Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen: jeder fünfte Betroffene unter 20 Jahren

München (ots) –

– Lebenslange Beschwerden und starke Einschränkungen – Behandlung lindert Symptome – heilbar sind CED jedoch nicht – 19. Mai: Welt-CED Tag lenkt Aufmerksamkeit auf chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Jeder fünfte Patient mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) ist unter 20 Jahren.(1) Die meisten Neuerkrankungen werden im Alter zwischen 16 und 35 Jahren diagnostiziert.(2) Somit erkranken die meisten Patienten bereits in jungen Jahren an CED und leiden während ihres gesamten Lebens an den Symptomen. Heilbar ist die Erkrankung nicht. Zum Welt-CED Tag am 19. Mai finden weltweit Aktivitäten statt, um Aufmerksamkeit auf chronisch entzündliche Darmerkrankungen zu lenken.

Mögliche Ursachen: Umweltfaktoren und genetische Veranlagung

Über 300.000 Menschen leiden in Deutschland an chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.(1) Schätzungen gehen von einer weitaus höheren Zahl aus.(3) In den vergangenen zehn Jahren hat die Prävalenz zugenommen, die Erkrankungszahlen steigen.(1) Als ‚Zivilisationskrankheit‘ stufen Experten die Erkrankung ein. Auch wenn die Ursachen der CED nicht bekannt sind, so sind sich die Experten einig, dass es zu einem Zusammenwirken mehrerer unterschiedlicher Faktoren kommt: Diskutiert wird, dass eine genetische Veranlagung mit verschiedenen Umweltfaktoren zum Ausbruch der CED führen. Zudem wird eine Barrierestörung der Darmwand als eine der wesentlichen Ursachen bei der Entstehung der CED gesehen.(2) Dies führt dazu, dass Darmbakterien in die Darmschleimhaut eindringen können. Das darmeigene Immunsystem kann die Bakterien nur unzureichend bekämpfen und löst im Magen-Darm-Trakt Entzündungsreaktionen aus.

Systemerkrankung: Massive Auswirkungen auf den gesamten Körper möglich

Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa sind die häufigsten chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.(4) Die beiden Krankheiten unterscheiden sich darin, welche Bereiche im Magen-Darm-Trakt von den Entzündungen betroffen sind. Beide sind fortschreitende Entzündungen, die in Schüben auftreten und zu massiven Beschwerden bei den Betroffenen führen. Die Krankheit beschränkt sich jedoch nicht auf den Magen-Darm-Trakt, sondern kann Auswirkungen auf den gesamten Körper haben und die Lebensqualität der Patienten massiv beeinträchtigen. Starke, krampfartige Bauschmerzen, chronische Durchfälle, Gewichtsabnahme können Folgen der CED sein. Hinzu können Begleiterkrankungen wie arthritische Gelenke, Augenentzündungen und Schuppenflechte kommen. Die Symptome und ihr Ausmaß variieren stark von Patient zu Patient. „Viele Patienten leiden bereits seit ihrer Kindheit oder Jugend an chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und sind ein Leben lang auf eine medikamentöse Behandlung angewiesen“, sagt Dr. Roman Stampfli, Geschäftsführer der Amgen GmbH. „Ziel der Medikation ist es, die fehlgeleitete körpereigene Immunabwehr zu schwächen, die die Entzündungen auslösen. Je nach Symptomen und Schwergrad gibt es ein breites Angebot von Behandlungsmöglichkeiten, um die Patienten individuell zu versorgen und ihre Lebensqualität zu verbessern.“

Über Amgen

Amgen ist ein weltweit führendes unabhängiges Biotechnologie-Unternehmen, das mit nahezu 20.000 Mitarbeitern in mehr als 75 Ländern seit über 35 Jahren vertreten ist. In Deutschland arbeiten wir an zwei Standorten mit fast 650 Mitarbeitern jeden Tag daran, Patienten zu helfen. Weltweit profitieren jährlich Millionen von Patienten mit schweren oder seltenen Erkrankungen von unseren Therapien. Unsere Arzneimittel werden in der Nephrologie, Kardiologie, Hämatologie, Onkologie, Knochengesundheit und bei Entzündungserkrankungen eingesetzt. Wir verfügen über eine vielfältige Pipeline und werden bald Biosimilars mit in unser Portfolio aufnehmen. www.amgen.de

Referenzen

1. Baumgart, D C Deutsches Arzteblatt Int 2009; 106(8): 123-33; https://www.aerzteblatt.de/int/archive/article?id=63511, letzter Zugriff: Mai 2018 2. http://dasgastroenterologieportal.de/Statistiken_CED.html, letzter Zugriff: Mai 2018 3. Andreas Stallmach A et al. BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell 2012: 286-309; http://ots.de/7okxxJ, letzter Zugriff: Mai 2018 4. Hoffmann JC et al. Z Gastroenterol 2008; 46:1094-146; http://ots.de/vH9oXy, letzter Zugriff: Mai 2018

Zukunftsgerichtete Aussagen

Dieses Dokument enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den aktuellen Erwartungen und Einschätzungen von Amgen basieren. Alle Aussagen, mit Ausnahme von Aussagen über Fakten aus der Vergangenheit, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Dies gilt auch für Aussagen über Ertragsprognosen, Betriebsergebnismargen, Investitionsaufwendungen, liquide Mittel oder andere Finanzkennzahlen, erwartete gerichtliche, schiedsgerichtliche, politische, regulatorische oder klinische Ergebnisse oder Praktiken, Verhaltensmuster von Kunden und Verschreibern, Entschädigungsaktivitäten und -ergebnisse sowie andere ähnliche Prognosen und Ergebnisse.

Zukunftsgerichtete Aussagen sind mit beträchtlichen Risiken und Unwägbarkeiten behaftet, einschließlich der nachfolgend genannten und in den von Amgen eingereichten Security and Exchange Commission-Berichten näher beschriebenen. Dazu gehört auch unser jüngster Jahresbericht auf dem Formblatt 10-K sowie nachfolgende Periodenberichte auf den Formblättern 10-Q und Form 8-K. Sofern nichts anderes angegeben ist, trifft Amgen diese Aussagen zum vermerkten Datum und verpflichtet sich nicht dazu, in diesem Dokument enthaltene zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren, wenn neue Informationen vorliegen, Ereignisse eintreten oder aufgrund anderer Gründe.

Für zukunftsgerichtete Aussagen kann keine Garantie übernommen werden und tatsächliche Ergebnisse können von den erwarteten abweichen. Unsere Ergebnisse werden dadurch beeinflusst, wie erfolgreich wir neue und bestehende Produkte im In- und Ausland vermarkten. Sie hängen von klinischen und regulatorischen Entwicklungen ab, die aktuelle und zukünftige Produkte betreffen, von der Umsatzsteigerung bei kürzlich eingeführten Produkten, vom Wettbewerb mit anderen Produkten (einschließlich Biosimilars), von Problemen oder Verzögerungen bei der Herstellung unserer Produkte sowie von globalen Wirtschaftsbedingungen. Darüber hinaus wird der Vertrieb unserer Produkte vom Preisdruck, der Wahrnehmung in der Politik und der Öffentlichkeit und von den Erstattungsrichtlinien der privaten und gesetzlichen Krankenkassen sowie Behörden und Managed Care Provider beeinflusst und kann zudem von Entwicklungen bei gesetzlichen Bestimmungen, klinischen Studien und Richtlinien sowie nationalen und internationalen Trends zur Eindämmung von Kosten im Gesundheitswesen beeinflusst werden. Überdies unterliegen unsere Forschungs- und Testarbeit, unsere Preisbildung, unser Marketing und andere Tätigkeiten einer starken Regulierung durch in- und ausländische staatliche Aufsichtsbehörden. Wir oder andere könnten nach der Markteinführung unserer Produkte Sicherheits- oder Herstellungsprobleme oder Nebenwirkungen feststellen. Unser Unternehmen könnte von behördlichen Untersuchungen, Rechtsstreitigkeiten und Produkthaftungsklagen betroffen sein.

Darüber hinaus könnte unser Unternehmen von neuen Steuergesetzen betroffen sein, die zu erhöhten Steuerverbindlichkeiten führen. Für den Fall, dass wir unseren Verpflichtungen aus der mit den US-Regierungsbehörden geschlossenen Vereinbarung zur Unternehmensintegrität nicht nachkommen, drohen beträchtliche Sanktionen. Außerdem könnte der Schutz der für unsere Produkte und unsere Technologie angemeldeten und erteilten Patente von unseren Mitbewerbern angegriffen, außer Kraft gesetzt oder unterlaufen werden. Zudem könnten wir in aktuellen oder zukünftigen Rechtsstreitigkeiten unterliegen. Wir führen einen Großteil unserer kommerziellen Fertigung in wenigen Schlüsselbetrieben durch und sind darüber hinaus bei unseren Herstellungsaktivitäten teilweise von Dritten abhängig. Lieferengpässe können den Vertrieb bestimmter aktueller Produkte und die Entwicklung von Produktkandidaten beschränken. Zudem stehen wir bei vielen der von uns vermarkteten Produkte sowie in Bezug auf die Entdeckung und Entwicklung neuer Produkte in Konkurrenz zu anderen Unternehmen. Die Entdeckung oder Identifizierung neuer Produktkandidaten kann nicht garantiert werden, und der Schritt vom Konzept zum Produkt ist nicht gesichert. Daher kann nicht dafür garantiert werden, dass ein bestimmter Produktkandidat erfolgreich sein und vermarktet werden wird. Des Weiteren werden manche Rohstoffe, Medizinprodukte und Komponenten für unsere Produkte ausschließlich von Drittanbietern geliefert. Die Entdeckung signifikanter Probleme mit einem Produkt, das einem unserer Produkte ähnelt, kann auf eine gesamte Produktklasse zurückfallen und den Vertrieb der betreffenden Produkte, unser Unternehmen und unser Betriebsergebnis stark beeinträchtigen. Die Akquisition anderer Unternehmen oder Produkte unsererseits sowie unsere Anstrengungen zur Eingliederung aufgekaufter Betriebe kann fehlschlagen. Möglicherweise gelingt es uns nicht, Geld zu günstigen Konditionen am Kapital- und Kreditmarkt aufzunehmen oder überhaupt Geld aufzunehmen. Wir sind immer stärker von IT-Systemen, Infrastruktur und Datensicherheit abhängig. Unser Aktienkurs schwankt und kann von unterschiedlichsten Ereignissen beeinflusst werden.

Unser Geschäftserfolg kann die Zustimmung unseres Verwaltungsrats zur Ausschüttung einer Dividende sowie unsere Fähigkeit zur Zahlung einer Dividende oder zum Rückkauf unserer Stammaktien beschränken. Die wissenschaftlichen Informationen, die in dieser Medianote besprochen sind, und die in Verbindung zu unseren sich in der klinischen Prüfung befindlichen Produktkandidaten stehen sind vorläufig und investigativ. Solche sich in der klinischen Prüfung befindlichen Produktkandidaten sind nicht von der U.S. Food and Drug Administration zugelassen und es können keine Rückschlüsse hinsichtlich Sicherheit und Wirksamkeit der sich in der klinischen Prüfung befindlichen Produktkandidaten gezogen werden.

DE-C-NPS-0518-064661

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Amgen GmbH
Textquelle:Amgen GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30303/3946262
Newsroom:Amgen GmbH
Pressekontakt:Bernadette Stettler
eMail: bernadette.stettler@amgen.com
Telefon: 089-149096-1613

Das könnte Sie auch interessieren:

Mizellen-Waschcremes – porentiefe Reinigung mit Krebsgefahr? „Marktcheck“, SWR Fernsehen (VIDEO) Stuttgart (ots) - "Marktcheck", SWR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin heute, Dienstag, 22. Mai 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen Hendrike Brenninkmeyer moderiert das Wirtschaftsmagazin. Weitere Themen der Sendung:Rollstuhl und Co - wenn dringend benötigte Hilfsmittel verweigert werden Krankenkassen verweigern immer wieder medizinische Hilfsmittel. Auch Familie Gans aus Hardert (Neuwied) ist davon betroffen. Sohn Stephan leidet an Skoliose und ist nach zwölf Jahren aus seinem Rollstuhl herausgewachsen. Die Verkrümmung der Wirbelsäule passt nicht mehr zur Sitzschale, der Junge leidet ...
Ebola in D.R. Kongo: Erster Fall in Millionenstadt äußerst besorgniserregend Kinshasa/Berlin (ots) - Ärzte ohne Grenzen ist besorgt über den ersten bestätigten Ebola-Fall in der Millionenstadt Mbandaka in der Demokratischen Republik Kongo. "Mit dem Fall in Mbandaka ist die Situation äußerst ernst und besorgniserregend geworden, da die Krankheit erstmals eine Stadt erreicht hat", sagt Henry Gray, Notfallkoordinator von Ärzte ohne Grenzen. "Der aktuelle Ebola-Ausbruch ist der neunte im Kongo in den vergangenen vierzig Jahren. Bisher waren aber alle in sehr isolierten Regionen, wie vergangenes Jahr in Likati, wodurch sich die Krankheit nie weit verbreitet hat." Ärzte ohne...
Roland Schwanke auf Stippvisite bei action medeor: Bericht aus dem Nordirak Tönisvorst (ots) - Mehr als zwei Millionen Binnenflüchtlinge leben im Irak unter furchtbaren Bedingungen. Einige sind in ihre Heimatorte zurückgekehrt, doch dort ist die Sicherheit noch nicht gewährleistet, außerdem gibt es oft keinen Strom, kein Wasser und keine medizinische Grundversorgung. Aufgrund des großen Bedarfs an medizinischer Hilfe koordiniert Roland Schwanke für action medeor die Versorgung der Gesundheitsstationen vor Ort im nordirakischen Erbil. "In den Krankenhäusern in Erbil selbst herrscht absoluter Notstand. In der städtischen Roß Halat-Klinik können die Patienten nicht verso...
Krankenkassen und Deutsche Diabetes Gesellschaft disqualifizieren sich selbst Berlin (ots) - Zur heutigen Pressekonferenz von Vertretern gesetzlicher Krankenkassen, Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und Foodwatch kommentiert Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer des Spitzenverbands der Deutschen Lebensmittelwirtschaft, Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL): "Wir als Lebensmittelwirtschaft benötigen keine Belehrungen von Interessensgruppen, weil wir seit Jahren handeln und beispielsweise stetig innovative Rezepturen entwickeln, bestehende optimieren und über Nährwerte und Inhaltsstoffe aufklären. Wir zeigen Verantwortung und sind dialogbereit....
Mit der Allergie leben Bonn (ots) - Bei Hunden und Katzen sind Allergien keine Seltenheit. Genauso vielfältig wie die Symptome sind die Ursachen für allergische Reaktionen. Das macht die Diagnose schwierig. Im schlimmsten Fall steckt eine entzündliche Hauterkrankung, die atopische Dermatitis, dahinter. Auch Flohspeichel kann Allergien hervorrufen, andere Hunde reagieren empfindlich auf Umwelteinflüsse aller Art. An dritter Stelle steht bei Hunden die Futtermittelallergie, bei Katzen ist sie sogar die zweithäufigste Allergie. Futtermittelallergien beeinträchtigen den Magen-Darm-Trakt der Tiere. Sie leiden unter Appet...
Informationslehrübung Sanitätsdienst in Feldkirchen Feldkirchen (ots) - Informationslehrübung Sanitätsdienst in FeldkirchenVom 23. Mai bis zum 31. Mai 2018 demonstriert der Sanitätsdienst der Bundeswehr in der Gäuboden-Kaserne in Feldkirchen bei Straubing seine Leistungsfähigkeit.Die Informationslehrübung zeigt den Einsatz der sanitätsdienstlichen Kräfte in allen Intensitätsstufen.Einsatz und Zusammenarbeit werden im Rahmen der Rettungskette und am Ablauf der Verwundetenversorgung, zum Beispiel in einem Luftlanderettungszentrum dargestellt.Die Informationslehrübung dient der Ausbildung des Führungsnachwuchses der Bundeswehr sowie der Informa...
Im ersten Lebenshalbjahr besser keine Auslandsreisen mit Baby Baierbrunn (ots) - Vor einer Auslandsreise mit ihrem Baby sollten Eltern nach der Geburt mehrere Monate verstreichen lassen. Je jünger das Kind ist, desto weniger ist sein Immunsystem entwickelt, und desto weniger ist sein Impfschutz komplett. "Schließlich dauert es allein mindestens 15 Monate, bis es alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Standardimpfungen erhalten hat", erläutert Kinder- und Jugendärztin Dr. Brigitte Dietz aus Taufkirchen im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Dietz und auch Dr. Jörg Wendisch, Kinderarzt und Leiter der städtischen Impfstelle in Dresden, r...
Hilft eine Steuer gegen die Plastikflut? „Zur Sache Baden-Württemberg“, SWR Fernsehen (VIDEO) Stuttgart (ots) - "Zur Sache Baden-Württemberg", das landespolitische Magazin am Donnerstag, 3. Mai 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg Clemens Bratzler moderiert das landespolitische Magazin des Südwestrundfunks (SWR). Zu den geplanten Themen der Sendung gehören: Wegwerf-Wahnsinn - hilft eine Plastiksteuer? EU-Kommissar Günther Oettinger hat eine EU-weite Steuer auf Wegwerfartikel aus Kunststoff bereits im Januar gefordert, jetzt zieht Grünen-Chef Robert Habeck nach. Auf diese Weise soll gegen die Umweltverschmutzung durch Plastik in den Weltmeeren sowie in Bodense...
vitabook führt bundesweit eRezept (eRx) und Rezeptbonus von bis zu 15 Euro für Kassenpatienten ein Hamburg (ots) - Pünktlich zum Fall des Fernbehandlungsverbots führt das MedTech-Unternehmen vitabook bundesweit das eRezept (eRx) ein. Besonders chronisch Erkrankte profitieren davon, dass sie ihre Folgerezepte beim Arzt nun über www.vitabook.de/rezeptbonus online bestellen können. Zusätzlich erhalten Patienten pro beim Arzt angeforderter Rezeptposition einen Bonus von 2,50 Euro. Horst Seehofer und Ulla Schmidt wollten das elektronische Rezept (eRx) bereits im Jahr 2004 einführen. Knapp 14 Jahre später ist es für Patienten nun soweit. Insbesondere für chronisch Erkrankte ist dies eine enorme E...
Europäische Impfwoche: Leichter Anstieg der Impfungen gegen Masern noch nicht ausreichend Berlin (ots) - In Deutschland werden zwar wieder mehr Kinder und Erwachsene gegen Masern geimpft, doch der leichte Anstieg reicht noch nicht aus, um die gesamte Bevölkerung vollständig gegen eine der häufigsten Infektionskrankheiten der Welt zu schützen. Im Jahr 2017 wurden 2,0 Mio. Impfdosen im Wert von 130 Mio. Euro von Apotheken an Ärzte zur Impfung ihrer kleinen und großen Patienten abgegeben (inkl. Kombinationsimpfstoffe mit Mumps, Röteln und Windpocken). Das ist zwar mehr als im Jahr 2016 (1,9 Mio. Impfdosen für 122 Mio. Euro), aber immer noch weniger als im Jahr 2015 (2,3 Mio. Impfdosen...
GSK führt weltweites Gesundheitsprogramm für Mitarbeiter ein München (ots) - GSK-Angestellte und ihre Familien haben Zugang zu bis zu 40 Vorsorgeleistungen GSK führt weltweit ein neues Gesundheitsprogramm für Mitarbeiter und ihre Familien ein, mit dem diese bis zu 40 Vorsorgeleistungen kostenlos in Anspruch nehmen können. Das Programm soll sicherstellen, dass alle GSK-Mitarbeiter Zugang zu einem umfassenden Paket an Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge haben - und zwar unabhängig von ihrem Standort, ihrer Funktion oder ihrer Bezahlung. GSK ist damit der erste Weltkonzern, der ein solch umfassendes Gesundheitsprogramm an allen Standorten einführt. Gesundhei...
„Das Engagement der Diabetesaktion ist von großer Bedeutung und muss weitergehen!“ Frankfurt/Main (ots) - Mehr als 20 Diabetes-Experten, 21 Stunden Beratung, 800 ausgefüllte Diabetes-Risikocheckbögen mit Cholesterin- und HbA1c-Wertmessungen für Menschen mit Diabetes sowie eine #G7PLUSteilt-Wand voller Gedanken und Tipps zum Thema Diabetes - all das ist das Ergebnis der Jahresauftaktaktion von "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS". Die von Sanofi initiierte Diabetesaktion war am 19. und 20. April 2018 zu Gast im Schlosspark-Center Schwerin und startete dabei in ihr nunmehr 14. Jahr. Bildlich festgehalten wurden die Inhalte der Vorträge und Interviews zum Them...
Internationaler Tag des Versuchstieres Münster (ots) - Nahezu jeder Fortschritt in der biomedizinischen Forschung und bei der Bekämpfung von Volkskrankheiten wie Krebs, Demenz, Diabetes, Herz-, Kreislauf-, Immun- und Infektionskrankheiten entstand und entsteht unter Beteiligung von Tierversuchen. Darauf machen Wissenschaftler anlässlich des internationalen Tages des Versuchstiers am 24. April 2018 aufmerksam. Tierversuche haben eine große Bedeutung für die Grundlagenforschung, die Medizin und die Produktsicherheit - von Medikamenten bis zu Umweltgiften. "Wenn wir keine Versuche an Tieren mehr durchführen, würde die Medizin auf dem ...
HAE – eine tickende Zeitbombe Berlin (ots) - Die Betroffenen leiden immer wieder unter extremen Schwellungen an den Extremitäten, im Gesicht oder an den Genitalien. Fast alle haben zudem wiederkehrende, meist kolikartige Bauchschmerzen. Treten Schwellungen im Kehlkopfbereich auf, besteht Lebensgefahr. So unterschiedlich diese Symptome sind, können sie doch eine gemeinsame Ursache haben - ein hereditäres Angioödem (HAE). Am 16. Mai, dem internationalen HAE-Tag, wird auf diese zwar seltene, aber schwerwiegende Krankheit aufmerksam gemacht. Ziel ist es, die Betroffenen frühzeitig zu erkennen, um den oft langen Leidensweg bis ...
121. Deutscher Ärztetag Ärztetag warnt vor Risikofaktor Arbeitsüberlastung Berlin (ots) - Erfurt, 10.05.2018 - Der 121. Deutsche Ärztetag hat heute eine Reihe von Beschlüssen zu gesundheits- und sozialpolitischen Themen gefasst. So hat der Ärztetag die Einführung verbindlicher Personaluntergrenzen im Gesundheitswesen sowie die Refinanzierung von Tariflohnsteigerungen auch für den ärztlichen Dienst gefordert. Die Überlastung des Personals sei ein wesentlicher Risikofaktor für Patienten. "Es ist unredlich, Patienten eine hohe Versorgungsqualität zu versprechen und dann ernstzunehmende Maßnahmen zur Behebung des Fachkräftemangels zu verweigern", betonten die Abgeordnete...
Norgine meldet FDA-Zulassung für PLENVU® (NER1006) – 1-Liter-PEG-basierte … Amsterdam (ots/PRNewswire) - - US-Starttermin: zweites Halbjahr 2018 -In Europa wird PLENVU® durch Norgine vertriebenNorgine B.V. gab heute bekannt, dass die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) die Zulassung für PLENVU® (NER1006) erteilt hat. Bei dem Produkt handelt es sich um ein osmotisches Abführmittel zur Darmreinigung für die Vorbereitung von Koloskopien bei Erwachsenen. PLENVU® ist die einzige niedrigvolumige (1 l) vorbereitende Darmspüllösung auf Basis von Polyethylenglykol (PEG). (Logo: http://mma.prnewswire.com/media/597589/Norgine_Logo.jpg...
Entlassrezept: Mehr Klarheit für Apotheken bei Versorgung von Patienten nach Klinikaufenthalt Berlin (ots) - Eine neue vertragliche Regelung zwischen Apothekern und Krankenkassen schafft Abhilfe, um bislang offene Fragen bei der Einlösung von Entlassrezepten aus Krankenhäusern zu beantworten. Klarheit herrscht nun beispielsweise darüber, welche Packungsgröße des verordneten Arzneimittels abgegeben werden soll und welche fehlenden Angaben von der Apotheke auf dem Entlassrezept ergänzt werden können. Auf entsprechende "Ergänzende Bestimmungen zum Rahmenvertrag nach § 129 Abs. 2 SGB V" haben sich der Deutsche Apothekerverband (DAV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicheru...
Merck erhält Patent für CRISPR-Technologie in China - Patentschutz in China umfasst die Integration einer externen DNA-Sequenz in Chromosomen eukaryotischer Zellen - Unternehmen lizenziert CRISPR-assoziierte Patente an interessierte Parteien; unterstützt Forschung zu Genomeditierung unter Berücksichtigung ethischer und gesetzlicher Standards - Grundlegende CRISPR-Patente nun in sieben Märkten erteilt, darunter Europa und Kanada Darmstadt, Deutschland (ots/PRNewswire) - Merck (https://www.merckgroup.com/de), ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen und Wegbereiter auf dem Gebiet der Genomeditierung, hat heute bekannt gegeben, dass...
Wackeln für einen starken Rücken – Hokki und Hokki+ erhalten Gütesiegel der Aktion Gesunder … Bremervörde (ots) - Erzieherinnen in Kitas, Tageseltern oder auch Grundschullehrkräfte verbringen ihren Arbeitstag meist auf Augenhöhe mit den Kindern. Doch das Sitzen in der Hocke oder auf dem Boden kann Muskeln und Gelenke auf Dauer stark belasten und zu Verspannungen und Schmerzen führen. Besonders betroffen: der Rücken. Eine Lösung bieten die praktischen Hocker Hokki und Hokki+, die jetzt mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V., dem bewährten Qualitätsmerkmal für rückenfreundliche Alltagsgegenstände, ausgezeichnet wurden. Puzzeln, vorlesen oder singen - der Arbeitstag von...
Studie: Jede(r) Zweite in NRW fühlt sich ausgebrannt Leverkusen (ots) - 84 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Nordrhein-Westfalen sind gestresst. Hauptgründe dafür: Ständiger Termindruck, Überstunden und emotionale Belastung. Jeder Zweite sieht bei sich sogar ein Burn-out-Risiko. Unternehmen tun noch zu wenig, um das Stresslevel ihrer Angestellten zu verringern. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der pronova BKK. Unternehmen in Nordrhein-Westfalen ist die Gesundheit ihrer Mitarbeiter eigentlich wichtig. So können 69 Prozent der Angestellten in Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland gesundheitsfördernde Angebote ih...

Cookie-Erklärung

Bitte wählen Sie, welche Cookies von Ihnen erwünscht sind. Sie können diese Erklärung jederzeit über das Menü widerrufen.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Details zu den verwendeten Cookies

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Analyse zulassen, Werbung zulassen:
    Cookies der Webanalyse mit Google Analytics (IP Anonymisiert) und der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).
  • Analyse sperren, Werbung zulassen:
    Cookies der Werbung mit Google Adsense (Nicht-Personalisiert).

Datenschutz. Impressum

Zurück