Naive Europäer Kommentar von Markus Lachmann zu Israel und Iran

Mainz (ots) – Zum ersten Mal in seiner Geschichte ist Israel mit Raketen des Iran angegriffen worden. Das israelische Militär hat hart geantwortet und nahezu die gesamte iranische Infrastruktur in Syrien mit schweren Luftangriffen zerstört. Und das mit gutem Recht. Teheran träumt von einer Landbrücke vom Persischen Golf bis zum Mittelmeer. Erst im Februar hatte wieder ein ranghoher Funktionär verdeutlicht, was das Ziel ist: die vollständige „Auslöschung“ des Staates Israel. Jerusalem konnte da nicht tatenlos zusehen. Und schon sind wir mitten in der Debatte um den von Trump angekündigten Ausstieg der USA aus dem Iran-Atomdeal. Wahr ist: Das Vorgehen Washingtons wird nicht zu mehr Stabilität im Nahen Osten führen. Doch das Gejammere der EU-Regierungen ist wohlfeil. Zu glauben, der Deal würde die Mullahs disziplinieren, ja womöglich zu einer liberaleren Innenpolitik führen, hat sich als Schimäre erwiesen. Im Iran werden Menschen verhaftet und hingerichtet, das Regime wurde gestärkt. Durch den Wegfall der Sanktionen hingegen verschaffte man Teheran Milliarden-Einnahmen, um Milizen im Irak und Syrien, im Libanon und Jemen aufzurüsten. Es ist ein breit angelegtes Sponsoring für internationalen Terror. Und das, um eigene, auch deutsche, wirtschaftliche Interessen voranzubringen. Trotz des Atomdeals entwickelt der Iran weiter Langstreckenraketen, die auch nukleare Sprengköpfe tragen könnten. Wozu braucht man diese Raketen, wenn nicht als Atomwaffe? Europa agiert naiv. Das Atomabkommen hatte keine Zukunft.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3940309
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Alexandra Maus
Newsmanagerin
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Balkan muss warten Straubing (ots) - Niemand muss den Regierungen in Belgrad, Pristina oder Tirana erklären, dass sie noch nicht beitrittsreif sind. Aber ohne eine realistische Aussicht auf EU-Mitgliedschaft fehlen die Entschlossenheit und auch die Bereitschaft, Reformen anzugehen, die wiederum notwendig bleiben, um eines Tages als vollwertiges europäisches Mitglied in Brüssel am Tisch zu sitzen.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3945497Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald...
Ein Vorschuss für Scholz – Kommentar von Tim Braune Berlin (ots) - Olaf Scholz musste sich zum Start der einwöchigen Haushaltsberatungen im Bundestag einiges anhören. Er sei ein emotionsloser Nachlassverwalter des Schäuble-Erbes, schimpft die FDP. Er verteile die Steuermilliarden lustlos mit der Gießkanne, würge die Investitionen des Bundes ab, urteilen Grüne und Linke. Über "Olaf Schäuble" wird da bereits gespottet. Das ist verfrüht. In zwei Monaten musste ein Haushalt gezimmert werden, der den Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD abbildet. Und darin stecken viele gute Sachen für Familien, Rentner, Alleinerziehende, Auszubildende und Schulen...
Friedensordnung für Syrien Straubing (ots) - Das Ende des Krieges wird der Beginn neuer politischer Spannungen sein - und derzeit gibt es noch kein Konzept, um sich dagegen zu wehren. Denn das ist klar: Der Westen und die UN können sich zwar keine neue Friedensordnung mit al-Assad vorstellen. Aber sie ahnen, dass es ohne oder gegen ihn auch nicht geht.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3925982Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider Telefon: 09421-940 4449 schneider.g@straub...
Tags: