Debatte um City West neu führen

Berlin (ots) – Kurzform: Die Debatte um den Hardenbergplatz ist ein einziges Trauerspiel. Seit Jahren sind sich alle Beteiligten eigentlich einig, dass der Vorplatz des Bahnhofs Zoo alles andere als ein gelungenes Entree in die wieder aufblühende City West ist. Für die meisten Besucher heißt es hier nur: Möglichst schnell weg! Nun gibt es einen neuen, ambitionierten Vorstoß der Arbeitsgemeinschaft City, an diesem traurigen Zustand endlich etwas zu ändern. Die Grundidee, entworfen von Planern des renommierten Architekturbüros Gerkan, Marg und Partner, lautet: weitgehende Verbannung des Autoverkehrs in den Untergrund, um Platz zu schaffen für mehr Grün und mehr Verweilmöglichkeiten. Der Entwurf wäre jetzt eine gute Möglichkeit, die Diskussion über die Neugestaltung des Hardenbergplatzes und des gesamten Umfelds des Bahnhofs Zoo neu zu eröffnen und ohne parteipolitische Scheuklappen zu führen.

Der vollständige Kommentar: Die Debatte um den Hardenbergplatz ist ein einziges Trauerspiel. Seit Jahren sind sich alle Beteiligten eigentlich einig, dass der Vorplatz des Bahnhofs Zoo alles andere als ein gelungenes Entree in die wieder aufblühende City West ist. Das riesige, von BVG-Bushaltestellen und billigen Verkaufsbuden zugestellte Areal bietet trotz seiner zentralen Lage faktisch null Aufenthaltsqualität. Für die meisten Besucher heißt es hier nur: Möglichst schnell weg! Nun gibt es einen neuen, ambitionierten Vorstoß der Arbeitsgemeinschaft City, an diesem traurigen Zustand endlich etwas zu ändern. Die Grundidee, entworfen von Planern des renommierten Architekturbüros Gerkan, Marg und Partner (gmp), lautet: weitgehende Verbannung des Autoverkehrs in den Untergrund, um Platz zu schaffen für mehr Grün und mehr Verweilmöglichkeiten. Der BVG-Busverkehr soll hingegen verringert, der Reisebus- und Taxiverkehr verlagert werden. Auch die Idee eines Hochhauses lebt wieder auf. Allerdings: Tiefgarage und Hochhaus waren bereits zentrale Elemente früherer Vorschläge für eine Umgestaltung des Hardenbergplatzes. Diese fanden weder beim Berliner Senat noch von der politischen Mehrheit aus SPD und Grünen im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf Zustimmung. Bezirk und Senat setzten stattdessen auf Billigkonzepte. Doch nicht einmal für diese Minimallösungen haben bislang das Geld und der politische Wille gereicht. Der gmp-Entwurf wäre jetzt eine gute Möglichkeit, die Diskussion über die Neugestaltung des Hardenbergplatzes und des gesamten Umfelds des Bahnhofs Zoo neu zu eröffnen und ohne parteipolitische Scheuklappen zu führen. Die ersten Reaktionen des grünen Baustadtrats Oliver Schruoffeneger lassen hoffen. Der Platz, den ein gmp-Planer bereits als „Goldreserve der Stadt“ adelte, hätte im Interesse seiner Anwohner und zahllosen Nutzer eine Urbanisierung wahrlich verdient.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3940315
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Bericht vom Parteitag der SPD“ am Sonntag, 22. April 2018, um 23:35 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Tina Hassel Im Interview: Andrea Nahles, Fraktionsvorsitzende, und Kevin Kühnert, Juso-Vorsitzender Andrea Nahles steht im Mittelpunkt des SPD-Sonderparteitages in Wiesbaden. Die 47-Jährige wird vermutlich die erste Frau an der Spitze der SPD - seit Gründung der Partei 1863. Zwar gibt es eine Gegenkandidatin mit Simone Lange - gebürtige Ostdeutsche, jetzt Oberbürgermeisterin in Flensburg -, echte Chancen werden der kaum bekannten Lange nicht eingeräumt. Ein hoher Achtungserfolg für die Außenseiterin wäre ein Signal der "Genossinnen und Genossen". Denn der Koalitions...
Kommentar zur Facebook-Anhörung Hagen (ots) - Jetzt senken sie wieder alle frustriert den Daumen und rufen entrüstet "gefällt mir nicht": Der Auftritt von Facebook-Chef Mark Zuckerberg im Europaparlament war erneut ein Beleg für die Hilflosigkeit der Politik im Umgang mit den Datensammelgiganten aus den USA. Milliardär Zuckerberg, der sich seit jeher mit der Aura des Unantastbaren umgibt, ließ die Abgeordneten eiskalt abblitzen und beantwortete die Fragen entweder ausweichend - oder gar nicht. Es gibt einen schönen Spruch: Man sollte nicht die Frösche um Erlaubnis bitten, wenn man den Teich austrocknen möchte. Heißt in diese...
Das Comeback des Atomkoffers Dr. Peter Rudolf, Sicherheitsexperte von der Denkfabrik SWP: Die … Lüneburg (ots) - Von Joachim Zießler Lüneburg. Was unter der Regierung von Barack Obama auf den Fluren des Pentagon nur geflüstert werden durfte, hat unter Donald Trump Eingang in die Nationale Sicherheitsstrategie gefunden: In der Weltpolitik hat eine neue Ära begonnen, die dadurch gekennzeichnet ist, dass die USA von Russland und China im Ringen um Einfluss herausgefordert werden. Die USA wollen diese Herausforderer in die Schranken weisen. Das "ist gefährlich - für die internationale Ordnung wie für die weltweite Sicherheit", schreibt Dr. Peter Rudolf in einer neuen Studie für die Stiftung ...
Tags: