Die CSU hat Ärger verdient

Regensburg (ots) – Beim Polizeiaufgabengesetz, dem Psychiatriegesetz und der Kreuzpflicht zeigt die CSU mangelhaften Politikstil. Und verspielt Chancen. Denn alle drei Pläne sind ernsthafte Debatten wert.

Polizeiaufgabengesetz, Psychiatriegesetz und Kreuzpflicht in staatlichen Gebäuden: Die CSU hatte drei Mal Ärger herausgefordert und kassiert ihn nun zu Recht. Der größte Fehler ist in allen Fällen nicht der Plan an sich, sondern der mangelhafte Politikstil. Es fehlt der CSU an Problembewusstsein und Sensibilität, die Partei bricht sich dickschädelig politisch Bahn und verspricht Dialogbereitschaft erst, wenn der maximale Schaden (auch für die CSU selbst) angerichtet ist und das eigene politische Lager erste Irritationen zeigt. Selbst der nun angekündigte Dialog soll CSU-Gesetzmäßigkeiten folgen. Beim Polizeiaufgabengesetz bedeutet er für Ministerpräsident Markus Söder etwa nicht, zuzuhören und bei überzeugenden Argumenten der Gegenseite nachzujustieren. Dialog bedeutet, das Gesetz am Dienstag trotzdem mit CSU-Mehrheit zu beschließen, es gesprächsbereiten Kritikern jedoch besser zu erklären. Was gerade zu beobachten ist, sind keine Ausrutscher. Es ist keine Häufung von Missgeschicken im Vorfeld der Landtagswahl. Man muss vielmehr schon fast von einem Markenkern der CSU sprechen, stark spürbar ebenso in der Debatte um die dritte Startbahn am Münchner Flughafen oder die Reform des Kommunalwahlrechts. Das Kernproblem: Der CSU mangelt es an einem Korrektiv – ein böser Nebeneffekt des lange lückenlosen Regierens mit absoluter Mehrheit. Nachdenkliche Parteifreunde mit gutem Gespür werden in heikle Entscheidungen nicht eingebunden. Argumente der Opposition werden routinemäßig ausgeblendet. Bei Söder hätte so oder so ankommen müssen, dass Kreuze in staatlichen Gebäuden in Bayern sicher nicht fehl am Platz sind, Vorstöße dieser Art aber behutsamer anzugehen sind und sein erstes, überraschendes Platzieren eines Kreuzes vor laufenden Kameras im Entree der Staatskanzlei suboptimal war. Innenminister Joachim Herrmann hätte wissen können, dass es gerade in einem so sicheren Bundesland wie Bayern doppelt erklärungsbedürftig ist, wenn Polizeigesetze massiv verschärft werden. Beim Psychiatrie-Kranken-Hilfe-Gesetz, das unter Beteiligung mehrerer Ministerien entstanden ist, müssen sich alle Seiten fragen, warum keiner dem Anderen in den Arm gefallen ist. Dabei wären Polizeiaufgabengesetz, Psychiatrie-gesetz und Kreuzpflicht jenseits aller Mängel ernsthafter Debatten wert, die leider in den Proteststürmen weitgehend untergegangen sind. Das hat nicht allein die CSU zu verantworten. Im breit aufgestellten „NoPAG“-Bündnis war nicht jeder gleichermaßen an tiefschürfenden Gesprächen interessiert. Es finden sich in den Reihen auch Kritiker, die gern auch mal nur so auf Söder, Seehofer und die CSU draufhauen – und das teils tatsächlich mit schiefen Argumenten. Bei SPD und Grünen wiederum wittert man angesichts der offenen Flanken der Regierungspartei Morgenluft, kostet diesen raren Moment aus. Es sei der Opposition gegönnt. Doch die echten Diskussionen müssen rasch in den Vordergrund treten. Beim Polizeigesetz geht es im Kern um die Frage, wie weit der Wunsch nach Sicherheit die Freiheit jedes Einzelnen beschränken darf. Klar ist: alles hat seinen Preis, auch mehr Freiheit auf Kosten der Sicherheit. Beim Psychiatriegesetz geht es darum, wie gut oder schlecht die Gesellschaft mit Menschen umgeht, die (vorübergehend) aus dem Gleichgewicht sind. Die Kreuzpflicht wirft Fragen auf, wie es um die gemeinsamen Werte in Bayern bestellt ist: Was ist es, was diese so widersprüchliche Gesellschaft in politisch aufgeheizten Zeiten zusammenhält? Alles Fragen, die drängend sind, gerade in einem Jahr, in dem sich in Bayern das politische Koordinatensystem verrückt und mit der AfD wohl ab Herbst eine Partei im Landtag sitzt, die von politischen Grenzverletzungen lebt und den Staat in seiner heutigen Form radikal zur Disposition stellt.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3942248
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Söder geht es um Kreuzchen – Kommentar zu Söder Ravensburg (ots) - Der Mann ist Experte im Entfachen von Stürmen im Wasserglas. Nun ordnet Markus Söder an, dass in allen öffentlichen Gebäuden Bayerns Kruzifixe angebracht werden. Die Aufregung ist größer als die Zahl der benötigten neuen Kreuze: Sie sind ohnehin schon an den Wänden. Dass mögen Verfassungsrechtler kritisch sehen, aber verwerflich ist es nicht. Deutschland ist schließlich christlich geprägt. Und hierzulande ist niemand gezwungen, Kopftuch oder Kippa abzulegen, wenn er eine Behörde betritt. Verwerflich ist die Begründung Söders für den Erlass. Das Kreuz, hatte der Franke erklär...
EU-Kommissar Oettinger fordert neues Zoll-Abkommen mit USA Düsseldorf (ots) - Im Handelsstreit mit den USA hat EU-Kommissar Günther Oettinger rasche Verhandlungen über die beiderseitige Senkung von Industriezöllen auf Basis der Vorentwürfe für das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP vorgeschlagen. "Wenn es zu einer konstruktiven Lösung kommen soll, muss US-Präsident Trump die angedrohten US-Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte im ersten Schritt vom Tisch nehmen", sagte Oettinger der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). "Dann könnte man im zweiten Schritt auf der Grundlage der TTIP-Vorentwürfe, aber beschränkt au...
Islam-Debatte: Linnemann verteidigt Seehofer Bielefeld (ots) - Unions-Fraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) greift in die Islam-Debatte ein und verteidigt Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gegen Angriffe aus der CDU. »Die Schärfe der Kritik, die einige aus meiner Partei an einer Islam-Debatte üben, ist weder nachvollziehbar noch sachgerecht. Die Debatte ist sogar überfällig, wenn man sich beispielsweise den Alltag an Berliner Schulen bis hin zu islamistisch motivierten Übergriffen anschaut«, sagte Linnemann dem Bielefelder "Westfalen-Blatt" (Mittwochsausgabe). »Solange sich der politische Islam derart ausbreitet und sogar zu verfe...
Gemeinsames Wort der Kirchen zur Interkulturellen Woche 2018 Hannover (ots) - In einem Gemeinsamen Wort der Kirchen laden der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos, zur Teilnahme an der 43. Interkulturellen Woche ein. Sie findet vom 23. bis 29. September 2018 statt und steht unter dem Motto "Vielfalt verbindet". Geplant sind mehr als 5.000 Veranstaltungen an über 500 Orten im gesamten Bundesgebiet. In ihrem Wort beschreibe...
Verdi liefert Kritikern Munition Düsseldorf (ots) - Die im Grundgesetz verankerte Koalitionsfreiheit erlaubt es den Beschäftigten, sich gewerkschaftlich zu organisieren und für bessere Arbeitsbedingungen zu streiken. Das ist gut so. Nur so ist gewährleistet, dass Tarifverhandlungen nicht zum kollektiven Betteln verkommen, sondern Waffengleichheit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern herrscht. Doch Verdi muss sich angesichts der als Warnstreik verniedlichten Komplett-Stilllegung eines ganzen Landes die Frage gefallen lassen, ob sie nicht überzieht. Denn auch wenn die Arbeitgeber bislang noch kein konkretes Angebot vorgelegt...
Die Polizei löst keine Drogenprobleme Berlin (ots) - BKA-Bericht zur Rauschgiftkriminalität stellt polizeiliche Aktivitäten in den Vordergrund. Was Schäden durch Drogenkonsum stattdessen nachhaltig reduzieren könnte, zeigen Fachverbände in einer neuen Handreichung für die Politik: "Eine moderne Drogenpolitik nützt allen" Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und das Bundeskriminalamt haben heute mit einer Pressekonferenz in Wiesbaden ihren Bericht zur "Rauschgiftkriminalität 2017" vorgestellt. Dazu erklärt Prof. Dr. Heino Stöver, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes akzept e.V.: "Bei allem Respekt für Polizeiarbeit: Droge...
Hurrelmann: „Die 68er-Bewegung hat alles kaputt gehauen“ Bielefeld (ots) - Der Erziehungswissenschaftler Klaus Hurrelmann zieht eine widersprüchliche Bilanz der 68er-Bewegung. "1968 hat alles kaputt gehauen und eine schreckliche Einseitigkeit in die Pädagogik gebracht. Aber wahrscheinlich war das nötig, um von der autoritären Schiene herunterzukommen", sagte Hurrelmann dem Bielefelder "Westfalen-Blatt" (Mittwochsausgabe). "Aus heutiger Sicht ist die Bilanz ambivalent, vielleicht sogar etwas negativ. Die Reaktion auf die Erziehung vor 1968 war ein starker Pendelausschlag. Die autoritäre Erziehungstradition wurde von einem Moment auf den anderen völli...
Mehr als 200 Kandidaten für neue Pflegekammer in Niedersachsen Osnabrück (ots) - Mehr als 200 Kandidaten für neue Pflegekammer in Niedersachsen Verdi-Landeschef: Eklatanter Eingriff in die Berufsfreiheit - Pflegekammer-Chefin: Können Einfluss nehmen Osnabrück. Für die Wahl zur neuen niedersächsischen Pflegekammer haben sich 206 Kandidaten aufstellen lassen, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitag) berichtet. Ab dem 13. Juni stellen sie sich zwei Wochen lang der Briefwahl von rund 46.500 wahlberechtigten Pflegekräften in Niedersachsen. 31 Sitze soll die Kammerversammlung künftig umfassen. Die Wahl gilt als Gradmesser, denn viele Pflegekräfte, aber auch...
Brauer und Mälzer – der Beruf zum Gerstensaft Nürnberg (ots) - Ob obergärig, untergärig, Craft- oder Bockbier - Bier gilt in vielen Regionen Deutschlands als Kulturgut. Da wundert es nicht, dass laufend neue Biersorten entwickelt werden oder Bierverkostungen für Biersommeliers immer mehr Zuspruch bekommen. Nicht nur das macht den Beruf "Brauer und Mälzer" zu einem attraktiven Ausbildungsberuf. Es ist ein Beruf mit Tradition und großer wirtschaftlicher Bedeutung. Denn seit 1934 ist der Beruf im Verzeichnis der Gewerbe eingetragen, die als Handwerk betrieben werden können. Außerdem zählte der Deutsche Brauerbund für 2016 knapp über 1400 und...
Rechnungsprüfer warnen vor Milliarden-Loch beim BLB Düsseldorf (ots) - Dem landeseigenen Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) drohen Verlustgeschäfte in Höhe von 1,27 Milliarden Euro. Das ist das Ergebnis einer Sonderprüfung durch den Landesrechnungshof (LRH), der der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) vorliegt. Der 15-seitige Bericht attestiert dem BLB "strukturelle Kalkulationsschwächen bei Investitionsentscheidungen" und stellt fest: "Die strategische Steuerung des BLB NRW ist mangelhaft." Für die künftige Wirtschaftskraft des BLB sehen die Prüfer schwarz: "Die vom LRH geprüften 93 Baumaßnahmen mit einem Investitio...
Richterbund fordert Stresstest für Rechtsstaatlichkeit in der EU Düsseldorf (ots) - Der Deutsche Richterbund geht mit der Forderung nach einem besseren Schutz der Rechtsstaaten vor Populisten in den an diesem Donnerstag beginnenden Europäischen Justizgipfel in Berlin. "Wir brauchen einen Stresstest für die Rechtsstaatlichkeit", sagte Richterbund-Vorsitzender Jens Gnisa der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). Solche Frühwarnsysteme hätten sich in der EU auch bereits im Banken- und Finanzsektor bewährt. Zudem müsse der EU-Vertrag um eine Checkliste ergänzt werden, in der die Kriterien des Rechtsstaates konkret beschrieben werden. "Überall, wo Populi...
Seehofers Kalkül Leitartikel von Miguel Sanches Berlin (ots) - Eines muss man Innenminister Horst Seehofer lassen: Er nimmt sein Amt an und keine Schonfrist in Anspruch. Der jüngste Gesetzentwurf für den Familiennachzug von Flüchtlingen ist nur ein Beispiel. Wenn das Bundeskabinett nächste Woche in Klausur geht, wird Seehofer ein Füllhorn an Ideen ausschütten. Richtig ist, dass die ganze Zuwanderungspolitik auf den Prüfstand gehört. Zur Job-Beschreibung eines Innenministers gehören allerdings auch der Kampf gegen Kriminalität und Terrorismus, eine neue Sicherheitsarchitektur, eine Cyber-Abwehr, die den Namen verdient, die Förderung der Inte...
zur Ukraine Halle (ots) - Seit vielen Monaten wird über die Entsendung einer UN-Friedenstruppe in die Region debattiert. Im Prinzip könnten sich Russen und auch die Ukrainer mit der Sache anfreunden. Aber nur im Prinzip. Doch wo genau sollen die UN-Blauhelme stationiert werden? Was genau sollen sie machen dürfen? Hinter dem Streit um Details wird der Charme des Planes nicht mehr wahrgenommen. Die Ukraine hätte die Gewissheit, dass die pro-russischen Kämpfer im Osten des Landes unter internationaler Kontrolle stünden. Die Russen hätten es quasi schriftlich, dass die Separatisten keine Verfolgung durch die ...
Runde: Pflegenotstand – Warum ändert sich nichts? – Mittwoch, 02. Mai 2018, 22.15 Uhr Bonn (ots) - Zu wenig Personal und kaum Geld. In der Kranken- und Altenpflege liegt einiges im Argen. Leidtragende sind Pflegende und Patienten. Immer wieder dringen schockierende Fälle an die Öffentlichkeit. Union und SPD versprechen im Koalitionsvertrag ein Sofortprogramm mit 8000 zusätzlichen Stellen in der Pflege. Nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, warnen Experten und Oppositionspolitiker. Für das Jahr 2030 geht der Deutsche Pflegerat von 300.000 zusätzlich nötigen Stellen aus. Welche Konsequenzen hat die Überlastung der Pflegekräfte? Was kann die Politik gegen den Pflegenotstand tun? W...
Alles andere als stabil – Leitartikel zu Grün-Schwarz Ravensburg (ots) - Basta-Politik ist nicht der Stil von Thomas Strobl. Dass er innerhalb weniger Tage zwei Mal auf den Tisch gehauen hat, lässt zum zweiten grün-schwarzen Hochzeitstag tief blicken. Der CDU-Landesvorsitzende und Innenminister hat beim Parteitag vergangenen Samstag mit scharfen Worten seine Gegner in der Landtagsfraktion aufgefordert: "Hört auf mit diesen Spielchen!" Klartext redete er auch am Mittwoch im Landtag und griff FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke scharf an. Strobl hat verstanden, was die Stunde geschlagen hat. Entweder er zeigt endlich Führungsstärke und geht Konflik...
Mehr Geld für die Bundeswehr – Verteilungskämpfe sind entbrannt Straubing (ots) - Sollte die Bundesrepublik beispielsweise die Kooperation mit Norwegen im U-Boot-Bereich aufkündigen oder den Kauf von amerikanischen C-130-Transportmaschinen abblasen, mit dem Deutschland auch in Frankreich im Wort steht, wäre das nicht nur peinlich. Es würde abermals ein Fragezeichen hinter die Bündnisfähigkeit der Bundesrepublik setzen. Der Streit, der in Washington durchaus beobachtet wird, ist nicht dazu angetan, den US-Präsidenten in der Debatte über die Strafzölle zu beschwichtigen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis in anderen EU-Ländern die Frage gestellt wird, warum...
Armin Laschet in der Ditib-Falle Düsseldorf (ots) - Vor wenigen Wochen hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) noch erklärt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte vor wenigen Tagen, der Islam gehöre zu Nordrhein-Westfalen. Wenn selbst zwei führende Unionspolitiker sich nicht auf ein gemeinsames Verständnis von der Rolle der in Deutschland lebenden Muslime verständigen können, zeigt das, wie gespalten die Gesellschaft in der Frage ist. Umso schwieriger ist es, dann auch noch das Verhältnis zu einem besonders problematischen muslimischen Dachverband zu definieren. Ditib is...
Puigdemont, ein europäisches Problem Straubing (ots) - Durch die Festnahme Puigdemonts sind das Streben der Katalanen nach Unabhängigkeit wie die unnachgiebige Haltung der spanischen Zentralregierung endgültig das geworden, was sie eigentlich schon von Anfang an sind - ein europäisches Problem. Insofern kann es auch nur politisch auf europäischer Ebene gelöst werden, indem Brüssel und die Mitgliedsstaaten auf Madrid wie auf Barcelona einwirken, von ihren Maximalforderungen abzurücken und einen Kompromiss anzustreben, der zu einer erweiterten Autonomie Kataloniens nach dem Vorbild Südtirols führen könnte.QuellenangabenTextquelle: ...
BAMF-Skandal – etablierte Politik im Selbstschutzmodus München (ots) - Scheibchenweise kommen sie ans Licht, die Zustände im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Eventuell bandenmäßiger Betrug in der Außenstelle in Bremen - man spricht von 600 unrechtmäßigen Bescheiden - und die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem gegen die BAMF-Chefin Jutta Cordt. Mittlerweile ist sogar Bundesinnenminister Seehofer tätig geworden, so dürfen in Bremen keine Asylentscheidungen mehr getroffen werden. Und doch erscheinen die Maßnahmen aus dem Innenministerium wie eine Suche nach Bauernopfern. Denn es scheint schwer vorstellbar, dass der Merkel-Vertr...
Zwölf Gewalttaten von Tierschützern in NRW Köln (ots) - Militante Tierschützer in NRW haben in den vergangenen Jahren auch mehrere Gewalttaten verübt. Das geht aus einer Auswertung des NRW-Innenministeriums hervor, die dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe) vorliegt. Danach gab es seit 2014 insgesamt neun Fälle von Brandstiftungen und drei Körperverletzungen. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der Zeitung: "Die Zahlen zeigen, dass es militante Tierschützer gibt, die nicht einmal vor Gewalt gegen Menschen zurückschrecken. Dazu sage ich klipp und klar: Der Zweck heiligt nicht jedes Mittel - selbst wenn er noch so gut sein ...

Cookie-Erklärung

Wir verwenden Cookies für die Webanalyse und für Werbung. Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen (Vielen Dank):
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse-Cookies nicht zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendigen Cookies.

Datenschutz. Impressum

Zurück