Kommentar 5.000-Euro-Prämien sollen Pflegekräfte anlocken Deutschland muss endlich …

Bielefeld (ots) – Da hat der neue Pflegebeauftragte der Bundesregierung ja gleich für ordentlich Wirbel gesorgt. Andreas Westerfellhaus, Ostwestfale aus Rheda-Wiedenbrück, lässt mit seiner Prämien-Idee im Kampf gegen den Pflegekräftemangel aufhorchen. Wobei Kampf das entscheidende Wort ist, denn bislang konnte davon nicht die Rede sein. Der Vorschlag, mit Prämien Berufsaussteiger zurückzuholen und Teilzeitkräfte zum Aufstocken zu bewegen, kommt zur passenden Zeit. Warum? Weil zwar seit Jahren darüber ge(weh)klagt wird, dass wir zu wenige Pflegekräfte haben, uns Heimplätze fehlen und Klinikpatienten oft nach Pflegepersonal auf den Stationen suchen müssen. Doch was hat das Land dagegen getan? Reden geschwungen: Der Beruf muss attraktiver werden! Aber wie? Ausländische Kräfte müssen her! Aber sind das alles Fachkräfte und wo kommen die so schnell her? Die Krönung war der Vorschlag im Koalitionsvertrag der GroKo, als Sofortmaßnahme 8.000 zusätzliche Stellen zu finanzieren. Der Haken dabei: Es muss sich erst einmal eine Pflegekraft auf eine der Stellen bewerben. Natürlich ist Westerfellhaus‘ Idee ein Tropfen auf dem heißen Stein und reicht längst nicht aus. Aber sie rüttelt wach. Weil sie nicht Stellen finanziert, sondern das Geld direkt an die Pflegekräfte zahlen will. Und weil die Verantwortung nicht mehr allein bei Heimträger und Klinik liegt. Diesmal ist der Staat und damit der Steuerzahler direkt mit im Boot. Die Prämie würde der Bund zahlen und damit wir alle. Und Pflege ist unser aller Aufgabe. Als Gesellschaft und als Land.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3946724
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Situation der Lehrer an Schulen Bedrohliche Gewalt Lothar Schmalen, Düsseldorf Bielefeld (ots) - Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) schlägt Alarm: Die psychische und physische Gewalt gegen Lehrer nimmt zu und hat inzwischen ein bedrohliches Ausmaß angenommen. Obwohl das Phänomen mindestens seit anderthalb Jahren bekannt ist, unternehmen die Verantwortlichen in den Schulbehörden und im Ministerium bislang nichts oder jedenfalls zu wenig, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Die Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des VBE unter Schulleitern gemacht hat, hat zwar zu Tage gefördert, dass es offenbar an jeder dritten NRW-Schule Fälle von körpe...
Abgas-Probleme bei Porsche Halle (ots) - Es gibt in den Porsches jede Menge anspruchsvollere Technik als diesen Partikelfilter. Dass sein Werden und Wirken vernachlässigt wurde, ist symptomatisch für einen Autobauer, der immer noch dem alten automobilen Paradigma von mehr PS, mehr Geschwindigkeit, mehr Beschleunigung anhängt. In der neuen Welt der Automobile wird es zwar immer noch schnelle Autos geben, aber in erster Linie darum gehen, dass sie sauberer werden. Bleibt zu hoffen, dass der Filter-GAU wie eine Schocktherapie auf Porsche-Manager wirkt.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news...
Trump hat keine Strategie für Syrien Düsseldorf (ots) - Es gibt wahrhaftig gute Gründe, militärisch gegen Syriens Diktator Baschar al Assad vorzugehen, der vor keiner Gräueltat zurückschreckt, um sich an der Macht zu halten. Wenn nicht einmal der wiederholte Einsatz geächteter Chemiewaffen gegen Zivilisten einen Vergeltungsschlag rechtfertigt, was dann? Doch wenn ein solcher Angriff Assad wirklich davon abschrecken sollte, weiterhin Menschen wie Ungeziefer zu vergasen, dann dürfte er sich nicht auf die symbolische Zerstörung zuvor geräumter Kasernen oder leerer Flugzeughangars beschränken - er müsste gezielt die militärischen Ner...
Tags: