DDV fordert differenzierte Analyse der Beschwerden zur Telefonwerbung

Frankfurt am Main (ots) – Zu dem Jahresbericht 2017 der Bundesnetzagentur, der eine steigende Anzahl der Beschwerden über Telefonwerbung im Vorjahresvergleich wiedergibt, kritisiert der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV), dass hier sehr unsauber überhaupt nicht zwischen unerlaubter und erlaubter Telefonwerbung unterschieden wird. Patrick Tapp, Präsident des DDV: „Die Bundesnetzagentur hat mit ihrem vereinfachten Serviceangebot für Verbraucher und mit einer Reihe spektakulärer Verfahren gegen namhafte Unternehmen mit Rekordbußgeldern zu erhöhter Sensibilität und zur erhöhten Nutzung des Angebots unter Verbrauchern geführt. Das ist grundsätzlich zu begrüßen. Allerdings geben die vorgelegten Zahlen überhaupt keinen Aufschluss darüber, ob es sich um illegale Telefonwerbung oder gar Telefonbetrügereien handelt. Es ist von daher absolut unsinnig, wenn hier gleich Gesetzesverschärfungen gefordert werden.“

Auch wird bei den Beschwerdezahlen der Bundesnetzagentur nicht differenziert in der Frage, auf wie viele konkrete Fälle sich die Beschwerden überhaupt beziehen. So gibt die Bundesnetzagentur in ihrem Bericht an, dass z.B. 2.500 Beschwerden zu einem einzigen Verfahren geführt haben. Auch die zitierte Rekordhöhe der verhängten Bußgelder mit insgesamt 1,2 Millionen Euro deutet auf eher wenige Verfahren hin, wenn man die anderweitig kommunizierten Bußgelder pro Einzelverfahren in sechsstelliger Höhe betrachtet. Darüber hinaus wird der Anteil von unseriösen Anrufen aus dem Ausland nicht aufgeschlüsselt. „Juristisch sind Anrufer aus dem Ausland häufig nicht zu belangen, hier würden wir uns freuen, wenn die Bundesnetzagentur ihre technischen Möglichkeiten besser ausspielen würde“, fordert der DDV-Präsident. Positiv wertet der DDV das zum 1. Juni 2017 gestartete „Rügeverfahren“, mit dem Unternehmen frühzeitig von eingehenden Beschwerden in Kenntnis gesetzt werden und hier gegensteuern können. Auch die Bundesnetzagentur hat festgestellt, dass Unternehmen überwiegend positiv reagieren und nur in Ausnahmefällen keine Abhilfe schaffen. Attikus Schacht, Vorsitzender des Kompetenz-Centers Customer Services im DDV: „Diesen Ansatz begrüßen wir ausdrücklich. Werbetreibende Unternehmen wollen Verbraucher ja nicht belästigen, sondern mit ihnen positiv kommunizieren. Und wenn auf mögliche Probleme in der Praxis frühzeitig reagiert werden kann, können Kampagnen wirkungsvoll optimiert werden“. Der DDV setzt sich seit Jahrzehnten für den Verbraucherschutz ein und hat in Zusammenarbeit mit dem Call Center Verband Deutschland (CCV) einen Branchenkodex erstellt, der verbindliche Regeln für das Telefonmarketing der Mitglieder festlegt. Ziel ist es, auf der Grundlage des ausreichenden Gesetzesrahmens Störern das Handwerk zu legen. „Um Missständen zu begegnen und die Rechtsdurchsetzung zu verbessern, müssen Beschwerdezahlen eingehend analysiert werden. Gesetzliche Schnellschüsse dämmen keine Kriminalität ein, sondern gehen nur zu Lasten der absolut überwiegend seriös werbenden Wirtschaft.“, so DDV-Präsident Tapp.

Quellenangaben

Textquelle:DDV Deutscher Dialogmarketing Verband e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/56536/3942813
Newsroom:DDV Deutscher Dialogmarketing Verband e.V.
Pressekontakt:DDV – Deutscher Dialogmarketing Verband e.V.
Boris von Nagy
Leiter Kommunikation
Hahnstr. 70
60528 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 401 276 500
Fax: (069) 401 276 599
E-Mail: b.vonNagy@ddv.de
Internet: http://www.ddv.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Diabetes: DAK-Gesundheit verbessert Versorgung von Patienten Hamburg (ots) - Mehr als sechs Millionen Betroffene müssen in Deutschland mit Diabetes mellitus leben. Oftmals sind die Folgeerkrankungen bedrohlicher als der Diabetes selbst. Übergewicht, Schlaganfall, Herzinfarkt, offene Wunden am Fuß und Augenerkrankungen sind häufige Begleiterscheinungen. Mit neuen Zusatz-Leistungen will die DAK-Gesundheit gemeinsam mit den Kassenärzten die Lebensqualität der Betroffenen verbessern. Die jetzt geschlossenen Vereinbarungen gelten bereits in zehn Bundesländern und garantieren eine frühzeitige Diagnostik und Behandlung von Begleiterkrankungen bei Diabetes mell...
Kleine Helfer mit großer Wirkung | Serie – Teil 5 Wolfsburg (ots) - - Minutengenaue Abrechnung per App - Automatische Ermittlung der Parkzone via GPS - App bereits in vielen deutschen Städten nutzbar Nach langer Suche endlich einen Parkplatz gefunden - und dann fehlt das Kleingeld für den Parkautomaten. Wahrscheinlich jeder kennt diese Situation. Volkswagen hat sich dieses Problems angenommen, und die App "We Park" auf den Markt gebracht. Mit der Park-App kann einfach, schnell und bargeldlos abgerechnet werden. Überbezahlungen, Automaten suchen oder auch zu spät zurück am Fahrzeug sein gehören damit der Vergangenheit an. "We Park" erkennt per...
ServiceValue und DIE WELT küren CHECK24 zum „Preis-Champion 2018“ München (ots) - CHECK24 ist "Preis-Champion 2018". Im Gesamtranking aller Unternehmen belegt das Münchner Vergleichsportal einen GOLD-Medaillenrang.* Grundlage dieser Auszeichnung war eine breit angelegte Untersuchung der Analyse- und Beratungsgesellschaft ServiceValue und der Tageszeitung DIE WELT. Bewertet wurde, inwiefern die Preisgestaltung bei CHECK24 die Kunden begeistert. Die Experten analysierten für ihre Studie 2.071 Marken aus über 200 Branchen auf Basis des sogenannten Price Structuring Score (PSS). Dieser weist den prozentualen Anteil der Befragten aus, die der jeweilige Anbieter v...