Auf in die Zukunft! – Die geheimen High-Tech-Fantasien der Deutschen (AUDIO)

Münster (ots) –

Anmoderationsvorschlag:

Erinnern Sie sich noch an 2003? Damals war man schon eine riesen Nummer, wenn das Handy mehr als 15 Kurznachrichten speichern konnte. Zugang zum Internet hatte man nur im Schneckentempo und meist über das 56k-Modem und den SmartSurfer. Wer hätte sich da träumen lassen, dass gerade mal 15 Jahre später Smartphones zum absoluten Standard gehören würden, mit denen sogar ganze Filme ohne Ruckeln und dafür in super Qualität gestreamt werden können? Und jetzt denken Sie mal ein bisschen in die Zukunft der Technik: Wenn Sie sich alles wünschen könnten – Geld spielt keine Rolle und Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt -, was wäre das? Damit hat sich jetzt auch eine repräsentative Umfrage befasst und Helke Michael hat die wichtigsten Ergebnisse.

Sprecherin: Zeitreisen, Beamen, Partner-Roboter oder ganz praktische Träume – wenn es um Fantasien in Sachen High Tech geht, setzen die Deutschen sehr unterschiedliche Schwerpunkte. Auf Platz drei landet ein typischer Frauentraum, den sich aber auch viele Männer nur zu gern erfüllen würden.

O-Ton 1 (Axel Weber, 9 Sek.): „Einen Roboter, der aufräumt, putzt und alle anderen unliebsamen Aufgaben im Haus erledigt. Doppelt so viele Frauen wie Männer sehnen sich nach einem solchen ‚Butler-Roboter‘, wie wir ihn nennen.“

Sprecherin: Verrät Axel Weber von Eurojackpot, dem Auftraggeber der Umfrage. Beim zweithäufigsten Wunsch spielen Freiheit und Unabhängigkeit eine wesentliche Rolle.

O-Ton 2 (Axel Weber, 16 Sek.): „Und zwar am liebsten mit einem Haus, das einen dank Regenwasseraufbereitung, Solar- und Windenergie, einem separaten Strom- und Wassernetz, das einen völlig unabhängig macht. Und wenn man dann woanders hinzieht, dann nimmt man das Haus einfach mit: Egal ob in der Stadt oder auf dem Land – es bleibt immer das gleiche Haus.“

Sprecherin: Am größten ist aber der Wunsch nach grenzenloser Verständigung.

O-Ton 3 (Axel Weber, 26 Sek.): „Ein Sprach-Chip, der einem eingesetzt wird und mit dem man jede Sprache der Welt fließend sprechen kann – und natürlich auch verstehen. Das wünscht sich fast ein Fünftel der Befragten. Und dies trifft besonders zu auf die Gruppe der jungen Leute unter 24 und die älteren über 55, denn diese Gruppe reist besonders viel. Spannend auch, dass so ein Sprachchip sich besonders viele Menschen in Bayern wünschen. Das lässt sich allerdings nicht wissenschaftlich erklären.“

Sprecherin: Dass sich dieser Traum erfüllen wird, ist allerdings noch eine Frage der Zeit.

O-Ton 4 (Axel Weber, 12 Sek.): „Aber ich bin auch Realist, denn das wird sich wohl technisch in absehbarer Zukunft nicht so schnell realisieren lassen, sodass für jeden immerhin noch die Möglichkeit bleibt, mit dem Lotteriejackpot zahlreiche Sprachreisen im Ausland realisieren zu können.“

Abmoderationsvorschlag:

Ohne Träume wären wir nicht da, wo wir heute sind. Und vielleicht können Sie Ihre Technik-Fantasien, egal wie abgefahren die sind, sogar bald wahrmachen. Im Eurojackpot warten nämlich derzeit sagenhafte 78 Millionen Euro (Stand KW 20) auf einen glücklichen Gewinner. Mehr Infos dazu finden Sie im Netz unter www.eurojackpot.de.

Quellenangaben

Textquelle:Eurojackpot, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/107909/3943806
Newsroom:Eurojackpot
Pressekontakt:WestLOTTO
Axel Weber
Telefon: 0251-7006-1313
Telefax: 0251-7006-1399
presse@eurojackpot.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Paritätischer fordert vollständige Abschaffung der Sanktionen in Hartz IV Berlin (ots) - Eine vollständige Abschaffung der Sanktionen in Hartz IV fordert der Paritätische Wohlfahrtsverband anlässlich der heute von der Bundesagentur für Arbeit vorgestellten Statistik. Notwendig sei eine komplette Neuausrichtung der Grundsicherung. Der Verband kündigt an, innerhalb der kommenden zwei Wochen ein eigenes Konzept zur Reform von Hartz IV vorzulegen. Der Paritätische kritisiert das Instrument der Sanktionen, mit dem Menschen häufig in existenzielle Notlagen gezwungen würden, als verfassungsrechtlich höchst zweifelhaft und in keiner Weise zielführend. "Sanktionen bringen Me...
Studie: Herzinfarkt ist Schreckgespenst jedes zweiten Deutschen München (ots) - - 42 Prozent der Deutschen fordern mehr Forschung zu Herzinfarkt- Jahrestagung der Gesellschaft für Kardiologie vom 4. bis 7. April 54 Prozent der Bundesbürger fürchten sich vor einem Herzinfarkt.(1) Und sie wünschen sich größere Forschungsanstrengungen, um die Behandlungsmöglichkeiten zu verbessern und neue innovative Medikamente zu entwickeln.(1) Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum medizinischen Fortschritt im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Aktuelle Forschungserkenntnisse und neuartige Therapie- und Diagnostikkonzepte...
Bain-Studie zur Innovation in der Automobilindustrie München (ots) - Autobranche muss sich trotz enormen Kostendrucks für das Zeitalter von Elektromobilität und Digitalisierung neu aufstellen - Bis 2020 sollten Hersteller und Zulieferer rund ein Drittel ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets für neue Technologien zur Verfügung stellen - Viele Unternehmen versäumen es, Effizienzpotenziale zu heben und fehlendes Know-how mit Technologiepartnern aufzubauen - Mit einem systematischen Vorgehen lässt sich trotz knapper Ressourcen die notwendige Innovationskraft entfalten Die deutschen Automobilhersteller und -zulieferer müssen bis 2020 bis zu 30 Pr...