Kommentar Rücktritt von Agrarministerin Schulze Föcking Schwarz-gelbe Kabinettskrise Lothar …

Bielefeld (ots) – Gerade einmal elf Monate lang ist Christina Schulze Föcking Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz gewesen. Es ist verwunderlich, dass sie es geschafft hat, in so kurzer Zeit so viele Fehler zu machen. Fehler, die den Schluss zulassen, dass sie mit ihrem Amt überfordert war. Nur zwei Beispiele: 1. Es mag ja Argumente geben, die Stabsstelle Umweltkriminalität aufzulösen und deren Bekämpfung anders zu organisieren. Dies aber zu tun, ohne es dem Landtag und der Öffentlichkeit richtig zu erklären, musste sich am Ende gegen die Ministerin wenden. 2. Es bleibt das Geheimnis der Ministerin, warum sie geschlagene drei Wochen brauchte, um der Öffentlichkeit mitzuteilen, dass der angebliche Hackerangriff von bösen Tierschützern auf des TV-Gerät der Familie gar nicht stattgefunden hat, sondern in Wirklichkeit ein banaler Bedienfehler der Familie war. Dass diejenigen, die, auch über parteipolitische Grenzen hinweg, ihre Solidarität mit der Politikerin und dem Menschen Christina Schulze Föcking erklärt haben, darüber sauer sind, ist verständlich. Dass die Ministerin jetzt in ihrer Rücktrittserklärung dennoch kein Wort über ihre Fehler verliert, sie im Gegenteil sogar noch behauptet, dass sie alles richtig gemacht habe, ist nicht in Ordnung. Ministerpräsident Armin Laschet ist nicht einmal nach einem Jahr Amtszeit in eine erste Kabinettskrise geschlittert. Auch wenn er es öffentlich nicht zugeben mag, sein Beschluss, die Abgeordnete Schulze Föcking aus Burgsteinfurt zur Ministerin zu machen, war eine personelle Fehlentscheidung. Man darf gespannt sein, wie er diese Fehlentscheidung korrigiert. Die Oppositionsfraktionen von SPD und Grünen sollten sich gut überlegen, ob sie wirklich noch einen Untersuchungsausschuss herbeiführen wollen. Die Ministerin, deren schlechte Amtsführung und Politik sie nachweisen wollten, ist von ihrem Amt zurückgetreten, das Maximalziel also erreicht. Und die durchaus berechtigten Fragen an den Ministerpräsidenten über sein Schweigen im Fall des vermeintlichen Hackerangriffs auf die Privatwohnung der Ministerin können auch im Landtag direkt gestellt werden. Dazu bedarf es nicht der aufwendigen, teuren und meist monatelangen Aufarbeitung in einem Untersuchungsausschuss.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3944586
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittelplatz Kommentar von Mario Thurnes zur CSU Mainz (ots) - Rechts von der Union darf es keine Partei geben. Das war das Mantra des Übervaters der CSU, des 1988 verstorbenen bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß. Und spätestens seit die AfD im Bundestag sitzt, zeigt sich, warum er dies immer und immer wieder vorgebetet hat: Auf dem Mittelplatz zwischen SPD, Linken und Grünen zur einen und eben der AfD auf der anderen Seite behagt es der Union nicht. Damit tut sich die CDU schwer, die CSU erst recht. Zumal die - auch ein Mantra vergangener Tage - die "Hoheit über die Stammtische" braucht, um weiterhin in Bayern absolute Mehrhe...
Steuerzahlers Albtraum Düsseldorf (ots) - Kritiker warnen seit langem. Doch die Stadträte von Dortmund bis Dinslaken hörten nicht. Ausgerechnet deren Stadtwerke glaubten 2010, mit dem Kauf der Steag Monopoly spielen zu können. Schon damals stellte sich die Frage, was die klammen Revierstädte mit Kraftwerken in Kolumbien und auf den Philippinen sollen. Mit öffentlicher Daseinsvorsorge hat das nichts zu tun, deshalb hätte das Land den Deal nicht erlauben dürfen. Nun wird der Steag-Traum mit Ansage zum Albtraum - und das liegt nicht nur an der Energiewende, sondern auch an einem überforderten Chef. Für 2016 musste der ...
„ttt – titel thesen temperamente“ (rbb) am Sonntag, 15. April 2018, um 23:05 Uhr München (ots) - Die geplanten Themen: "Such dir einen schönen Stern am Himmel" Die ALS-Kranke Nina Zacher schrieb ein bewegendes Buch über ihren Abschied aus dem Leben ALS ist eine der letzten tödlichen Krankheiten, gegen die die Medizin vollkommen machtlos ist - die Diagnose bedeutet den sicheren und schnellen Tod. Nina Zacher war erst 40 als sie durch ALS aus einem erfüllten Alltag als Ehefrau und Mutter von vier Kindern gerissen wurde. Sie starb im Mai 2016. Für die letzten Monate ihres Lebens stellt sich Zacher eine Aufgabe: Zusammen mit ihrem Mann und der Ghostwriterin Dorothea Seitz verf...
Tags: