Johanniter: Endlich konkrete Vorschläge für die Pflege

Berlin (ots) – Die Johanniter begrüßen, dass nach der Ankündigung eines Sofortprogramms Pflege im Koalitionsvertrag nun konkrete Vorschläge zur Bekämpfung des Fachkräftemangels in der Pflege vorliegen.

„Die Vorschläge des Pflegebevollmächtigten sind ein Gewinn für die Diskussion darüber, wie es in der pflegerischen Versorgung tatsächlich weitergehen soll. Maßnahmen zur Gewinnung und Rückgewinnung von Pflegefachkräften sind überfällig“, bewertet Jörg Lüssem, Mitglied des Bundesvorstandes der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., die heute veröffentlichten Vorschläge des Bevollmächtigten der Bundesregierung für Pflege, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus. Statt zu mahnen, setze Westerfellhaus auf konkrete Anreize. Diese müssten jedoch auch finanzierbar sein und dürften nicht zulasten der Pflegebedürftigen gehen, so Lüssem weiter.

Dass Westerfellhaus auch Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege nenne, sei notwendig. Allerdings legen die Johanniter Wert darauf, immer wieder zu differenzieren. „Die Arbeitsbedingungen in der Pflege dürfen nicht pauschal schlechtgeredet werden. Schon heute gibt es gute, attraktive Jobs in der Pflege mit angemessener Vergütung, guten Arbeitsbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten“, betont Lüssem.

Quellenangaben

Textquelle:Johanniter Unfall Hilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/14240/3946584
Newsroom:Johanniter Unfall Hilfe e.V.
Pressekontakt:Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Therese Raatz
Pressesprecherin
Tel: 030-26997-360
E-Mail: medien@johanniter.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland ist Vorreiter bei flexiblen Arbeitsmodellen Eschborn (ots) - Selbstbestimmt arbeiten, egal wo man will, egal wann man will - die Digitalisierung macht's möglich. Vorausgesetzt, man bekommt als Angestellter keine Steine in den Weg gelegt. In Deutschland haben 52 % der Arbeitnehmer die Möglichkeit, flexibel zu Arbeiten. Das ist ein Spitzenwert in Europa, wie die Ergebnisse des aktuellen Randstad Arbeitsbarometers zeigen. Die Arbeitswelt wird schneller, vernetzter und vor allem flexibler. Starre Dienstpläne weichen der Teilzeit oder Gleitzeit, die Anwesenheitspflicht wird durch das mobile Büro ersetzt. Arbeitnehmer bekommen so mehr Freirau...
Richard David Precht: „Frauen werden von der Digitalisierung stärker profitieren als Männer.“ Hamburg (ots) - Richard David Precht, 53, glaubt, dass die Digitalisierung eher den Frauen nutzen wird als den Männern. "Muskeln, Körperkraft - alles, was den Männern jahrtausendelang einen Vorteil verschaffte, hat schon jetzt kaum mehr Bedeutung", sagt der Philosoph in einem Interview in der aktuellen Ausgabe der BRIGITTE, die ab dem 9. Mai im Handel erhältlich ist. Nach Prechts Überzeugung wird es schon bald ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle geben. "Anders ist der Umbruch der Arbeitswelt nicht zu bewältigen." Ein solches Grundeinkommen würde den Status der Erwerbsarbeit aber relat...
Zum Muttertag: Frauenpower dank Mikrokrediten – Äthiopiens starke Frauen München/Mekane Selam (ots) - Damit sich Frauen eine eigene Existenz in ihrer Heimat aufbauen können, verhilft ihnen die Stiftung Menschen für Menschen - Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe zur Aufnahme von Mikrokrediten. In Schulungen erhalten die Frauen Grundkenntnisse in Buchhaltung und bei der Erstellung eines Businessplans. Bis heute hat Menschen für Menschen dafür gesorgt, dass über 26.000 Frauen in Äthiopien einen Mikrokredit erhalten haben und sich selbständig machen konnten. Über 5.000 Frauen haben an handwerklichen Ausbildungskursen etwa in Töpfern, Schneidern oder Weben teilgenommen. D...