STOP THE BOMB fordert Ende des „business as usual“ mit dem iranischen Regime

Berlin (ots) – Die Kampagne STOP THE BOMB fordert die Bundesregierung auf, den am 8. Mai verkündeten Rückzug der USA aus dem „Joint Comprehensive Plan of Action“ (JCPOA) mit der Islamischen Republik Iran zum Anlass für einen politischen Neuanfang zu nehmen.

Dazu STOP THE BOMB-Sprecherin Ulrike Becker: „Die mit dem Irandeal verbundenen Hoffnungen haben sich als Illusion erwiesen. Anstatt der versprochenen Mäßigung eskalierte Teheran nach dem Abkommen seine Expansions- und Terrorpolitik mit Hilfe von Milizen im Jemen, Irak und Libanon. Eine halbe Million Tote und Millionen Vertriebene aus Syrien sind wesentlich auf die massive iranische Stützung des Diktators Assad zurückzuführen. Nun droht das Regime einen Krieg mit Israel zu provozieren.“

Der JCPOA bestimmt zeitlich begrenzte Limits für Irans Urananreicherung, aber keine Beschränkung seiner konventionellen Rüstung, etwa des atomwaffenfähigen Raketenprogramms. Die vor allem in Europa im Zuge des Abkommens erhoffte Befriedung Syriens hat nicht stattgefunden. Auch im Iran ist keine politische Öffnung in Sicht.

Gleichzeitig eskaliert die Situation an der syrisch-israelischen Grenze. Nachdem mutmaßlich iranische Revolutionsgarden Raketen auf Israel abschossen haben, hat die israelische Armee mit massiven Gegenschlägen auf iranische Militäreinrichtungen auf syrischem Boden geantwortet.

STOP THE BOMB fordert von der Bundesregierung, das gesamte Raketenprogramm des iranischen Regimes ins Visier von harten Sanktionen zu nehmen. Auch die regionale Aggression des iranischen Regimes muss eingedämmt werden. Dazu muss die gesamte Hisbollah auf die europäische Terrorliste gesetzt und das Sanktionsregime auf die Revolutionsgarden ausdehnt werden. Außerdem sollten weitere Sanktionen gegen die Menschenrechtsverletzungen des Regimes verhängt und die demokratische Opposition im Iran unterstützt werden.

Ulrike Becker: „Der Ansatz der deutschen Außenpolitik, eine Mäßigung des Regimes durch Einbindung in den internationalen Handel zu erreichen, hat sich als gescheitert erwiesen. Im Gegenteil ist das Regime nach innen und außen aggressiver denn je. Die Bundesregierung muss ihre Unterstützung des iranischen Regimes beenden und stattdessen harte Sanktionen beschließen und umsetzen. Außerdem muss sie sich an die Seite der demokratischen Opposition und der Protestbewegung im Iran stellen. Denn ein Ende der iranischen Bedrohung für die Region, für Europa und die Welt wird es erst mit einem demokratischen Iran geben.“

Quellenangaben

Textquelle:STOP THE BOMB Kampagne, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/75035/3940502
Newsroom:STOP THE BOMB Kampagne
Pressekontakt:Ulrike Becker
Sprecherin STOP THE BOMB
Tel. 030 – 2241 2700
info-de@stopthebomb.net
www.stopthebomb.net

Das könnte Sie auch interessieren:

Rotes Kreuz und Novo Nordisk kündigen zukunftsweisende Partnerschaft zur Versorgung chronisch … Mainz/Kopenhagen (ots) - Weltweit sterben heute mehr Menschen an chronischen nicht-übertragbaren Krankheiten als an Infektionskrankheiten.(1) Dies spiegelt sich jedoch nicht in den Gesundheitsressourcen wider, insbesondere nicht in humanitären Krisengebieten. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), das Dänische Rote Kreuz (Danish Red Cross, DRC) und Novo Nordisk kündigten heute eine Partnerschaft an, um der Zunahme chronischer Erkrankungen von Millionen Menschen in humanitären Krisengebieten weltweit zu begegnen. Diese Partnerschaft hat drei Säulen: - Sicherstellung einer ausreic...
Aufbruch zu Deutschlands wichtigstem Handelspartner Berlin/Bonn/Beijing (ots) - Bundeskanzlerin Angela Merkel wird vom 24. bis 25. Mai 2018 die Volksrepublik China besuchen. Während ihres Besuchs in Beijing ist unter anderem die Teilnahme an einer Sitzung des Deutsch-Chinesischen Beratenden Wirtschaftsausschusses (DCBWA) geplant. Am 25. Mai wird die Kanzlerin weiter in den Süden Chinas nach Shenzhen reisen, um unter anderem an der Eröffnung des Innovation Hubs der deutschen Auslandshandelskammer teilzunehmen. Die Besichtigung eines Siemens-Werks ist ebenfalls geplant. Die Bundeskanzlerin wird von einer Wirtschaftsdelegation begleitet. "Die deut...
Rehberg: Finanzplanung des Bundes bis 2022 enthält Lücken Berlin (ots) - Union für Nachbesserungen bei Investitionen und Verteidigungsausgaben Die Bundesregierung hat am heutigen Mittwoch den 2. Entwurf des Bundeshaushalts 2018 und die Eckwerte zum Finanzplan des Bundes 2019 bis 2022 beschlossen. Dazu erklärt der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg: "Es ist erfreulich, dass die solide Finanzpolitik von Wolfgang Schäuble ohne neue Schulden - wie im Koalitionsvertrag vereinbart - fortgesetzt wird. Der 2. Regierungsentwurf für den Haushalt 2018 ist ordentlich und eine gute Grundlage für die anstehenden Beratunge...