Nicht alle Mütter haben Blumen verdient!

Essen (ots) –

Dass der Muttertag nicht nur ein Grund zur Freude ist, darauf weist der Deutschen Kinderverein e.V. in diesem Jahr mit einer besonderen Aktion hin. Unter dem Motto #VeilchenGegenVeilchen zeigen zahlreiche Unterstützer Flagge im Netz. „Natürlich haben die meisten Mütter in aller Welt für das, was sie täglich leisten, Applaus verdient. Aber es gibt eben auch eine dunkle Seite, die wir nicht verschweigen dürfen. Jedes misshandelte Kind, das wir durch mehr Aufmerksamkeit aus seiner Lage befreien, ist alle Anstrengungen wert“, erklärt Rainer Rettinger, Geschäftsführer des gemeinnützigen Deutschen Kindervereins, der sich den Schutz der Kinder in Bezug auf körperliche und seelische Unversehrtheit zur Aufgabe gemacht hat. Dass auch Mütter Täterinnen sind, ist Tatsache: In etwa der Hälfte der Fälle von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung sind Frauen die Täter. Sie entstammen allen sozialen Schichten.

Kinder werden getreten, geschlagen, gequält, und jeden dritten Tag stirbt eines von ihnen an den Folgen dieser Misshandlungen. Im Jahr 2016 wurden in Deutschland 133 Kinder getötet, im vergangenen Jahr waren es 143. In 77 Fällen blieb es bei einem Tötungsversuch. Es sind traurige Zahlen aus der Kriminalstatistik 2017, die belegen, dass Kindesmisshandlung nach wie vor schrecklicher Alltag in Deutschland ist.

Besonders oft trifft es die jüngsten: 112 der getöteten Kinder waren zum Zeitpunkt des Todes jünger als sechs Jahre (2016: 100 Kinder). Die Zahl der körperlichen Kindesmisshandlungen stieg von 4.204 (2016) auf 4.208 Kinder (2017). 1.813 von ihnen waren unter sechs Jahren. Im Bereich des sexuellen Missbrauchs an Kindern wurden 13.539 Opfer registriert, das sind 260 Opfer pro Woche – 37 betroffene Kinder an jedem Tag.

So schlimm bereits diese Zahlen sind: Sie beziehen sich nur auf die bekannten Fälle – die Dunkelziffer dürfte weitaus höher sein. „Das Dunkelfeld ist groß. Auf jedes getötete Kind kommt wohl noch eines, bei dem es gar nicht erkannt wurde. Und es gibt Studien, nach denen auf jeden erfassten Fall von Misshandlungen noch bis zu 50 unerkannte Fälle kommen. Andere Studien sprechen von bis zu 400 nicht gemeldeten Misshandlungen pro bekanntem Fall“, so Prof. Dr. Michael Tsokos und Dr. Saskia Etzold, Rechtsmediziner der Charité Berlin.

„Leider bewegen sich diese Zahlen auf beunruhigend hohem Niveau und wir müssen uns alle, ob Politik, Justiz, Jugendämter, Kinderschützer, Frühe Hilfen und Kinderschutz-Organisationen, die Frage stellen, ob wir alles tun um dies zu verhindern“, so Rainer Rettinger, Geschäftsführer des Deutschen Kindervereins.

Prominente Botschafter des Deutschen Kindervereins, die Gesicht gegen Kindesmisshandlung zeigen, sind neben vielen anderen Hannelore Elsner, Katy Karrenbauer, Dr. Saskia Etzold, Max Mutzke, Armin Rohde, Prof. Dr. Michael Tsokos, Nico Nothnagel, Sascha Reimann (Ferris MC), Thomas Koch und Andreas Bourani. Letzterer sagt: „Dass jeden dritten Tag ein Kind an den Folgen seiner Misshandlung stirbt macht mich fassungslos. Bitte helfen Sie mit und schließen sie nicht die Augen vor Kindesmisshandlung.“

Die aktuelle Pro-Bono-Kampagne für den Deutschen Kinderverein e.V. wurde von Serviceplan Köln umgesetzt und von Fotograf Carsten Sander unterstützt. Oliver Grüttemeier, Geschäftsführer von Serviceplan Köln und selbst Vater von drei Kindern: „Beim Schwarzfahrern zeigt die Justiz Kante – das wünsche ich mir beim Thema Kindesmisshandlung auch!“

Unterstützt wird die Kampagne zudem durch mehrere hundert Eltern der Content-Seeding-Plattform LINKILIKE. Mehr Informationen über die Ziele der Aktion und die Möglichkeiten zur Unterstützung unter: www.deutscher-kinderverein.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Deutscher Kinderverein Essen e.V./Carsten Sander
Textquelle:Deutscher Kinderverein Essen e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/115031/3939908
Newsroom:Deutscher Kinderverein Essen e.V.
Pressekontakt:Deutscher Kinderverein e.V.
Rainer Rettinger
M: 0172 54 22 869

Das könnte Sie auch interessieren:

Rehberg: Finanzplanung des Bundes bis 2022 enthält Lücken Berlin (ots) - Union für Nachbesserungen bei Investitionen und Verteidigungsausgaben Die Bundesregierung hat am heutigen Mittwoch den 2. Entwurf des Bundeshaushalts 2018 und die Eckwerte zum Finanzplan des Bundes 2019 bis 2022 beschlossen. Dazu erklärt der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg: "Es ist erfreulich, dass die solide Finanzpolitik von Wolfgang Schäuble ohne neue Schulden - wie im Koalitionsvertrag vereinbart - fortgesetzt wird. Der 2. Regierungsentwurf für den Haushalt 2018 ist ordentlich und eine gute Grundlage für die anstehenden Beratunge...
Neustart im Netz: Safer Sex gibt’s jetzt dreifach -- Safer Sex 3.0 http://ots.de/XUoJYo -- Berlin (ots) - Relaunch bei der schwulen Kampagne ICH WEISS WAS ICH TU der Deutschen AIDS-Hilfe / Schwerpunkt Safer Sex 3.0: Vor HIV schützen heute Kondome, die Prophylaxe PrEP und Schutz durch Therapie Eine einfache Webseite für eine Vielfalt an Möglichkeiten: So präsentiert sich der komplett neu gestaltete Internet-Auftritt von ICH WEISS WAS ICH TU (IWWIT), der Kampagne für schwule und bisexuelle Männer der Deutschen AIDS-Hilfe. Sie ist heute unter www.iwwit.de online gegangen. Unter dem Schlagwort "Safer Sex 3.0" macht die Kampagne aktuelle Entwicklu...
„280 Zeichen dürfen nicht über Leben und Tod von Menschen entscheiden!“ Bonn (ots) - Seit Jahren versuchen Hilfsorganisationen, internationale Aufmerksamkeit für die humanitäre Notlage der syrischen Bevölkerung zu bekommen. Darunter sind auch die Bündnisorganisationen von "Aktion Deutschland Hilft". Jetzt rückt das Leid der syrischen Bevölkerung im Zusammenhang mit dem aktuellen politischen Geschehen in den Fokus der Öffentlichkeit. "Für die vielen humanitären Helfer geht es in Syrien tagtäglich um die Rettung von Menschenleben. Das Land ist auf Kosten der Zivilbevölkerung zunehmend zum Schauplatz eines politischen Kräftemessens geworden", sagt Manuela Roßbach, ge...