101. Katholikentag in Münster Am Puls der Zeit Lothar Schmalen

Bielefeld (ots) – Bis zum Ende am Sonntag dürfte die Zahl der Besucher beim 101. Katholikentag in Münster die Grenze von 100.000 überschritten haben – eine erstaunliche Zahl, wenn man sie mit den Besucherzahlen der vergangenen Katholikentage vergleicht. Selbst die Veranstalter zeigten sich ein wenig überrascht über den großen Zuspruch. Dass es den Besuchern dabei nicht nur ums Feiern und Beten ging, zeigt die enorme Zahl der Teilnehmer an den Diskussionsveranstaltungen über Kirche, Gesellschaft und Politik. Es gibt in der katholischen Kirche offenbar massiv Gesprächsbedarf. Gesprächsbedarf über einen Reformstau, der auch mit einer großen Diskrepanz zwischen dem, was die Laien inzwischen für überfällig halten, und dem, an dem manche Bischöfe und andere Würdenträger immer noch festhalten. Wie anders wäre der fast jubelnde Applausorkan zu erklären, den beispielsweise TV-Mediziner Eckhard von Hirschhausen in einer Diskussion mit Kardinal Woelki erhält, als er sich über die Nichtzulassung von Frauen zum Priesteramt mokiert. Oder die Beifallsstürme im Publikum, wenn sich der Bundespräsident, ein Bischof oder ein Laie, für den gemeinsamen Empfang der Kommunion von verschiedenkonfessionellen Ehepartnern ausspricht. Der Streit um die ökumenische Kommunion, über den Nicht-Katholiken den Kopf schütteln mögen, ist zu einem Kristallisationspunkt im Ringen um die Zukunftsfähigkeit der katholischen Kirche in Deutschland geworden. Immer mehr Katholiken bringen immer weniger Verständnis für die Halsstarrigkeit mancher Bischöfe in dieser Frage auf, wo doch der wirkliche Unterschied zwischen protestantischen und katholischen Christen in einer sich stetig weiter vom christlichen Glauben entfernenden Gesellschaft immer geringer wird. Der Katholikentag hat den Streit um die ökumenische Kommunion allerdings eher verschärft. Gesprächsbedarf gibt es aber auch wegen der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung. In einer Zeit, in der unchristliche Fremdenfeindlichkeit und egoistischer Nationalismus auch bei früheren Weltmächten wie den USA immer beherrschender wird, brauchen die Gläubigen offenbar Selbstvergewisserung. Und erwarten von ihrer Kirche klare Worte gegen Rassismus und Ausgrenzung Andersgläubiger, egal ob sie sich zu Allah oder Jahwe bekennen. Das Thema zieht sich wie ein roter Faden durch die Podiumsdebatten. Schon jetzt ist deshalb klar: Münster erlebt einen Katholikentag, der am Puls der Zeit ist.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3941448
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundestagsvizepräsidentin Roth nimmt Özil und Gündogan in Schutz Saarbrücken (ots) - Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat die Kritik an den beiden Nationalspielern Mesut Özil und Ilkay Gündogan wegen ihres Treffens mit dem türkischen Präsident Erdogan als "wohlfeil" bezeichnet. Roth sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwochausgabe): "Wir müssen aufpassen, dass uns die Maßstäbe nicht verrutschen." Zwar sei das Treffen "extrem unglücklich" gewesen, betonte Roth. Doch es habe keine "Bild-Kampagne" gegeben, als Kanzlerin Angela Merkel vor zwei Jahren offen Wahlkampf für Präsident Erdogan gemacht habe. "Und wer regt sich eigentlich auf, wenn Herr Seehofer ...
BA-Chef Scheele sieht starke Veränderungen durch Digitalisierung Düsseldorf (ots) - Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, sieht steigende Anforderungen an Beschäftigte durch die Digitalisierung. "Es verändern sich durch die Digitalisierung die Anforderungen in allen 330 Ausbildungsberufen, sie werden anspruchsvoller", sagte Scheele der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Das Forschungsinstitut der Arbeitsagentur, IAB, gehe davon aus, dass ein Viertel aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Berufen arbeite, die eine Digitalisierungsfähigkeit von 70 Prozent hätten. "Das bedeutet, dass s...
Brauer und Mälzer – der Beruf zum Gerstensaft Nürnberg (ots) - Ob obergärig, untergärig, Craft- oder Bockbier - Bier gilt in vielen Regionen Deutschlands als Kulturgut. Da wundert es nicht, dass laufend neue Biersorten entwickelt werden oder Bierverkostungen für Biersommeliers immer mehr Zuspruch bekommen. Nicht nur das macht den Beruf "Brauer und Mälzer" zu einem attraktiven Ausbildungsberuf. Es ist ein Beruf mit Tradition und großer wirtschaftlicher Bedeutung. Denn seit 1934 ist der Beruf im Verzeichnis der Gewerbe eingetragen, die als Handwerk betrieben werden können. Außerdem zählte der Deutsche Brauerbund für 2016 knapp über 1400 und...
Tags: