US-Präsident Trump nominiert Hotelier als neuen Botschafter bei der EU

Osnabrück (ots) – US-Präsident Trump nominiert Hotelier als neuen Botschafter bei der EU

Europapolitiker McAllister: Gute Nachricht, auf die wir lange gewartet haben

Osnabrück. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, David McAllister, hat die offizielle Nominierung des neuen US-Botschafters bei der EU begrüßt. „Dass Präsident Trump mit Gordon Sondland nun endlich einen neuen US-Botschafter für die Europäische Union nominiert hat, ist eine gute Nachricht, auf die wir lange gewartet haben“, sagte McAllister der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Es gibt derzeit auf beiden Seiten des Atlantiks recht unterschiedliche politische Sichtweisen auf manche globalen Herausforderungen“, sagte der CDU-Politiker weiter: „Wichtig ist jetzt der politische Dialog. Hier kann der neue Botschafter einen aktiven Beitrag leisten.“

Der Posten des US-Botschafters bei der EU war seit Amtsantritt von Donald Trump vakant. Den Trump-Vertrauten Ted Malloch hatte Washington im vergangenen Jahr nicht durchsetzen können. Wegen seiner europakritischen Haltung hatten Europaparlamentarier damals fraktionsübergreifend gedroht, Malloch die Akkreditierung zu verweigern.

Für Gordon Sondland, den Gründer der Hotelkette Provenance und einen Großspender Trumps, zeichnet sich in Brüssel nun Zustimmung ab. Weder aus der EU-Kommission noch aus dem Europaparlament sei massiver Widerstand zu erwarten, heißt es aus Kreisen der Institutionen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3941264
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Deutscher Kommentar von Reinhard Breidenbach zum Anschlag von Münster Mainz (ots) - Ja, es war offenbar ein Deutscher. Gefährlichen Rechtsextremisten wie der unsäglichen AfD-Aktivistin von Storch scheint es fast leid zu tun, dass der Attentäter von Münster kein Islamist war. Was für eine perverse Denkweise. Genau so irrwitzig wäre es andererseits, wollte jemand argumentieren: Schaut her, die Deutschen, schimpfen auf die armen Flüchtlinge, die angeblich Dschihadisten sind, und laufen selbst Amok. Es herrscht emotionaler Unfrieden in Deutschland. Zündler verursachen Flächenbrände, gebraucht werden deshalb Menschen, die beruhigen, ohne zu beschwichtigen, ohne Dinge...
Nur eine erste Reaktion auf die Asyl-Affäre Düsseldorf (ots) - Der Entscheidungsstopp für die Bremer Asylbehörde hat mit hartem Durchgreifen wenig zu tun. Es ist der erste Versuch von Innenminister Horst Seehofer, in der treibsandartigen Asyl-Affäre wieder festen Boden unter die Füße zu bekommen. Doch längst ist nicht mehr nur eine einzelne Außenstellenleiterin unter Verdacht. Seehofer versinkt weiter. Wie viele andere erwartete er von den Asylbehörden-Mitarbeitern, schneller zu entscheiden. Inwiefern dieser Druck dazu führte, dass die Bescheide falsch, zumindest aber in großem Umfang juristisch anfechtbar wurden, wird ebenfalls bald zu...
Niedersachsens Innenminister Pistorius fordert 69 neue Stellen für digitale Verwaltung Osnabrück (ots) - Niedersachsens Innenminister Pistorius fordert 69 neue Stellen für digitale Verwaltung FDP-Politiker warnt vor weiterer "Aufblähung" der LandesbehördenOsnabrück. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) fordert für die Digitalisierung der Landesverwaltung 69 neue Stellen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Montag) unter Berufung auf eine Kabinettsvorlage, die der Redaktion vorliegt. In dem Gesetzentwurf beziffert das Innenministerium den Aufwand für die Umstellung auf eine digitale Verwaltung in den kommenden Jahren auf insgesamt mehr als 120 Millionen...