin, Projektleiterin von action medeor. „Um die negativen Folgen des Hochwassers zu verringern, ist es jetzt wichtig, die Kleinbauern wieder mit Saatgut, Dünger und Werkzeugen, zu unterstützen. So können sie nach Abfluss des Hochwassers erneut die Felder bestellen, um doch noch Ernteerträge zu produzieren“, so Wilkin.

„In den Flutgebieten von Äthiopien brauchen die Menschen jetzt dringend Lebensmittel, Trinkwasser, medizinische Versorgung und natürlich ein Dach über dem Kopf. Und der Höhepunkt der Krise ist noch nicht erreicht. Wir erwarten, dass durch weitere schwere Regenfälle und Überflutungen die Situation in Äthiopien noch schlimmer wird und bereiten unsere Hilfsmaßnahmen dementsprechend vor“, sagt Nuri Köseli, Pressesprecher von Islamic Relief Deutschland. Die UN berichten von 165.000 betroffenen Menschen in Äthiopien. Mit einem langfristigen Plan von Hilfsmaßnahmen wird Islamic Relief diese Frauen, Kinder und Männer jetzt unterstützen. Darüber hinaus leistet Islamic Relief auch Hilfe in Somalia und Kenia.

In Kenia haben der Starkregen und die Überflutungen die Infrastruktur zum Teil schwer beschädigt. 244.000 Menschen mussten laut UN fliehen. Einige Dörfer sind von der Außenwelt abgeschnitten und humanitäre Helfer gelangen nur schwer zu den betroffenen Menschen. Hinzu kommt nach Informationen der Vereinten Nationen das steigende Risiko einer Choleraepidemie: Bereits seit Anfang des Jahres wurde in 15 von 47 Bezirken des Landes ein Anstieg der Cholerafälle gemeldet. Insgesamt waren es Ende April knapp 3.000 Fälle.

Ostafrika wird immer wieder von Überschwemmungen heimgesucht. Wetterexperten vermuten einen Zusammenhang mit dem zyklisch auftretenden Klimaphänomen El Niño. Dieses bringt eine deutliche Erwärmung der Meeresoberfläche am Äquator mit sich, die heftigen Regen in einigen Weltregionen und gleichzeitig Dürre in anderen Regionen auslöst.

„Aktion Deutschland Hilft“ ruft zu Spenden für die Not leidenden Menschen in Afrika auf:

Stichwort „Hunger in Afrika“ IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30 (Bank für Sozialwirtschaft) Spendenhotline: 0900 55 102030 (kostenfrei aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk höher) Charity SMS: SMS mit ADH10 an die 81190 senden (10 EUR zzgl. üblicher SMS-Gebühr, 9,83 EUR davon gehen direkt an Aktion Deutschland Hilft) Online spenden unter: www.Aktion-Deutschland-Hilft.de

Kurzprofil Aktion Deutschland Hilft e.V.

„Aktion Deutschland Hilft“ ist das 2001 gegründete Bündnis von deutschen Hilfsorganisationen, die im Falle großer Katastrophen ihre Kräfte bündeln, um schnelle und effektive Hilfe zu leisten. Die beteiligten Organisationen führen ihre langjährige Erfahrung in der humanitären Hilfe zusammen, um so die bisherige erfolgreiche Arbeit weiter zu optimieren. Unter einem gemeinsamen Spendenkonto bei der Bank für Sozialwirtschaft Köln ruft das vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) geprüfte und vom Deutschen Spendenrat zertifizierte Bündnis zu solidarischem Handeln und Helfen im Katastrophenfall auf. www.aktion-deutschland-hilft.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Aktion Deutschland Hilft e.V./Islamic Relief Worldwide
Textquelle:Aktion Deutschland Hilft e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/50116/3939117
Newsroom:Aktion Deutschland Hilft e.V.
Pressekontakt:Aktion Deutschland Hilft e.V.
Tel.: 0228/ 242 92 – 222
Fax: 0228/ 242 92 – 199
E-Mail: presse@aktion-deutschland-hilft.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Online-Plattform erleichtert Integration – BM Wölfle: „Wichtiges Werkzeug“ Stuttgart (ots) - Die Landeshauptstadt Stuttgart hat als erste deutsche Großstadt eine moderne Online-Plattform eingeführt, die die Integration von Flüchtlingen erleichtern soll. Der Bürgermeister für Soziales und gesellschaftliche Integration, Werner Wölfle, hat sie am Dienstag, 8. Mai, bei einem sogenannten Registration Day vorgestellt. Die Plattform trägt den Namen "JobKraftwerk - Integrationsmanagement" und ist eine Entwicklung des Start-Ups "LambdaQoppa Enterprise GmbH". Bürgermeister Wölfle sagte: "Mit dieser modernen Plattform können wir unsere internen Verwaltungsabläufe rund um das Th...
Jobs für Flüchtlinge und Einheimische im Libanon Frankfurt am Main (ots) - - 12 Mio. EUR für das Programm "Beschäftigungsförderung durch arbeitsintensive Infrastrukturmaßnahmen" - Deeskalierende Wirkung betreffend die Spannungen zwischen syrischen Flüchtlingen und der lokalen Bevölkerung Heute hat die KfW im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Beirut das Programm Beschäftigungsförderung durch arbeitsintensive Infrastrukturmaßnahmen für syrische Flüchtlinge und wirtschaftliche schwache Libanesen offiziell gestartet. Der deutsche Finanzierungsbeitrag für die Phase I und II des Vorhabens be...
Einladung zum Pressegespräch im PresseClub München am 15.05.2018 „Hat die Politik Angst vor … München (ots) - Im Pressegespräch stellen sich die in der Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter (IG-JMV) organisierten Verbände den Fragen der Medienvertreter. Auf dem Podium diskutieren Gerd Riedmeier (Forum Soziale Inklusion e. V.), Matthias Enderle (Manndat e. V.), Thomas Penttilä (Trennungsväter e. V.) und Hartmut Wolters (Väteraufbruch für Kinder Köln e. V.). Zwar stehe im Koalitionsvertrag der Großem Koalition der Satz "Zeitgemäße Gleichstellungspolitik nimmt auch Jungen und Männer in den Blick", tatsächlich findet jedoch kein offener Diskurs mit authentischen Männer- und Väter...