Spitzensport-Reform

Bielefeld (ots) – Wer hat wem, was und wann zugesagt? Und in welcher Reihenfolge sollten denn nun die besprochenen Dinge abgearbeitet werden? Um diese Fragen geht es im aktuellen Gerangel in Sachen Finanzierung der Spitzensport-Reform. Und natürlich ums Geld. Der Deutsche Olympische Sportbund bekommt acht Millionen Euro in diesem Jahr mehr als bisher, hoffte aber auf 20 bis 40. Perspektivisch klafft bis 2021 die Lücke dann weiter (30 anstatt 100). Um diese acht Millionen mehr zu kassieren, hat der Sport so ziemlich alles in Frage gestellt. Die Reduzierung der Stützpunkte in Bund und Land etwa führen bereits jetzt zu Auswüchsen der Unfairness. Viele Trainer stehen zudem vor einer ungewissen Zukunft; nicht wenige Sportler werden es sich mehr als einmal überlegen, ob sie das Risiko Hochleistungssport wirklich auf sich nehmen – Stichwort Rente. DOSB-Athletensprecher Max Hartung hat schon mehrfach daraufhin hingewiesen: Man wisse, dass mit Sportarten wie Fechten oder Hockey kein Reichtum zu erzielen sei. Aber bitte eben auch keine Verarmung im Alter durch einen deutlich verspäteten Einstieg in das normale Berufsleben. Die Forderung der Politik an den Sport war die Maximierung der Medaillen-Ausbeute. Es lässt sich aber absehen, dass vor allem die Belastung für die Sportler maximiert wird. Jeder, der sich nur ein bisschen mit Sport auskennt, müsste aber wissen: Nur mit einem freien Kopf lässt sich schnell laufen.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3941451
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen Berlin (ots) - Der künftige Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, will dafür sorgen, dass antisemitische Vorfälle künftig bundesweit zentral erfasst werden. "Das ist eins der ersten Dinge, um die ich mich kümmern werde, wenn ich im Amt bin", sagte Klein am Donnerstag im Inforadio vom rbb. Zwar gebe es "einige gute regionale Initiativen", die solche Fälle erfassten, wie die Recherche- und Informationsstelle gegen Antisemitismus in Berlin. Bundesweit gebe es das aber noch nicht. Klein warnte: "Antisemitismus hat es in Deutschland immer schon gegeben. Aber jetzt äußert er si...
Kommentar Putin schweißt den Westen zusammen = Von Matthias Beermann Düsseldorf (ots) - Westliche Staaten weisen in einer konzertierten Aktion Dutzende russische Diplomaten aus - wann hat es so etwas zuletzt gegeben? Dabei hätten viele die in zahllose Streitereien verhedderte transatlantische Gemeinschaft zu einer solchen Geschlossenheit gar nicht mehr für fähig gehalten. Wohl auch Wladimir Putin nicht, dessen erklärtes Ziel es ist, den Westen zu spalten und damit zu schwächen. Nun aber sieht es so aus, als sei es ausgerechnet Russlands Präsident selbst, der die westlichen Staaten zusammenschweißt. Fast müsste man sich dafür in Moskau bedanken, wenn der Hinterg...
Commerzbank-Chefvolkswirt beklagt Realitätsverweigerung in Rom Osnabrück (ots) - Krämer beklagt Realitätsverweigerung in Rom Commerzbank-Chefvolkswirt: Verantwortungslose HaushaltspolitikOsnabrück. Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer hat die Steuer- und Ausgabe-Pläne der künftigen Populisten-Regierung in Italien als "gefährlich" gebrandmarkt. "Die Staatsschuld Italiens beträgt bereits heute 132 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, mehr als das Doppelte dessen, was der Maastricht-Vertrag erlaubt", sagte Krämer im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). "Eine so aggressive Haushaltspolitik ist vor diesem Hintergrund verantwortungslos....