Umfrage: Steuerberater haften stärker bei Firmenpleiten

Köln (ots) – Steuerberater müssen sich darauf einstellen, künftig vermehrt selbst zu haften, falls ein Klient zahlungsunfähig wird. 65 Prozent der in Deutschland tätigen Insolvenzverwalter stufen diese Gefahr als hoch oder sehr hoch ein. Damit liegt das Haftungsrisiko von Steuerberatern über dem von Wirtschaftsprüfern (53 Prozent) und Rechtsanwälten (43 Prozent). Das ergibt eine Umfrage des D&O-Versicherers VOV und des Deutschen Instituts für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI) unter 75 erfahrenen Insolvenzverwaltern.

Ein Grund für das hohe Haftungsrisiko ist die verschärfte BGH-Rechtsprechung (IX ZR 285/14), nach der Steuerberater ihre Kunden darauf hinweisen müssen, wenn deren Firmen insolvenzreif sind. Ein einfacher Hinweis darauf, dass der Betrieb überschuldet ist, reicht nicht mehr aus. Vielmehr müssen Steuerberater die verantwortlichen Geschäftsführer darauf hinweisen, dass sie einen Insolvenzantrag stellen müssen. „Wer als Steuerberater zulässt, dass Mandanten die eigene Insolvenz verschleppen, macht sich möglicherweise strafbar und setzt dabei auch seine Zulassung aufs Spiel“, sagt Prof. Hans Haarmeyer vom DIAI.

Größter Streitpunkt vor Gericht sind dabei immer wieder Zahlungen, die Geschäftsführer zwischen Insolvenzreife und Insolvenzantrag leisten. Darum ist es so wichtig, dass sie den genauen Zeitpunkt erkennen, ab dem das eigene Unternehmen insolvenzreif ist. Ansonsten müssen sie den dadurch entstandenen Schaden privat ersetzen. Jetzt deutet sich jedoch eine ganz neue Vorgehensweise an, um solche Zahlungen zurückzufordern. „Insolvenzverwalter betreiben sehr aktiv die Inanspruchnahme von Steuerberatern“, erklärt Haarmeyer. „Kunden treten dafür ihre Ansprüche ab, damit der Insolvenzverwalter direkt gegen den Steuerberater vorgehen kann. So entsteht enormer Druck vor möglichen Gerichtsverhandlungen. Der frühere Mandant wird plötzlich zu einem zentralen Zeugen im Prozess gegen den Steuerberater.“

Der Insolvenzexperte rät Steuerberatern, in kritischen Situationen intensiv auf die Folgen eines verspätet gestellten Insolvenzantrags hinzuweisen und notfalls das Mandat ganz niederzulegen. „Die deutsche Klagefreudigkeit schlägt seltsame Blüten“, kritisiert auch Diederik Sutorius, Chef des Kölner D&O-Versicherers VOV. Er schlägt vor, unser Verständnis von Gläubigerschutz zu überdenken. „In Deutschland heißt Gläubigerschutz vor allem, Gläubiger vor Verlusten zu schützen. Besser ist, Unternehmen vor Gläubigern zu schützen und sie dabei zu unterstützen, sich zu sanieren und Arbeitsplätze zu erhalten.“

Die VOV unterstützt vor diesem Hintergrund Initiativen der EU für ein präventives Sanierungsverfahren. Vorbild seien die USA. Deren Insolvenzrecht (Chapter 11) zielt darauf ab, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten und zu diesem Zweck eventuell auch Schulden zu erlassen. Viele Banken bemängeln deshalb, dass sich die Unternehmen auf Kosten der Gläubiger entschulden könnten. Nach Ansicht von Diederik Sutorius überwiegen jedoch die Vorteile: „Wir müssen uns von dem Reflex lösen, im Krisenfall auf das schnelle und vermeintlich sichere Geld zu schauen. Ein saniertes Unternehmen ist viel mehr wert als die mit hohen Rechtskosten erstrittenen Schadenersatzzahlungen.“

Über die Studie:

Der D&O-Versicherer VOV und das Deutsche Institut für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI) haben zwischen Oktober 2017 und Januar 2018 online insgesamt 720 Insolvenzverwalter und Rechtsanwaltskanzleien befragt. Die Rücklaufquote betrug 10,4 Prozent. Die 75 Teilnehmer beschäftigen sich zu 80 Prozent bereits seit mehr als zehn Jahren mit Insolvenzen.

Über die VOV:

Die VOV GmbH ist einer der führenden deutschen Anbieter von D&O-Versicherungen. Seit 1996 arbeitet die VOV als Managementgesellschaft für sechs namhafte Versicherer: AachenMünchener AG, Continentale Sachversicherung AG, Generali Versicherung AG, HDI Global SE (the Netherlands), Inter Allgemeine Versicherung AG und Nürnberger Allgemeine Versicherungs-AG. Die VOV GmbH mit Sitz in Köln ist zuständig für die Bearbeitung und Verwaltung des gesamten Geschäfts rund um Organhaftung und Managerservices. Mehr Informationen: https://vov-organhaftung.de.

Über das Deutsche Institut für angewandtes Insolvenzrecht:

Das Deutsche Institut für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI) ist ein unabhängiger Zusammenschluss von Hochschullehrern aus ganz Deutschland, die einen wesentlichen Teil ihrer Forschungs- und Lehrvorhaben dem Unternehmen in der Krise und insbesondere dem Insolvenzrecht widmen. Das DIAI wurde 2004 gegründet und mit Sitz in Bonn ins Vereinsregister eingetragen. Mehr Informationen: www.diai.org.

Quellenangaben

Textquelle:VOV GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/115995/3942278
Newsroom:VOV GmbH
Pressekontakt:Florian Bongartz
+49 221 931293-57
fbongartz@vov.eu
VOV GmbH
Im Mediapark 5
50670 Köln
www.vov.eu

Das könnte Sie auch interessieren:

Frankreich bleibt Spitzenreiter bei Insolvenzen in Westeuropa Köln (ots) - Frankreich bleibt das Land mit der höchsten Insolvenzrate in Westeuropa. Trotz wirtschaftlicher Erholung werden für dieses Jahr immer noch mehr als 51.000 Firmenpleiten in Deutschlands größtem europäischen Exportmarkt prognostiziert - so viele wie unmittelbar vor der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise 2008. Das geht aus dem aktuellen Country Report Western Europe des internationalen Kreditversicherers Atradius hervor. Die zweithöchste Insolvenzrate in Westeuropa wird in diesem Jahr für Deutschland vorhergesagt, die dritthöchste für Großbritannien. Insgesamt zeigt die Analyse de...
Auszubildende der SKODA Berufsschule bauen Cabrio-Studie des SKODA KAROQ Mladá Boleslav (ots) - - 20 Auszubildende aus sieben Berufszweigen sind am Projekt beteiligt - Azubi Car-Projekt unterstreicht die hohe Qualität des Ausbildungssystems an der SKODA Akademie - Fünftes Azubi Car wird im Juni 2018 der Öffentlichkeit vorgestellt 20 Auszubildende der SKODA Berufsschule in Mladá Boleslav entwerfen ein neues Azubi Concept Car. Nach vier Fahrzeugstudien in den vergangenen Jahren bauen die Auszubildenden jetzt eine Cabrio-Version des SKODA KAROQ. Die fertige Studie wird im Juni der Öffentlichkeit vorgestellt. Das von den Nachwuchskräften gebaute Fahrzeug unterstreicht ...
HAYS-FACHKRÄFTE-INDEX Q1 Mannheim (ots) - Im 1. Quartal 2018 hat sich die Zahl der Stellenangebote für Fachkräfte sehr deutlich erhöht. In den für Spezialisten zentralen Einsatzbereichen IT, Engineering, Finance, Life Sciences und Sales & Marketing stieg der Hays-Fachkräfte-Index im Vergleich zum Vorquartal von 129 auf 154 Punkte. So stark ist der Index in den letzten drei Jahren nicht angestiegen. Zahlenmäßig mit weitem Abstand am meisten gefragt waren im letzten Quartal IT-Spezialisten, gefolgt von Ingenieuren. Absolut am häufigsten suchten im letzten Quartal Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes nach Fachkräf...