Mangel an Pflegekräften trotz „Jobwunder“

Saarbrücken (ots) – In Deutschland waren 2017 im Jahresdurchschnitt rund 35.000 Stellen in der Pflegebranche nicht besetzt. Der Personalmangel wird die Pflege auch im Saarland zukünftig deutlich teurer machen. Darauf hat die saarländische Landesgruppe des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) in der heutigen Landtagsanhörung zur pflegerischen Versorgungssituation hingewiesen. „Pflegedienste und Heime möchten ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten und neue Fachkräfte gewinnen. Sie stehen jedoch zunehmend in Konkurrenz zu hohen Gehältern in Luxemburg oder attraktiveren Arbeitsbedingungen in anderen Branchen“, sagte der bpa-Landesvorsitzende Helmut Mersdorf. „Höhere Gehälter werden aber zu steigenden Pflegekosten im Saarland führen.“

Der Fachkräftemangel mache es für Pflegebedürftige und deren Angehörige inzwischen spürbar schwer, eine ambulante oder stationäre Versorgung zu finden. „Obwohl im vergangenen Jahr die meisten neuen Arbeitsplätze im Saarland mit einem Plus von 700 Jobs in der Altenpflege entstanden sind und auch die Zahl der Auszubildenden weiter steigt, reicht dies nicht aus, um den Bedarf an Fachkräften zu decken“, erläutert Mersdorf. Der bpa erfahre regelmäßig von seinen Mitgliedern, dass diese Anfragen von Patienten und Pflegebedürftigen nicht mehr bedienen können.

Kurzfristig sieht der bpa zwei wichtige Lösungsansätze: In der ambulanten Versorgung von Pflegebedürftigen müsse die Verteilung der Aufgaben in einem Team aus Fach- und Hilfskräften flexibler geregelt werden. „Gut ausgebildete oder speziell qualifizierte Pflegekräfte, die anhand vereinbarter Fortbildungskonzepte geschult wurden, sollten bestimmte Leistungen der Häuslichen Krankenpflege erbringen dürfen, die derzeit allein den Fachkräften vorbehalten sind. Das würde die Auswirkungen des Fachkräftemangels spürbar lindern“, so der bpa-Landesvorsitzende. Zudem müsse die Landesregierung alles dafür tun, die Anwerbung und Anerkennung ausländischer Fachkräfte im Saarland deutlich zu beschleunigen und zu erleichtern.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon fast 150 im Saarland) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Quellenangaben

Textquelle:bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/17920/3939640
Newsroom:bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
Pressekontakt:Für Rückfragen: Angela Eicher
bpa-Landesbeauftragte
Tel.: 0681/948
88 40
www.bpa.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Gastronomie und Altenpflege: Engen Kontakt zu Kunden und Pflegern halten Köln (ots) - Allergien, Schluckbeschwerden und motorische Störungen - Gemeinschaftsgastronomen müssen bei der Essenszubereitung in Pflegeheimen und beim Betreuten Wohnen viele Besonderheiten beachten. Da Caterer in solchen Einrichtungen eine besonders hohe Verantwortung tragen, ist der enge Kontakt zum zuständigen Pflegepersonal und den Konsumenten unverzichtbar. Aufnahmeformulare enthalten Wünsche sowie Unverträglichkeiten und Einschränkungen neuer Kunden. Eine Selbstverständlichkeit, die dem Caterer zum einen die Planung und Menüzusammenstellung erleichtert und zum anderen die Angebotsakzept...
Zum Vorhaben der drei Verfassungsorgane, der NPD den Geldhahn zuzudrehen Berlin (ots) - Die Frage, warum ein Staat Parteien auch noch finanzieren soll, die ihm feindlich gesinnt sind, ist logisch. Das Vorhaben der drei Verfassungsorgane daher folgerichtig, staatliche Finanzierung der NPD zu kappen. Doch damit wird nur am Symptom gedoktert. Dem Ungeheuer, das man loswerden will, werden die Flügel gestutzt. Selbst dagegen sind Einwände zu bedenken. Wird doch die grundgesetzlich vorgeschriebene Gleichbehandlung der Parteien verletzt. Da ist nicht einmal die Warnung von Belang, dass im Handumdrehen auch linke Parteien in den Fokus rücken könnten, sobald sie radikale Ve...
NRW-SPD steht vor Kampfkandidatur um Fraktionsvorsitz – Ärger um Vorgehen bei Besetzung von … Köln (ots) - In der NRW-SPD kündigt sich eine Kampfkandidatur um den Vorsitz der Landtagfraktion an. Nach Informationen des "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe) muss den Wunschkandidat von Amtsinhaber Norbert Römer, der bisherige Fraktionsgeschäftsführer Marc Herter aus Hamm, mit mindestens einem Gegenkandidaten rechnen. Der frühere NRW-Justizminister Thomas Kutschaty aus Essen kündigte im Gespräch mit der Zeitung indirekt eine Kampfkandidatur an: "Die Abgeordneten werden Ende Mai eine Auswahl treffen. Ich fände es nicht schlimm, wenn Sie dabei die Auswahl unter mehreren Kandidaten hätte...