Deutschland XXL: „ZDF.reportage“ über Frankfurter Flughafen

Mainz (ots) –

Mehr als 61 Millionen Menschen starten und landen jedes Jahr am Frankfurter Flughafen. Und rund 80.000 Mitarbeiter sorgen auf Deutschlands größtem Airport dafür, dass die Flieger fliegen und die Passagiere heil ankommen. Rundum-Einblicke in den „Flughafen der Superlative“ bietet am Sonntag, 20. Mai 2018, 18.00 Uhr, der zweite Teil der „ZDF.reportage: Deutschland XXL“. In der ZDFmediathek ist die Doku bereits am Sonntag ab 9.00 Uhr verfügbar. Die dreiteilige Reihe ist in Ultra-HD produziert.

Die „ZDF.reportage“ von Stefan Schlösser beleuchtet das 15,6 Quadratkilometer große Flughafen-Labyrinth aus Glas und Beton. Eine Stadt in der Stadt mit rund 400 Firmen und auch mit Obdachlosen und Flaschensammlern, mit Kinderspielplätzen und Andachtsräumen, mit Zahnarztpraxen und Anwaltskanzleien, mit Apotheken und Frisiersalons, mit Supermärkten und einer Diskothek. Die Flieger-Stadt hat 18 Restaurants, 24 Bars, eine Klinik, zwei Seelsorger, einen Förster sowie eine Sozialarbeiterin, die die „ZDF.reportage“ bei deren Einsätzen im Flughafengelände begleitet.

Der dritte Teil von „Deutschland XXL“, „Hamburg – Hafen der Superlative“, ist am Sonntag, 27. Mai 2018, 18.00 Uhr, im ZDF zu sehen. Bereits am Sonntag, 13. Mai 2018, 18.00 Uhr, hatte das ZDF „Deutschland XXL: München – Bahnhof der Superlative“ gezeigt.

Die dreiteilige Reihe ist im hochauflösenden UHD-Format produziert. Das bedeutet: vier Mal mehr Bildpunkte als HD, also ein vier Mal „schärferes“ Bild auf einem größeren Display. HDR (High Dynamic Range) erlaubt es, die hochaufgelösten Bilder mit einem erheblich größeren Kontrastumfang darzustellen, als es im jetzigen Fernsehbild möglich ist. Die ZDF.reportage „Deutschland XXL“ wird im TV in HD ausgestrahlt. Die UHD-Fassung der Reihe kann, falls der Fernseher bereits UHD-tauglich und an das Internet angeschlossen ist, über das HbbTV-Angebot des ZDF angeschaut werden.

Zudem gibt es online ein 360-Grad-Video-Angebot, das dem Zuschauer ermöglicht, hautnah in die Schauplätze Bahnhof, Flughafen und Hafen „einzutauchen“ und die prägenden Momente nachzuerleben. Die Inhalte sind mit der VR-Brille auf der ZDF-VR-App oder auf vr.zdf.de abrufbar. Auch ohne VR-Brille ist das 360-Grad-Angebot nutzbar. PC, Tablet und Smartphone machen den Rundum-Blick ebenfalls möglich.

Pressemappe: https://ly.zdf.de/HlS/

http://reportage.zdf.de/

http://vr.zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfreportage

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Fredrik von Erichsen
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3945588
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

„Endlich Freitag im Ersten“: Drehstart für einen neuen Film der beliebten ARD-Degeto-Reihe „Die … München (ots) - Seit 24. April 2018 laufen in der Eifel die Dreharbeiten zum siebten Film der ebenso beliebten wie erfolgreichen "Endlich Freitag im Ersten"-Reihe "Die Eifelpraxis". Nach anfänglichen Querelen haben sich die eigenwillige Versorgungsassistentin Vera Mundt (Rebecca Immanuel) und Landarzt Dr. Chris Wegner (Simon Schwarz) nun einigermaßen zusammengerauft. Die Sympathie geht - zumindest bei Dr. Wegner - eindeutig über berufliches Interesse hinaus. Bei Vera aber läuft es zwischenmenschlich gerade alles andere als rund ... In weiteren Rollen sind Karolina Lodyga, Tom Böttcher, Mascha ...
GRIP – Das Motormagazin: „Det verkauft Diesel“ München (ots) - Sendetermin: Sonntag, 29. April 2018, um 18:00 Uhr bei RTL IIMitten in der Diesel-Hysterie soll Det Müller einen Audi A3 verkaufen - zu einem guten Preis. Außerdem wird getestet: Auto gegen Flugzeug - Wer ist schneller in Paris? Der neue Range Rover SVR und Helges "Top 3 der spektakulärsten Trecker" werden vorgestellt und GRIP ist bei einer besonderen Autoauktion. Wegen drohender Fahrverbote für Dieselfahrzeuge sind viele Autobesitzer verunsichert. Nicht wenige entscheiden sich, ihren Selbstzünder zu verkaufen. Lässt sich derzeit überhaupt ein fairer Preis erzielen? GRIP hat...
„Game of Thrones ist nichts dagegen“ Köln (ots) - Arbeit an der Arbeitgebermarke heißt heute den Dialog mit Bewerbern und Mitarbeitern professionell zu führen - auch öffentlich. Deutschen Arbeitgebern steht hier noch ein langer Weg bevor. Das zeigt die aktuelle Studie "Arbeitgeber im Kandidatendialog" der Kölner Unternehmensberatung Employer Telling, für die die Autoren Manfred Böcker und Sascha Theisen rund 1.300 auf kununu veröffentlichte Arbeitgeberstatements untersucht haben. Wenn Unternehmen überhaupt auf der Arbeitgeberbewertungsplattform reagieren, dann meist mit Standardfloskeln. Es mangelt am Angebot echter Kontaktmöglic...