Staats- und Verfassungsrechtler Rupert Scholz kritisiert falschen Umgang mit AfD

Berlin (ots) – Berlin – Der Staats- und Verfassungsrechtler Rupert Scholz (CDU) kritisiert den Umgang mit der AfD. Es sei „falsch“, AfD-Politiker ausschließlich „als Populisten zu bekämpfen“, sagte Scholz dem Berliner „Tagesspiegel“ (Sonnabendausgabe). Er empfinde es als „positiv, dass die AfD sich als parlamentarische Kraft definiert und als Partei agiert“.

https://www.tagesspiegel.de/politik/rupert-scholz-staatsrechtler-k ritisiert-falschen-umgang-mit-afd/21262082.html?version=2&id=21262082

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3941140
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Wüst Kommentar von Reinhard Breidenbach zur BAMF-Affäre Mainz (ots) - Ziemlich geschafft sind derzeit alle, die Merkels Flüchtlingspolitik zu Recht loben und so einschätzen: hoch kompliziert, in vielen Teilen schmerzlich, aber getragen von Humanität. Man muss und wird diese Flüchtlingspolitik in geregelte Bahnen lenken können. Aber bis dahin ist es ein sehr weiter und steiniger Weg. Im Augenblick haben leider diejenigen Konjunktur, die der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin ablehnend bis hasserfüllt gegenüber stehen. Die unsägliche AfD-Aktivistin Weidel spricht im Bundestag von "Kopftuchmädchen, alimentierten Messermännern und sonstigen Taugenichtsen...
Bundesregierung: EU soll 20 Prozent ihres Etats für Klimaschutz ausgeben Düsseldorf (ots) - Die EU soll nach dem Willen der Bundesregierung künftig mindestens 20 Prozent ihres Etats in klimafreundliche Projekte investieren. Doch die Bundesregierung selbst gibt bisher für Klimaschutz-Projekte nur 1,12 Prozent ihres Gesamthaushalts oder knapp 3,7 Milliarden Euro aus. Das geht aus der Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Grünen-Frage hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe) vorliegt. "Die Bundesregierung unterstützt die Forderung der Green Growth Group, der zufolge mindestens 20 Prozent des EU-Haushalts ab dem Jahr 20...
Kommentar Überflüssige Debatte = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Die aktuelle Debatte um Hartz IV und ein solidarisches Grundeinkommen ist überflüssig und setzt die falschen Signale. Sie erweckt den Eindruck, als könne Hartz IV abgeschafft werden. Auch wenn man den Begriff tilgen könnte, bliebe doch das Problem, dass der Sozialstaat Langzeitarbeitslosen und ihren Familien nur das Existenzminimum gewähren kann. Denn der Sprung in einen auch niedrig entlohnten Job muss attraktiver sein, als allein von staatlichen Hilfen zu leben. Im Koalitionsvertrag ist ein umfangreiches Programm vorgesehen, rund 150.000 Menschen eine Brücke in eine bezahl...
Tags: