DJV-Chef Frank Überall über Özil und Gündogan: Auftritt mit Erdogan peinliches Eigentor – …

Heilbronn (ots) – Frank Überall, Vorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes (DJV), äußert scharfe Kritik an den deutschen Nationalspielern Mesut Özil und Ilkay Gündogan, die sich in London mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan getroffen haben. Überall sagte der „Heilbronner Stimme“ (Dienstag): „Ich finde diesen Auftritt geschmacklos – ein peinliches Eigentor. Diese Fußball-WM wird langsam zum Wettlauf der Peinlichkeiten: Die Russen hindern Hajo Seppelt an der Arbeit, und deutsche Fußballer nutzen ihre Prominenz, um einem Feind der Pressefreiheit Wahlkampfhilfe zu leisten. Sportliche Großereignisse wie die Fußball-WM sollten politisch nicht vereinnahmt werden – erst recht nicht, wenn das Grundrecht der Pressefreiheit tangiert wird. Özil sollte sich bewusst machen, dass ihm viele Journalisten in der Türkei nicht bei der Arbeit auf dem Platz zuschauen können, weil ’sein‘ Präsident dafür gesorgt hat, dass sie unter fadenscheinigen Begründungen hinter Gittern sitzen.“

Quellenangaben

Textquelle:Heilbronner Stimme, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/70568/3943533
Newsroom:Heilbronner Stimme
Pressekontakt:Heilbronner Stimme
Chefredaktion
Telefon: +49 (07131) 615-794
politik@stimme.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Was braucht die Bundeswehr wirklich? Frankfurt (ots) - Es ist die klassische Übung vor den Haushaltsverhandlungen: Bevor es ums Geld geht, melden die Ressorts ihren Bedarf möglichst hoch an, damit Raum bleibt für Streichungen. Die Liste der Rüstungsprojekte aus dem Verteidigungsministerium folgt dieser Logik. Und die Klage über Mängel bei Ausrüstung und Material gehören zur Tagesordnung, ohne dass dabei zwischen gravierend und ärgerlich, aber erträglich differenziert wird. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat zwar zum Missfallen der Industrie Verträge und Bedarf überprüft. Das macht ihren Einkaufszettel nicht erhaben ...
Badische Zeitung: Ermittlungen beim Bamf: Verdacht mit Sprengkraft Freiburg (ots) - Die Glaubwürdigkeit sämtlicher Asylbescheide könnte beschädigt werden - mit fatalen Folgen für all jene, die völlig zu Recht in Deutschland Schutz genießen. Möglich, dass da eine wohlmeinende Bamf-Mitarbeiterin Jesiden, die in ihrer Heimat oft tatsächlich brutal verfolgt werden, helfen wollte. Wäre es so, hätte sie den 1200 Antragstellern und allen Flüchtlingen einen Bärendienst erwiesen. In einem Rechtsstaat haben sich alle an die Regeln zu halten. http://mehr.bz/khs92eQuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseporta...
SPD-Fraktionschef Kutschaty: Hinterzimmerpolitik ist vorbei Köln (ots) - Der neue SPD-Fraktionschef im NRW-Landtag, Thomas Kutschaty, hat einen neuen Führungstil angekündigt. Die Zeit der "Hinterzimmerpolitik" sei vorbei, sagte der 49-Jährige dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe). Damit kritisierte er indirekt das Vorgehen seines Vorgängers Norbert Römer. Kutschaty hatte sich bei der Wahl des Fraktionschefs in einer Kampfabstimmung gegen den von Römer favorisierten Kandidaten Marc Herter durchgesetzt. "Ich glaube, dass der zurückliegende Prozess dazu beigetragen hat, dass wir künftig offen über Kandidaturen sprechen können. Es sollen sich die b...
Tags: