LINKE und Labour wollen zusammenarbeiten

Berlin (ots) – Die Linkspartei und die britische Labour Party haben in London über Möglichkeiten einer Zusammenarbeit beraten. „Uns verbinden die Kämpfe gegen die Austeritätspoltiik und den Neoliberalismus. Genauso sind wir uns über die die Notwendigkeit einer Entspannungs- und Friedenspolitik einig“, sagte die LINKE-Ko-Vorsitzende Katja Kipping der in Berlin erscheinenden Tageszeitung „neues deutschland“ (Onlineausgabe). Zuvor empfing Labour-Chef Jeremy Corbyn die Politikerin am Mittwoch in London.

Trotz des bevorstehenden Brexits und der Beheimatung in unterschiedlichen Parteienfamilien hätten beide Seiten gemeinsame Ziele ausgemacht, so Kipping. Das Treffen habe in vertrauensvoller Atmosphäre stattgefunden und sei ermutigend gewesen. Beide Parteivorsitzende seien der Ansicht, »dass die linken, fortschrittlichen Kräfte in- und außerhalb der Europäischen Union gemeinsame Allianzen ausbauen müssen“. Eine weitere Spaltung gelte es zu verhindern. »Wir müssen uns jetzt zusammenraufen«, sagte die LINKE-Chefin.

Wie die Zusammenarbeit von Labour und LINKE konkret aussehen soll, dazu äußerten sich die Parteichefs noch nicht. Man wolle an einzelnen Themen arbeiten und gemeinsame Kampagnen entwickeln, so Kipping.

Die Verleihung des Internationalen Karlspreises an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron kommentierte Kipping mit den Worten: »Macron wird als großer Europäer gefeiert, doch in seinem eigenen Land setzt er auf Sozialabbau. Dieser Weg wird Europa nicht retten. Es braucht ein solidarisches Miteinander.«

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3940250
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Scharfe Kritik der Kölner Laien an Kardinal Woelki Langjährige Vorsitzende des … Köln (ots) - Köln. Die langjährige Vorsitzende des Kölner Katholikenausschusses, Hannelore Bartscherer, hat den Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Woelki, ungewöhnlich scharf kritisiert. "Ich glaube, dass Kardinal Woelki - genau wie sein Vorgänger Joachim Meisner - ein falsches Verständnis vom Hirtenamt hat", sagte die Laienvertreterin dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). Woelki wolle Vorgaben machen, wo es langgeht in der Kirche. "Das hat Jesus aber nicht gemeint, als er vom Ideal des Hirten geredet hat", so Bartscherer. Sie vermisse im Erzbistum "eine echte, ernsthafte Suche nach g...
LINKE fordert Aufklärung nach Misshandlungsvorwürfen gegen Berliner Polizei in Einrichtung für … Berlin (ots) - Die Jugendpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Katrin Seidel, äußerte sich gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagsausgabe) bestürzt über den missratenen Polizeieinsatz in einer Einrichtung für junge Geflüchtete. »Wir sind natürlich alle entsetzt und hoffen, dass es schnellstmöglich eine Klärung gibt«, sagte sie. »Ein solches Vorgehen, wie es in der Pressemitteilung des KJHV geschildert wird, ist völlig unangemessen. Das sind geschützte Einrichtungen, in die die Polizei nicht einzudringen hat.« Sie forderte...
Arbeitsminister Heil will Hartz-IV-Sanktionen auf den Prüfstand stellen Berlin (ots) - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will die Hartz-IV-Sanktionen auf den Prüfstand stellen. "Wir müssen jede Sanktion einzeln überprüfen und gucken, ob sie notwendig ist", sagte Heil im Interview mit dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntagsausgabe): "Es gibt sinnvolle Sanktionen, aber auch solche, die überflüssig sind." https://www.tagesspiegel.de/politik/arbeitsminister-heil-will-hart z-iv-sanktionen-auf-den-pruefstand-stellen/21225462.html Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.QuellenangabenTextquelle: Der Tagesspiegel, ...