Facebook fördert erstmals Journalismus in Deutschland

Düsseldorf (ots) – Ab November können sich Journalisten mit einem neuen, von Facebook geförderten Stipendienprogramm an der Hamburg Media School zu Digital-Experten fortbilden lassen. „Gerade in dieser Zeit ist Qualitätsjournalismus wichtig“, sagte Martin Ott, Managing Director Central Europe, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe). „Die Menschen sind auf Fakten angewiesen, um die Gesellschaft zu verstehen.“ Die Hamburg Media School werde dies mit diesem Angebot den teilnehmenden Journalisten vermitteln: „Das beginnt bei neuen Fragestellungen zur Medienethik bis hin zum Erzählen von Geschichten auf mobilen Geräten.“ Facebook löst damit das Versprechen ein, im Kampf gegen Falschnachrichten im Netz nicht nur in technische Lösungen, sondern auch in Weiterbildung zu investieren. Das „Digital Journalism Fellowship“ ist das erste von dem Unternehmen geförderte Stipendienprogramm in Deutschland. Die kostenlose, einjährige Fortbildung richtet sich an festangestellte und freie Journalistinnen und Journalisten. „Um die Innovationskultur in deutschen Redaktionen zu fördern, haben wir das Fellowship initiiert“, sagt Professor Stephan Weichert, verantwortlich für das neue Stipendienprogramm bei der Hamburg Media School. Mit finanzieller Unterstützung von Facebook werde eine Weiterbildung konzipiert, welches „die aktuelle Trends aufgreift und sich an den hohen Standards internationaler Journalistenschulen orientiert“. Die Bewerbungsphase beginnt Mitte Juni.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3945690
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Korruptionsskandal beim Bamf Stuttgart (ots) - Falls sich das Ganze als wahr erweist, würde es wenig überraschen. Das Bamf ist ein Sonderfall in der deutschen Bürokratie. Die Nürnberger Behörde wurde während der Flüchtlingskrise um ein Mehrfaches ihrer Belegschaft erweitert. Sie war das am meisten überforderte Amt in der Verwaltungslandschaft. In den vergangenen Jahren haben Bamf-Mitarbeiter Hunderttausende Asylbescheide ausgestellt. Bei Ablehnung werden diese zu 90 Prozent angefochten - und vor Gericht oft revidiert. Insofern fallen ein paar falsche Bescheide wohl kaum auf.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Zeitung, ü...
Grüne kritisieren Verzögerung der Kohle-Kommission Düsseldorf (ots) - Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat der Bundesregierung vorgeworfen, den Start der geplanten Kommission für den Kohleausstieg hinauszuzögern. "Die Kohlekommission muss zügig mit ihrer Arbeit beginnen. Die Klimakrise wartet nicht", sagte Baerbock der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Bereits im Mandat der Kommission muss festgehalten werden, dass bis 2020 mindestens sieben Gigawatt - besser zehn - abgeschaltet werden", sagte Baerbock. Die Kommission müsse zudem einen Maßnahmenkatalog erarbeiten, der die betroffenen Regionen und Beschäftigten be...
Kommunale Arbeitgeber stellen baldige Tarifeinigung in Aussicht Osnabrück (ots) - Kommunale Arbeitgeber stellen baldige Tarifeinigung in Aussicht VKA: Wir verhandeln lösungsorientiert - Nächste Runde beginnt am Sonntag Osnabrück. Im Tarifstreit im Öffentlichen Dienst stellen die kommunalen Arbeitgeber einen baldigen Durchbruch in Aussicht. "Wir verhandeln mit den Gewerkschaften lösungsorientiert und gehen davon aus, dass wir in der kommenden Runde eine Einigung erzielen werden", sagte Klaus-Dieter Klapproth, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Er fügte hinzu, das geschehe...
Tags: