Debatte um City West neu führen

Berlin (ots) – Kurzform: Die Debatte um den Hardenbergplatz ist ein einziges Trauerspiel. Seit Jahren sind sich alle Beteiligten eigentlich einig, dass der Vorplatz des Bahnhofs Zoo alles andere als ein gelungenes Entree in die wieder aufblühende City West ist. Für die meisten Besucher heißt es hier nur: Möglichst schnell weg! Nun gibt es einen neuen, ambitionierten Vorstoß der Arbeitsgemeinschaft City, an diesem traurigen Zustand endlich etwas zu ändern. Die Grundidee, entworfen von Planern des renommierten Architekturbüros Gerkan, Marg und Partner, lautet: weitgehende Verbannung des Autoverkehrs in den Untergrund, um Platz zu schaffen für mehr Grün und mehr Verweilmöglichkeiten. Der Entwurf wäre jetzt eine gute Möglichkeit, die Diskussion über die Neugestaltung des Hardenbergplatzes und des gesamten Umfelds des Bahnhofs Zoo neu zu eröffnen und ohne parteipolitische Scheuklappen zu führen.

Der vollständige Kommentar: Die Debatte um den Hardenbergplatz ist ein einziges Trauerspiel. Seit Jahren sind sich alle Beteiligten eigentlich einig, dass der Vorplatz des Bahnhofs Zoo alles andere als ein gelungenes Entree in die wieder aufblühende City West ist. Das riesige, von BVG-Bushaltestellen und billigen Verkaufsbuden zugestellte Areal bietet trotz seiner zentralen Lage faktisch null Aufenthaltsqualität. Für die meisten Besucher heißt es hier nur: Möglichst schnell weg! Nun gibt es einen neuen, ambitionierten Vorstoß der Arbeitsgemeinschaft City, an diesem traurigen Zustand endlich etwas zu ändern. Die Grundidee, entworfen von Planern des renommierten Architekturbüros Gerkan, Marg und Partner (gmp), lautet: weitgehende Verbannung des Autoverkehrs in den Untergrund, um Platz zu schaffen für mehr Grün und mehr Verweilmöglichkeiten. Der BVG-Busverkehr soll hingegen verringert, der Reisebus- und Taxiverkehr verlagert werden. Auch die Idee eines Hochhauses lebt wieder auf. Allerdings: Tiefgarage und Hochhaus waren bereits zentrale Elemente früherer Vorschläge für eine Umgestaltung des Hardenbergplatzes. Diese fanden weder beim Berliner Senat noch von der politischen Mehrheit aus SPD und Grünen im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf Zustimmung. Bezirk und Senat setzten stattdessen auf Billigkonzepte. Doch nicht einmal für diese Minimallösungen haben bislang das Geld und der politische Wille gereicht. Der gmp-Entwurf wäre jetzt eine gute Möglichkeit, die Diskussion über die Neugestaltung des Hardenbergplatzes und des gesamten Umfelds des Bahnhofs Zoo neu zu eröffnen und ohne parteipolitische Scheuklappen zu führen. Die ersten Reaktionen des grünen Baustadtrats Oliver Schruoffeneger lassen hoffen. Der Platz, den ein gmp-Planer bereits als „Goldreserve der Stadt“ adelte, hätte im Interesse seiner Anwohner und zahllosen Nutzer eine Urbanisierung wahrlich verdient.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3940315
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar SPD und Russland = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Die Sozialdemokraten konnten ihren Streit um die Russlandpolitik entschärfen, beendet ist er nicht. In der Russlandfrage würde der SPD ein bisschen mehr Maas und deutlich weniger Schröder guttun. Die Russland-Fans in der SPD blenden gerne aus, dass der russische Präsident Putin mit der Annexion der Krim erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg auf dem europäischen Kontinent nationale Grenzen mit Waffengewalt verschoben hat. Bei allen Fehlern, die auch der Westen im Umgang mit Russland nach dem Fall der Mauer und der Auflösung der Sowjetunion gemacht hat, darf dieser Schritt Russl...
Patientenschützer gegen Ärztekammer-Vorstoß: Behandlung per Internet keine Lösung für alte … Osnabrück (ots) - Patientenschützer gegen Ärztekammer-Vorstoß: Behandlung per Internet keine Lösung für alte Patienten Brysch: Ärztefunktionäre noch nie weiter weg von Nöten alter Menschen Osnabrück. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisiert Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery scharf. "Noch nie waren Ärztefunktionäre weiter weg von den Nöten der alten, pflegebedürftigen und schwerstkranken Menschen", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Montgomery hatte Terminservicestellen kritisiert und sich für eine Online-Beh...
Kramp-Karrenbauer: Bundeswehr muss zur Sicherheit der Soldaten besser ausgestattet werden Berlin (ots) - Im Koalitionsstreit um eine Erhöhung des Verteidigungsetats hat CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer den Druck auf die SPD verstärkt. Im Interview mit dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagausgabe) verwies sie auf die Verantwortung des Deutschen Bundestages für Leib und Leben der Bundeswehrsoldaten: "Wenn Volksvertreter die Soldatinnen und Soldaten in den Einsatz schicken, dann ist es das Mindeste, sicherzustellen, dass sie gesund zurückkommen." Dies sei aber mit nicht flugfähigen Eurofightern und Hubschraubern, deren Piloten wegen mangelnder Flugstunden ihre Lizenzen v...
Tags: