Die beliebtesten Brückentage der Deutschen

Düsseldorf (ots) – Gemäß einer Indeed-Umfrage planen nahezu zwei Drittel der deutschen Arbeitnehmer Urlaub an Brückentagen – Besonders die freien Tage im Mai stehen hoch im Kurs.

Der Mai ist der Monat der Brückentage – Feiertage wie Christi Himmelfahrt oder Fronleichnam bescheren vielen Arbeitnehmern angenehm lange Wochenenden. Die weltweit größte Jobbörse Indeed (bezogen auf Total Visits, Quelle: comScore) hat gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen respondi 1.030 Arbeitnehmer zu ihrer Urlaubsplanung an den Brückentagen befragt. Ein zentrales Ergebnis: 62 Prozent der Befragten nehmen sich nach Möglichkeit an Brückentagen frei. Die meisten von ihnen, um sich zu erholen (58 Prozent), Ausflüge mit der Familie zu unternehmen (46 Prozent) oder zu verreisen (31 Prozent).

„Vatertag“ ist der zweitbeliebteste Brückentag der Deutschen

Auf der persönlichen Brückentag-Hitliste deutscher Arbeitnehmer stehen die Mai-Feiertage besonders hoch im Kurs. So ist für ein Viertel der Befragten der Tag nach dem Christi Himmelfahrt (Vatertag) der beliebteste Brückentag. Allerdings stimmen dem nur 19 Prozent der Frauen zu. Auf dem 3. Platz landet der 1. Mai (21 Prozent). Noch beliebter als diese beiden freien Tage im Frühsommer sind nur die Brückentage zwischen Weihnachten und Neujahr. Diese schätzen 42 Prozent der Teilnehmer am meisten.

Sehr kollegial geht es in deutschen Büros indes zu, wenn es gilt, die Urlaubstage vor oder nach den entsprechenden Feiertagen gerecht zu verteilen. So empfinden es 74 Prozent der befragten Arbeitnehmer als unproblematisch, die freien Tage mit ihren Kollegen abzusprechen. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) besprechen die Aufteilung kurzerhand selbst im Team ab und reichen erst danach aufeinander abgestimmt die Urlaubsanträge bei ihrem Vorgesetzten oder der Personalabteilung ein. Zudem interessant: 17 Prozent müssen erst gar keinen Urlaub beantragen, weil ihr Unternehmen an Brückentagen geschlossen bleibt.

Fast ein Viertel der Kollegen sind an Brückentagen produktiver

Während die meisten Arbeitnehmer an Brückentagen relaxen, sind diejenigen, die trotzdem arbeiten gehen tendenziell produktiver als an regulären Arbeitstagen. Zwar sehen zwei Drittel der Befragten keinen Unterschied, was ihre Leistungsfähigkeit im Vergleich zu normalen Werktagen betrifft, aber immerhin 24 Prozent sagen an Brückentagen produktiver zu sein. Zum Vergleich: Nur neun Prozent haben das Gefühl unproduktiver zu sein. Die Ruhe im Büro nutzen viele Mitarbeiter, um liegengebliebene Projekte voranzutreiben (38 Prozent) oder um sich an besonders komplizierte Aufgaben heranzuwagen (17 Prozent). Zudem häufig auf der To-Do-Liste an Brückentagen: die klassische Ablage von Dokumenten oder Dateien (15 Prozent).

„Unsere Umfrage zeigt: Viele Mitarbeiter nutzen die Ruhe an Brückentagen, um sich besonders komplizierten Aufgaben zu widmen. Arbeitgeber sollten sich daher überlegen, wie sie ihnen auch abseits von solchen Anlässen ähnliche Powerphasen ermöglichen können. Bei Indeed wollen wir ausgeruhte und motivierte Mitarbeiter. Absprachen in den Teams für freie Tage sind daher enorm wichtig“, sagt Frank Hensgens, Geschäftsführer Indeed für die DACH Region.

Ein weiterer positiver Aspekt von Brückentagen zeigt sich auf den Straßen und Schienen. So geben fast ein Drittel der Befragten (31 Prozent) an, dass sie zwischen 10 und 20 Prozent der sonstigen Anfahrtszeit zur Arbeit einsparen.

Über die Umfrage

Im Auftrag von Indeed befragte das Marktforschungsunternehmen respondi 1.030 Arbeitnehmer in Deutschland zu deren Einstellungen zum Thema Nutzung von Brückentagen. Der Befragungszeitraum war April 2018.

Über Indeed

Über Indeed suchen mehr Menschen nach ihrem nächsten Job als über jede andere Jobseite (bezogen auf Total Visits, Quelle: comScore). Indeed bietet Kandidaten in mehr als 60 Ländern und 28 Sprachen über Desktop und mobile Endgeräte Zugang zu Jobs auf der ganzen Welt. Insgesamt mehr als 200 Millionen Menschen nutzen Indeed jeden Monat für die Jobsuche, um ihren Lebenslauf hochzuladen oder um sich über potenzielle Arbeitgeber zu informieren (Google Analytics, Unique Visitors, September 2016). Weitere Informationen auf de.indeed.com.

Quellenangaben

Textquelle:Indeed Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/110144/3939308
Newsroom:Indeed Deutschland GmbH
Pressekontakt:Indeed
Saskia Heller
Corporate Communications Manager
DACH
Phone: +49 211 54060932
sheller@indeed.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Das mobile Büro – Arbeiten wann und wo man will und dabei die Produktivität steigern Berlin (ots) - Umsätze steigern, Produktivität erhöhen und dabei zufriedene Kunden und Mitarbeiter, die den Sommer außerhalb des Büros genießen? Keine Utopie! Dieses Unterfangen hat sich das Berliner Telekommunikationsunternehmen, MANGO OFFICE, zum Ziel gesetzt. Dabei geht es bei dieser Initiative nicht um das bereits häufig diskutierte, und nicht ganz unumstrittene Thema, Home-Office. Vielmehr gibt MANGO OFFICE seinen Mitarbeitern eine völlige Autonomie, selber zu entscheiden, wie sie ihren Arbeitstag gestalten. Ab Juli startet das Berliner Unternehmen für IP-Telefonie ein Experiment, bei dem...
Der innere Motor surrt Berlin (ots) - Arbeitskräfte aus dem sogenannten Blue Collar Arbeitsmarkt sind zwar tendenziell unzufrieden mit ihrem Job, aber trotzdem hochmotiviert. Dieser Gegensatz ist ein Ergebnis des aktuellen Blue Collar Kompass, den mobileJob.com quartalsweise mit dem Marktforschungsunternehmen respondi erhebt. Demnach geben 44 Prozent der befragten gewerblichen Arbeitskräfte an, nicht den Job zu haben, den sie sich eigentlich wünschen. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) würde ihn aktuell auch nicht den eigenen Kindern empfehlen. Und dennoch: Trotz dieses beruflichen Unbehagens fällt es ihnen nicht schw...
Drei von vier Sanktionen entfallen auf Terminversäumnisse Nürnberg (ots) - - Zahl der Sanktionen im letzten Jahr geringfügig gestiegen - Dreiviertel aller Sanktionen entstehen durch Terminversäumnisse - trotz SMS-Erinnerung - Scheele offen für Änderung der SanktionsregelungenEinen O-Ton von Detlef Scheele mit weiteren Einordnungen, einen Servicetext rund um das Thema Sanktionen und umfangreiches Zahlenmaterial können Sie im Mediendienst der BA unter www.arbeitsagentur.media abrufen. Hierfür ist lediglich eine kurze Registrierung notwendig. Überwiegende Zahl der Leistungsberechtigten nicht betroffenDie Jobcenter mussten im letzten Jahr 952.840 S...