Alles auf einen Busbahnhof

Berlin (ots) – Die Kurzform: Beim ZOB geht es auch darum, den Busbahnhof noch weiter zu verbessern. Doch natürlich kosten nachträgliche Planungen meist mehr Geld. Und eigentlich hatte der Senat versprochen, aus Erfahrungen wie dem BER und der Staatsoper-Sanierung gelernt zu haben, künftig lieber länger und sorgfältiger zu planen, als Dinge im Nachhinein zu ändern. Und so ist die Kritik der CDU berechtigt. Denn tatsächlich hätte man, wohlwissend, wie teuer der Spaß wird, auch einen zweiten ZOB im Osten erwägen können. Den fordert der Marktführer Flixbus bereits seit Jahren, etwa am Ostkreuz. Doch wie zu vernehmen ist, hat der Senat nach anfänglichem Interesse selbiges verloren. Und konzentriert sich voll auf den ZOB im Westen. Alle Karten auf einen Busbahnhof. Schon bei den Flughäfen ist der Berliner Regierung dieses Vorgehen am Ende auf die Füße gefallen.

Der vollständige Kommentar: Der erste Eindruck ist entscheidend, heißt es. Insofern ist fast schon verwunderlich, dass Touristen nicht schreiend Reißaus nehmen, sobald sie ihren Fuß auf Berliner Boden setzen. Mit Ausnahme des Hauptbahnhofs macht nämlich kein Ankunftsort in der Hauptstadt wirklich Lust auf mehr. Weder die Flughäfen in Tegel und Schönefeld noch der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) in Charlottenburg. So gab es auch wenig Widerstand, als im Juni 2016 der Umbau des arg ramponierten ZOB, an dem wegen der nicht vorhandenen Nachfrage über Jahre nichts gemacht wurde, begann. Drei Jahre Bauzeit, 14 Millionen Euro, das schien sogar für Berlin machbar. Doch knapp zwei Jahre später steht fest, dass sich die Kosten auf mindestens 37 Millionen Euro erhöhen werden und die Bauzeit zwei Jahre länger dauert. Der Bund der Steuerzahler spricht sogar schon von einem „kleinen BER“. Da muss man relativieren: Beim BER stiegen die Kosten wegen grober Fehler ins Unermessliche. Beim ZOB geht es auch darum, den Busbahnhof noch weiter zu verbessern. Doch natürlich kosten nachträgliche Planungen meist mehr Geld. Und eigentlich hatte der Senat versprochen, aus Erfahrungen wie dem BER und der Staatsoper-Sanierung gelernt zu haben, künftig lieber länger und sorgfältiger zu planen, als Dinge im Nachhinein zu ändern. Und so ist die Kritik der CDU berechtigt. Denn tatsächlich hätte man, wohlwissend, wie teuer der Spaß wird, auch einen zweiten ZOB im Osten erwägen können. Den fordert der Marktführer Flixbus bereits seit Jahren, etwa am Ostkreuz. Doch wie zu vernehmen ist, hat der Senat nach anfänglichem Interesse selbiges verloren. Und konzentriert sich voll auf den ZOB im Westen. Alle Karten auf einen Busbahnhof. Schon bei den Flughäfen ist der Berliner Regierung dieses Vorgehen am Ende auf die Füße gefallen.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3941454
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als ein Symbol Regensburg (ots) - Haben die wirklich nichts Besseres zu tun? Da klemmt es bei der Bundeswehr an allen Ecken und Enden: Panzer, die nicht fahren, Flugzeuge, die nicht fliegen, selbst einfache Soldatenstiefel fehlen. Genauso wie Nachtsichtbrillen oder Schutzwesten. Aber Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen kümmert sich um Dienstvorschriften, preist den von ihr initiierten neuen Traditionserlass für die Truppe. Das sind zehn Seiten Papier, die vermutlich die wenigsten lesen werden. Ja, so kann man denken. Aber es ist kurzsichtig gedacht. Denn die Bundeswehr hat auch einen historisch-poli...
Seehofer unter Druck Regensburg (ots) - Immer wieder das gleiche Spiel: Im Vorfeld von Tarifverhandlungen, wie jetzt im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen, lassen die Gewerkschaften ihre Muskeln spielen. Ihre Mitglieder ziehen, zumeist laut trillernd, durch die Städte. Warnstreiks sollen die Arbeitgeber gefügig machen. Das ist jetzt, als auf einigen Flughäfen, im öffentlichen Nahverkehr, in Kitas oder bei der Müllabfuhr bereits die Arbeit niedergelegt wurde, nicht anders. So, als ob sich Arbeitgeber wirklich von derlei Aktionen beeindrucken lassen würden, von deren Auswirkungen sie persönlich nur sehr begre...
Anschläge auf Asylbewerberheime so niedrig wie zuletzt 2014 Osnabrück (ots) - Anschläge auf Asylbewerberheime so niedrig wie zuletzt 2014 Bundeskriminalamt: Alle Fälle mit rechtsradikalem HintergrundOsnabrück. Die Zahl der fremdenfeindlichen Anschläge auf Asylbewerberheime ist wieder auf das Niveau von 2014 gesunken - also zur Zeit vor der Flüchtlingskrise. In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden bundesweit 28 Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte verübt. Das geht aus Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) vorliegen. Die Angriffe haben sich im Vergleich zu den Vorquartalen etwa halbiert und s...
Tags: