Erzbischof Georg Gänswein spricht im stern über seine zwei Chefs, die Päpste Franziskus und …

Hamburg (ots) – Offen und frei äußert sich der Präfekt des Päpstlichen Hauses im Vatikan erstmals in einem stern-Gespräch. Erzbischof Georg Gänswein über seine beiden Chefs, die Päpste Franziskus und Benedikt XVI. Über Söders Kreuzerlass, Zölibat, Islam und Tennis. Hier Auszüge aus dem Gespräch:

Eine solche Doppelrolle gab es im Vatikan noch nie: Seit 2005 arbeitet Georg Gänswein, 61, für einen Papst. Und seit 2013 gleich für zwei. Für den emeritierten Benedikt XVI. ist er bis heute Privatsekretär. Für Papst Franziskus dessen Präfekt des Apostolischen Palastes.

Das Verhältnis zu Papst Franziskus schätzt Gänswein selbst nach fünf Jahren des gemeinsamen Arbeitens, Betens und Reisens als ähnlich vertrauensvoll ein wie einst zu dessen 91-jährigem Vorgänger: „Ich meine, dass wir es ganz gut miteinander können, trotz aller Unterschiede in Charakter, Stil und Temperament.“

Die Frage, warum Franziskus so beliebt in der Welt sei und angeblich umstritten in der Katholischen Kirche, hält der Erzbischof für einen konstruierten Gegensatz:

„Gegenüber dieser lichtvollen Gestalt werden dunkle Geschichten erfunden und in Umlauf gebracht, wonach im Vatikan heimliche Papstgegner lauern und Seilschaften am Werk seien, die Franziskus böse wollen. Das sind medienwirksam gestrickte Klischees, die mit der Wirklichkeit herzlich wenig zu tun haben“.

Den Vorstoß des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, künftig in allen bayerischen Behörden Kruzifixe aufzuhängen, begrüßte Gänswein:

„Es bewahrt den Staat vor der Versuchung, sich totalitär des Menschen zu bemächtigen.“

Klare Worte fand er auch zur Kritik des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, der sogenannte „Kreuzerlass“ bringe „Spaltung, Unruhe und Gegeneinander“ in die Gesellschaft:

„Das hat der Erzbischof von München und Freising in einer ersten wenig erleuchteten Wortmeldung von sich gegeben“, so der Präfekt des Päpstlichen Hauses.

Zu zwei Themen, die die katholische Kirche gerade in Zeiten von Priestermangel und Gemeindezusammenlegungen bewegen, ließ er sich ebenfalls befragen – zu Zölibat und Frauenpriestertum. Die oftmals geforderte Abschaffung des Zölibats lehnt er kategorisch ab, denn: „Auch wenn die Not groß ist, dürfen wir Wertvolles nicht über Bord werfen.“

Das Gleiche gilt aus seiner Sicht für die viel diskutierte Einführung des Frauenpriestertums. Gänswein hält es da mit Papst Johannes Paul II., der vor Jahrzehnten bereits verfügt hatte, dass Frauen in der katholischen Kirche niemals Priester werden können. Gänswein sagt: „Die Kirche ist an den Willen und das Wort Christi gebunden. Sie sieht sich nicht befugt, in dieser zentralen Frage des Glaubens eine Änderung einzuführen.“

Zur Frage, ob der Islam zu Deutschland gehöre, äußert sich Gänswein – mit einem Blick in die Geschichte – ebenfalls eher ablehnend. Aber: „Ich habe höchsten Respekt vor Muslimen, die ihren Glauben nicht verstecken, sondern, wo immer sie sind, ernst nehmen und parktizieren. Von diesem Glaubenseifer könnten sich nicht wenige Christen eine Scheibe abschneiden.“

Mit seinem Arbeitseinsatz rund um die Uhr und der Unfähigkeit, ausruhen zu können, habe er sich vor Monaten eine schwere Ohrenkrankheit eingehandelt, verriet Gänswein. An den Folgen leide er noch immer: Ein Tinnitus, Schwindel und die Beeinträchtigung des Gehörs müssen noch auskuriert werden. Seit einiger Zeit jedoch trainiere er mit leichten Bergtouren seine Kondition, sagt er. Exzellenz Gänswein möchte nämlich bald wieder Tennis spielen.

Diese Vorabmeldung ist nur mit der Quellenangabe stern zur Veröffentlichung frei.

Quellenangaben

Textquelle:Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6329/3944898
Newsroom:Gruner+Jahr, STERN
Pressekontakt:Sabine Grüngreiff
Gruner + Jahr Unternehmenskommunikation

Telefon 040 – 3703 2468

Das könnte Sie auch interessieren:

„Das Kreuz mit dem Frieden“: ZDF-Dokumentation, Gottesdienst und Magazin „sonntags“ an Pfingsten Mainz (ots) - An Pfingsten feiern Christen die Gewissheit, dass Gottes Geist unter ihnen ist. Dies thematisieren an Pfingstsonntag das ZDF-Magazin "sonntags" und der anschließende Pfingstgottesdienst. Die ZDF-Dokumentation "Das Kreuz mit dem Frieden" an Pfingstmontag fragt nach dem Verhältnis von Christen zum Krieg. Das Christentum nennt sich eine Religion des Friedens, und doch wurden im Namen des Glaubens Kriege geführt. Wie passt das zusammen? Die Dokumentation "Das Kreuz mit dem Frieden - Die Christen und der Krieg" verfolgt an Pfingstmontag, 21. Mai 2018, 18.15 Uhr, diese Spannung vom Röm...
„hart aber fair“ am Montag, 4. Juni 2018, 21:00 Uhr, live aus Berlin, direkt im Anschluss an die … München (ots) - Moderation: Frank Plasberg Das Thema: Flüchtlinge und Kriminalität - Die Diskussion!Die Gäste: Markus Blume (CSU-Generalsekretär) Annalena Baerbock (B'90/Grüne, Bundesvorsitzende) Holger Münch (Präsident des Bundeskriminalamtes) Ruud Koopmans (Professor für Soziologie und Migrationsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin; Direktor der Abteilung "Migration, Integration, Transnationalisierung" am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) Isabel Schayani (Moderatorin ARD-"Weltspiegel"; Leiterin der Redaktion "WDRforyou") Junge Männer, geflohen aus Krieg und arc...
Volker Kauder ernennt neue Beauftragte der CDU Berlin (ots) - Die Pressestelle der CDU/CSU-Bundestagsfraktion teilt mit: In der Fraktionssitzung am heutigen Dienstag, dem 24. April 2018, hat der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, folgende Beauftragte ernannt: Beauftragter für Kirchen und Religionsgemeinschaften Hermann Gröhe Behindertenbeauftragter Wilfried Oellers Beauftragter für Maritime Wirtschaft Rüdiger Kruse Beauftragte für Klimaschutz Anja WeisgerberQuellenangabenTextquelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/7846/3926011Newsroom: Pressekontakt:...