dena-Gebäudereport: Energiewende im Gebäudebereich stagniert

Berlin (ots) –

– Endenergieverbrauch in Gebäuden auf Stand von 2010 – Einsparpotenziale werden nicht ausreichend genutzt – Kuhlmann: „Wir wollen die Menschen für klimafreundliches Bauen und Sanieren begeistern“

Der Endenergieverbrauch in Wohn- und Nichtwohngebäuden stagniert im Zeitraum 2010 bis 2016 auf hohem Niveau. Das geht aus dem neuen Gebäudereport 2018 der Deutschen Energie-Agentur (dena) hervor. Der Effizienztrend der Jahre 2002 bis 2010, in denen der Energieverbrauch in Gebäuden um 20 Prozent reduziert wurde, scheint damit vorbei zu sein.

„Die derzeitigen Anstrengungen im Bereich Energieeffizienz sind nicht ausreichend, um die Klimaschutzziele und damit die anvisierte Treibhausgasreduzierung im Gebäudebereich zu erreichen“, sagt Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. „Für eine umfassende Wärmewende ist sowohl der Einsatz energieeffizienter Heizungsanlagen, Fassaden und Fenster, als auch die Anwendung innovativer Techniken und Geschäftsmodelle wie das serielle Sanieren notwendig. Darüber hinaus ist die Energiewende ein gesellschaftspolitisches Projekt, bei dem es darum geht, die Menschen für klimafreundliches Bauen und Sanieren zu begeistern. Mit unserem Gebäudereport wollen wir eine solide Datenbasis schaffen und zu mutigen Entscheidungen anregen.“

Trends im Gebäudebereich

Neben aktuellen Trends zur Energieeffizienz im Gebäudebereich präsentiert der dena-Gebäudereport eine Auswahl von Zahlen, Daten und Analysen zum Gebäudebestand, Energieverbrauch und klimapolitischen Rahmenbedingungen in Deutschland. Dabei wird deutlich, dass auch bei anderen Messwerten wie zum Beispiel den Treibhausgasemissionen eine Stagnation zu beobachten ist: Zwar sind diese erst über mehr als 20 Jahren konstant gesunken, verharren jedoch seit 2014 bei etwa minus 28 Prozent im Vergleich zu 1990. Damit zeichnet sich ab, dass das für 2020 anvisierte Klimaschutzziel der Bundesregierung, eine Reduktion um 40 Prozent, nicht erreicht wird. Auch die Ziele für die Jahre 2030 und 2050 sind nach Einschätzung der dena in Gefahr.

Wärme und Strom in Gebäuden sind mit 36 Prozent für mehr als ein Drittel des Gesamtenergieverbrauchs in Deutschland verantwortlich. Effizienztechnologien bieten viele Einsparpotenziale, insbesondere auch in Nichtwohngebäuden. Die Wärmewende ist dabei immer stärker als Teil einer integrierten Energiewende zu verstehen, bei der die Wechselwirkungen und Abhängigkeiten zwischen den Sektoren Strom, Gebäude, Verkehr und Industrie mitgedacht werden. Wie der Gebäudereport zeigt, spielen schon jetzt Querverbindungen wie die Erzeugung von Strom durch Wärme beziehungsweise von Wärme durch Strom eine wichtige Rolle. Gleichzeitig nehmen Gebäude eine zentrale Position in einem integrierten Energiesystem ein: Sie fungieren als Ort, an dem Energie produziert, gespeichert und abgegeben werden kann.

Neues Format: Der dena-Gebäudereport kompakt

Der dena-Gebäudereport erscheint seit diesem Jahr in einem neuen, kompakten Format und präsentiert, übersichtlich und grafisch aufbereitet, eine Auswahl wichtiger Zahlen, Daten und Analysen zum Thema „Energieeffizienz im Gebäudebestand“. Er bietet damit eine solide Grundlage für eine faktenbasierte Kommunikation und verlässliche Prognosen, um die Energiewende im Gebäudebereich vorausschauend gestalten zu können.

Der dena-Gebäudereport kann bestellt oder heruntergeladen werden unter: https://bit.ly/2KhnYCv.

Weitere Pressegrafiken stehen zur Verfügung unter: https://bit.ly/2GbMOkM.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Textquelle:Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/43338/3942736
Newsroom:Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Pressekontakt:Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Robert Westermann

Chausseestraße 128 a
10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 66 777-422
Fax: +49 (0)30 66 777-699
E-Mail:
westermann@dena.de
Internet: www.dena.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Schöner parken – in der Design-Betonfertiggarage Bonn (ots) - Viele denken bei einer Betonfertiggarage an einen weißen rechteckigen Kasten - funktionell, aber nicht unbedingt ein Hingucker. Doch gerade Betonfertiggaragen sind aufgrund ihres flexiblen und gleichzeitig hochstabilen Baustoffs optimal geeignet, um interessante individuelle Formen, Größen und Designs zu realisieren. Größen nach Maß 3 x 6 Meter ist das Standardmaß einer Garage. Aber ganz ehrlich: Bei den heutigen Fahrzeuggrößen ist das oftmals nicht mehr ausreichend. Außerdem will man ja vielleicht noch einen mittelgroßen Kinderfuhrpark oder die Gartenmöbel in der Garage unterb...
Imkerbetriebe hoffen auf baldigen Temperaturanstieg Wachtberg (ots) - "Wie die Bienenvölker in Deutschland in die neue Saison starten werden, können wir bisher noch nicht genau abschätzen", sagt die Geschäftsführerin des Deutschen Imkerbundes e. V. (D.I.B.), Barbara Löwer, dem rund 115.000 Imkerinnen und Imker angehören. Das liegt vor allem am Wetter. Denn die lang anhaltenden kalten Temperaturen haben die Bienen gezwungen, im Stock zu bleiben. Es herrscht also bisher kaum Flugbetrieb an den Bienenstöcken. Das hat den darin lebenden Völkern bis jetzt aber nicht geschadet. Jedoch war der Futterverbrauch in den ersten Monaten des Jahres sehr hoch...
Weg vom CO2 – Mit dem Elektro-Auto in die Zukunft (AUDIO) München (ots) - Anmoderationsvorschlag: In den letzten Wochen hat die Diskussion um Diesel-Autos einen neuen Höhepunkt erreicht: Viele Autofahrer befürchten, dass ihnen nach dem Diesel-Fahrverbot in Stuttgart das gleiche auch in anderen Städten blüht. Und natürlich stellt sich da auch einmal mehr die Frage, ob man nicht in den nächsten Jahren tatsächlich auf Autos mit Verbrennungsmotor verzichten kann. Dass es geht, beweisen Länder wie Norwegen, wo sich die Elektro-Mobilität immer mehr durchsetzt. Wie auch wir diesem Beispiel folgen können, weiß Jessica Martin. Sprecherin: Der Elektro-Mobil...