zur Digitalisierung

Bielefeld (ots) – Wie so vieles hat auch die Digitalisierung zwei Seiten, birgt sie gleichermaßen Chancen wie Risiken. Zum einen bietet sie viele Annehmlichkeiten und für jeden einzelnen Potentiale zeitlich und monetär. Zum anderen führt die digitale Revolution gerade in der Arbeitswelt zu einem Umbruch, bei dem es Gewinner und Verlierer gibt. Und vor allem völlig neue Geschäfts- und Arbeitsmodelle. Einige vermieten privaten Wohnraum über Internetplattformen, andere erhalten einzelne Arbeitsaufträge und manche übernehmen Fahrdienste. In Firmen erledigen intelligente Maschinen einen Teil der Aufgaben – mal als Kollege, mal als Ersatz. Der Wandel ist überall. Und die Digitalisierung nicht aufzuhalten. Umso wichtiger ist, dass sich die Entwicklung in einem bewährten Rahmen vollzieht. Die Digitalisierung muss sich an die Regeln unserer Gesellschaft anpassen – nicht umgekehrt. Nur so kann sie ein wertvoller Bestandteil werden und kein Schreckgespenst. Arbeitgeber, Gewerkschaften und Politik tun gut daran, jeder für sich und gemeinschaftlich mit der Herausforderung verantwortlich umzugehen.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3942244
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Lücke schließen Kommentar von Leonie Peschke zum Fachkräftemangel Mainz (ots) - Keine Frage: Es ist ärgerlich, wenn man als Kunde Wochen und Monate auf den Handwerker warten muss. Gerade, wenn etwas kaputt ist und dringend repariert werden müsste. Aber was sollen die Unternehmen denn machen, wenn heute kaum ein Schulabgänger noch eine Ausbildung im Handwerk machen will und stattdessen lieber alle studieren wollen? Es gäbe allerdings durchaus eine Möglichkeit, die Fachkräftelücke zu schließen: und zwar mit Flüchtlingen. Klingt ehrgeizig - um nicht zu sagen blauäugig -, aber tatsächlich setzen laut einer Umfrage der Beratungsgesellschaft Ernst & Young scho...
Präsentation von Omnipresence im Keynote-Vortrag auf der eyeforpharma in Barcelona Barcelona, Spanien (ots/PRNewswire) - Omnipresence, eine moderne Kundenengagement-Lösung von Indegene in strategischer Allianz mit Microsoft, wurde im Keynote-Vortag von Microsoft im Rahmen der eyeforpharma präsentiert. Elena Bonfiglioli, Senior Director für Gesundheits- und Biowissenschaften für die EMEA-Region bei Microsoft, erläuterte, wie Omnipresence fortschrittliche Microsoft-Technologien wie Azure, Machine Learning und KI nutzt, um das Engagement der Kunden im Bereich Biowissenschaften zu modernisieren. Dies reicht von traditionellen, linearen Entwicklungen bis hin zum Überall- und Jede...
Roland Berger: „Hartz IV ist bereits ein Grundeinkommen“ Hamburg (ots) - Deutschlands Wirtschaftsspitzen und Investoren bekommen die Leviten gelesen: Beraterlegende Roland Berger (80) mahnt deutsche Führungsriegen im Tacheles-Talk mit dem DUB UNTERNEHMER-Magazin, den Wertekanon nicht aus den Augen zu verlieren: "Die Eliten konzentrieren sich aus Sicht der breiten Bevölkerung zu sehr auf sich selbst - darauf, Geld zu verdienen, auf ihre Karriere, ihren Erfolg, ihr Ansehen. Und sie spielen zunehmend weniger eine Rolle dabei, andere Menschen mitzunehmen", so Berger. Gleichzeitig erteilt er einem bedingungslosen Grundeinkommen, das sowohl von Wirtschaft...