Naive Europäer Kommentar von Markus Lachmann zu Israel und Iran

Mainz (ots) – Zum ersten Mal in seiner Geschichte ist Israel mit Raketen des Iran angegriffen worden. Das israelische Militär hat hart geantwortet und nahezu die gesamte iranische Infrastruktur in Syrien mit schweren Luftangriffen zerstört. Und das mit gutem Recht. Teheran träumt von einer Landbrücke vom Persischen Golf bis zum Mittelmeer. Erst im Februar hatte wieder ein ranghoher Funktionär verdeutlicht, was das Ziel ist: die vollständige „Auslöschung“ des Staates Israel. Jerusalem konnte da nicht tatenlos zusehen. Und schon sind wir mitten in der Debatte um den von Trump angekündigten Ausstieg der USA aus dem Iran-Atomdeal. Wahr ist: Das Vorgehen Washingtons wird nicht zu mehr Stabilität im Nahen Osten führen. Doch das Gejammere der EU-Regierungen ist wohlfeil. Zu glauben, der Deal würde die Mullahs disziplinieren, ja womöglich zu einer liberaleren Innenpolitik führen, hat sich als Schimäre erwiesen. Im Iran werden Menschen verhaftet und hingerichtet, das Regime wurde gestärkt. Durch den Wegfall der Sanktionen hingegen verschaffte man Teheran Milliarden-Einnahmen, um Milizen im Irak und Syrien, im Libanon und Jemen aufzurüsten. Es ist ein breit angelegtes Sponsoring für internationalen Terror. Und das, um eigene, auch deutsche, wirtschaftliche Interessen voranzubringen. Trotz des Atomdeals entwickelt der Iran weiter Langstreckenraketen, die auch nukleare Sprengköpfe tragen könnten. Wozu braucht man diese Raketen, wenn nicht als Atomwaffe? Europa agiert naiv. Das Atomabkommen hatte keine Zukunft.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3940309
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Alexandra Maus
Newsmanagerin
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland nimmt 10200 Flüchtlinge auf Stuttgart (ots) - Damit sich niemand aufregt: Die Bereitschaft der Bundesregierung, 10200 Flüchtlinge im Zuge des EU-Resettlement-Programms aufzunehmen, bedeutet keine Erhöhung der von der Koalition verabredeten Aufnahmezahlen. Sie sind in der Obergrenze von 220000 Zuwanderern schon eingepreist. Der Weg, den die EU hier eingeschlagen hat, ist vernünftig. Wenn bereits in den Erstaufnahmeländern besonders schutzbedürftige Personen von den Experten des UN-Hochkommissars für Flüchtlingsfragen ermittelt werden, dann erspart das diesen Menschen das neuerliche Trauma lebensgefährlicher Fahrten über d...
Familienzusammenführung in Deutschland? Straubing (ots) - Warum Familienzusammenführungen überhaupt grundsätzlich in Deutschland stattfinden müssen, hat bislang auch noch niemand schlüssig erklärt. Wenn die Familienangehörigen etwa im Libanon oder der Türkei untergekommen sind, sich also außer Gefahr befinden, warum müssen dann alle automatisch in Deutschland Aufnahme finden?QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3939888Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider Telefon: 09421-940 4449 schneid...
Mattheis fordert Urwahl des SPD-Bundesvorsitzes Düsseldorf (ots) - Wenige Tage vor der Präsentation des SPD-Leitantrags zur Erneuerung der Partei hat die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis eine Urwahl des SPD-Bundesvorsitzes gefordert. Erneuerung müsse heißen, Fehler zu korrigieren und klare Verteilungsfragen anzugehen, sagte die Parteilinke Mattheis der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Auch strukturelle Punkte wie die Urwahl des Bundesvorsitzes, stärkere Rechenschaftspflicht des Bundesvorstandes und basisdemokratische Beteiligung müssen angegangen werden", fügte die Vorsitzende des Forums Demokratische Li...
Tags: