Schutzzertifikat für Aids-Präparat TRUVADA® für nichtig erklärt

München (ots) – Im Rechtsstreit vor dem Bundespatentgericht um den Rechtsbestand des ergänzenden Schutzzertifikats für das Kombinationsarzneimittel und Blockbuster Aids-Präparat TRUVADA®, welches zur HIV-Behandlung und zur HIV-Prä-Expositions-Prophylaxe zugelassen ist, konnten die vier klagenden Generikahersteller gegen die Rechteinhaberin und Herstellerin des hochpreisigen Arzneimittels, dem Pharmazie- und Biotechnologieunternehmen Gilead Sciences, Inc. aus den USA, in erster Instanz obsiegen. Gegen dieses Urteil kann noch Berufung zum Bundesgerichtshof in Karlsruhe eingelegt werden.

Der 4. Nichtigkeits-Senat des Bundespatentgerichts hat durch Urteil vom 15.05.2018 (Aktenzeichen 4 Ni 12/17, verbunden mit 4 Ni 14/17, 4 Ni 19/17 und 4 Ni 21/17) das für die Wirkstoffzusammensetzung zweier antiretroviraler Wirkstoffe (Tenofovir Disoproxil und Emtricitabin) erteilte und angegriffene Arzneimittel-Schutzzertifikat für nichtig erklärt und damit die Rechtsauffassung der Klägerinnen bestätigt, dass dieses nicht hätte erteilt werden dürfen, wodurch die Beklagte kein ausschließliches Vermarktungsrecht für Arzneimittel mit diesen Wirkstoffen mehr hat.

Das unter der Marke TRUVADA® vertriebene Arzneimittel hat nicht nur große Bedeutung als HIV-Medikament, sondern beschäftigt im Hinblick auf den Schutz durch Arzneimittel-Schutzzertifikate auch europaweit angerufene Gerichte (so z.B. Tribunal De Grande Instance De Paris, Barcelona Commercial Court) einschließlich den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH). Dieser wurde im Rahmen eines Vorabersuchens zur Auslegung der Verordnung (EG) 469/2009 über das ergänzende Schutzzertifikat für Arzneimittel (AM-VO) durch den Londoner High Court of Justice angerufen. Ergänzende Schutzzertifikate für Arzneimittel werden von den nationalen Ämtern erteilt, so in der Bundesrepublik Deutschland durch das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA).

Dem jetzigen Urteil vorangegangen war bereits im Juli 2017 eine vorläufige negative Bewertung des Rechtsbestands des nunmehr nichtig erklärten Arzneimittel-Schutzzertifikats durch den 4. Senat im Rahmen eines sogenannten qualifizierten Hinweises mit der Folge, dass im parallelen Verletzungsrechtstreit vor dem LG München (Urteil vom 17.08.2017 – 7 O 11152/17) in insgesamt sieben einstweiligen Verfügungsverfahren entsprechende Unterlassungsbegehren der Firma Gilead im Hinblick auf die Auffassung des Bundespatentgerichts als unbegründet zurückgewiesen wurden. In der Folge sind seit August 2017 Generika gelistet, die deutlich unter dem Listenpreis des Originals liegen.

Az.: 4 Ni 12/17

Quellenangaben

Textquelle:Bundespatentgericht, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66623/3946506
Newsroom:Bundespatentgericht
Pressekontakt:Bundespatentgericht
Dr. Nikolaus von Hartz
Telefon: +49 (0)89 699 37 250
Pressestelle@bpatg.bund.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin verliert Streit um Berlin.com Berlin (ots) - Das Land Berlin hat den Rechtsstreit um die Internetadresse Berlin.com verloren. Das Kammergericht Berlin wies einen Unterlassungsanspruch zurück, berichtet der "Tagesspiegel" (Samstagsausgabe). Die Seite wird von der US-Firma World Media Group betrieben. Die Meldung in voller Länge: https://www.tagesspiegel.de/wirtschaf t/hauptstadt-domain-berlin-verliert-gegen-berlin/22605740.html Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.QuellenangabenTextquelle: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.pressep...
Verwaltungsgerichte am Limit: „ZDF.reportage“ über Klagewellen Mainz (ots) - Rund zwei Drittel aller Asyl-Ablehnungsbescheide landen vor Gericht. Die deutschen Verwaltungsgerichte sind auf eine solche Klagewelle, die allein im vergangenen Jahr über 200.000 Verfahren mit sich brachte, nicht vorbereitet. Welche Folgen das für Richter wie Betroffene hat, beleuchtet am Sonntag, 29. April 2018, 18.00 Uhr, die "ZDF.reportage: Klagen über Klagen - Verwaltungsgerichte am Limit". Die Bundesländer reagieren unterschiedlich. Einige ziehen Richter von Sozial- und Arbeitsgerichten ab und lassen sie bei den Asylentscheidungen aushelfen. Andere setzen auf mehr Neuanstel...
Thomas Hölck: Antrag ist schlecht durchdacht Kiel (ots) - TOP 9: Versorgung mit Sand und Kies sicherstellen (Drs-Nr.: 19/593) Bereits 2001 befasste sich der Landtag mit der Sicherung der Versorgung der schleswig-holsteinischen Bauwirtschaft durch den Rohstoff Kies (Antrag: Drs. 15/1250 der FDP-Fraktion). Damals wurde eine Gesamtfläche von geologisch erfassten Lagerstätten und Vorkommen von etwa 7 % der Landesfläche (1.100 km2) durch das damalige Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr angegeben. Eine vorsichtige Prognose des Ministeriums sah demnach eine Bedarfsdeckung an Kies und Sand für die kommenden 50 Jahre als gegeben a...