Hangzhou führt unter chinesischen Städten in neuer Talent-Wettbewerbsrunde – hervorragendes und …

Hangzhou, China (ots/PRNewswire) – Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Reform- und Öffnungspolitik Chinas fand in der ostchinesische Provinz Zhejiang, einer Benchmark im Rahmen dieser historischen Transition, eine Konferenz zum Thema Öffnung statt, um die Attraktivität von Highend-Ressourcen, einschließlich Kapital, Technologie und erstklassige Talente, zu erhöhen.

Für ein Video mit hoher Übertragungsqualität und Bilder mit hoher Auflösung siehe Multimedia-Pressemitteilung:

http://news.medianet.com.au/xinhua/hangzhou-leads-new-round-compet ition

Die Provinz will im Rahmen der nächsten Reformrunde und wirtschaftlichen sowie sozialen Transformation in China einen Vorteil haben und der Schlüssel dazu ist, mehr talentierte Menschen anzulocken.

In den vergangenen Jahren kämpften einige chinesische Großstädte, darunter Hangzhou, Hauptstadt der Provinz Zhejiang, um Arbeitskräfte. Diese Städte führen nicht nur Richtlinien ein, um menschliche Ressourcen anzuzapfen, sondern verbessern auch das ökologische Umfeld für die Talente. Die neuste Statistik zeigt, dass Hangzhou momentan das Rennen anführt.

Gemäß Beurteilung der State Administration of Foreign Experts Affairs von China gehört Hangzhou zum achten Mal hintereinander zu den „10 attraktivsten Städten gemäß ausländischen Talenten“. Im Jahr 2017 landete die Stadt in Bezug auf den Nettozustrom von Talenten und den Nettozufluss von Talenten aus dem Ausland auf dem ersten Platz in China.

Hangzhou hat kürzlich das Establishment der West Lake University in ihrem Stadtbezirk Xihu begrüßt. Als erste Universität in China mit Schwerpunkt auf modernste Forschung rekrutiert sie erstklassige Forschende auf der ganzen Welt. Sie konnte renommierte Wissenschaftler, einschließlich Nobelpreisträger, für sich gewinnen und Talente auf hohem Niveau in Hangzhou zusammenbringen.

Am 19. Nationale Kongress der kommunistischen Partei Chinas (CPC), der letztes Jahr stattgefunden hat, wurde die Strategie zum „Sammeln von Talenten der Welt“ vorgebracht, um den Aufbau eines weltweit wettbewerbsfähigen Talentsystems zu beschleunigen. Durch Abstützung auf das hervorragende Umfeld für industrielle Entwicklung, die reichlich vorhandenen Finanzierungsmöglichkeiten und die effiziente Service-Plattform der Regierung konnte Hangzhou ein ausgezeichnetes ökologisches Umfeld für Talente aufbauen und will Chinas innovative Stadt sowie ein internationales Hochland für talentierte Menschen sein.

In Hangzhou befinden sich nicht nur chinesische Internetgiganten wie Alibaba, sondern die Stadt ist auch Sammelpunkt für die erfolgreichste „Business-Gemeinschaft“ in China, den sogenannten „Zhejiang Merchants“. Jeden Tag tauchen in der Stadt innovative Unternehmen auf, die zu Einhörnern werden können. Hangzhou gehört zweifellos zu den dynamischsten Städten in China.

Gleichzeitig befindet sich Hangzhou in der „diagnostischen Lücke“ der urbanen Internationalisierung. Die Stadtregierung von Hangzhou hat erfolgreich eine Reihe von hochpräferenziellen Richtlinien für Talente eingeführt. Der Schwerpunkt wird dabei auf die Fähigkeit gelegt, Arbeitskräfte weltweit einzusetzen und Bedingungen für den Zustrom weiterer internationaler Talente zu schaffen.

Im Februar hat Hangzhou eine neue Richtlinie eingeführt, die „10 Klauseln zum Gewinnen globaler Talente“ umfasst. Der Schwerpunkt liegt auf der Rekrutierung ausländischer Talente sowie auf der Unterstützung von Unternehmensgründungen. Ausländische Eliten können bis zu 100 Millionen Yuan erhalten, wenn sie ein Unternehmen in Hangzhou starten.

Der indisch-amerikanische Srivastava hat letztes Jahr in Hangzhou ein F&E-Projekt im Bereich Roboterchirurgie aufgebaut und den weltweiten Hauptsitz des Unternehmens dort errichtet. Sein Unternehmen hat deshalb von der lokalen Regierung Subventionen, einschließlich Mietreduktionen von 1.5 Million Yuan, und von chinesischen Investoren eine Finanzierungshilfe in der Höhe von 13.5 Millionen US-Dollar erhalten.

Gemäß Statistik starten momentan über 15.000 Ausländer ihr Unternehmen in Hangzhou. Es gibt nahezu 5.000 Unternehmen in der Stadt, in denen Ausländer als juristische Personen agieren.

Im Vergleich zu anderen chinesischen Städten deckt die von Hangzhou eingeführte Talentrichtlinie nicht nur Aspekte wie die Einführung und Kultivierung von Talenten, Unterstützung für Startup-Unternehmen sowie für den Lebensunterhalt ab, sondern umfasst auch ein Talent-Service-System, um eine effiziente Implementierung der Richtlinie zu fördern.

Lin Haosheng aus Singapur kam 2016 nach Hangzhou und glaubt, dass Bereiche wie Unterkunft, Gesundheitswesen und Einschulung alles entscheidende Punkte sind, ob sich talentierte Menschen dazu entscheiden, zu bleiben. Durch die Unterstützungsrichtlinien von Hangzhou konnten Talente gebunden werden.

Die von Hangzhou verkündete Talentrichtlinie führt zu echten Ergebnissen durch die Implementierung eines Aktionsplans namens „neues Paradis für Innovation und Unternehmertum“. Fan Yuan, ein Diplomant der California State University, trat als Führungsperson einer großen Informationssicherheitsfirma im Silicon Valley zurück und gründete sein eigenes DBAPPSecurity-Unternehmen in Hangzhou. Zusammen mit seinem Team konnte er Chinas Forschungskapazitäten im Bereich Cybersicherheit auf ein weltweit führendes Niveau erhöhen.

Um innovative Talente in Hightech-Industrien und Startup-Unternehmen anzuziehen, hat Hangzhou in den letzten Jahren ebenfalls mehrere Hightech-Businessparks aufgebaut, um Talenten beim Lösen verschiedener Probleme wie beispielsweise Finanzierung und industrielle Kultivierung in der frühen Phase des Unternehmens zu helfen.

Xu Liyi, Bürgermeister von Hangzhou, sagte, dass Hangzhou ein noch außergewöhnlicheres und offeneres ökologisches Umfeld für Talente schaffen und mehr Menschen anziehen wird, die hier in Zukunft leben und arbeiten werden.

Quellenangaben

Textquelle:Hangzhou Municipal Government, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/126222/3947528
Newsroom:Hangzhou Municipal Government
Pressekontakt:Frau Wang
Tel.: +86-10-6307-4558

Das könnte Sie auch interessieren:

„Game of Thrones ist nichts dagegen“ Köln (ots) - Arbeit an der Arbeitgebermarke heißt heute den Dialog mit Bewerbern und Mitarbeitern professionell zu führen - auch öffentlich. Deutschen Arbeitgebern steht hier noch ein langer Weg bevor. Das zeigt die aktuelle Studie "Arbeitgeber im Kandidatendialog" der Kölner Unternehmensberatung Employer Telling, für die die Autoren Manfred Böcker und Sascha Theisen rund 1.300 auf kununu veröffentlichte Arbeitgeberstatements untersucht haben. Wenn Unternehmen überhaupt auf der Arbeitgeberbewertungsplattform reagieren, dann meist mit Standardfloskeln. Es mangelt am Angebot echter Kontaktmöglic...
Klare Trendwende sichtbar, wo Innovation in Europa stattfindet, denn britische Universitäten … Universitäten im Vereinigten Königreich fallen kumulativ um 35 Plätze ab, während deutsche und schweizerische Universitäten bessere Plätze verbuchen. London (ots/PRNewswire) - Politische Unsicherheit könnten dafür verantwortlich sein, dass ein klarer Umschwung darüber zu erkennen ist, wo europäische Innovation anzusiedeln ist. So lautet das Fazit aus der dritten jährlichen Rankings-Liste von Reuters über Europas innovativste Universitäten. Diese Liste ermittelt diejenigen Bildungseinrichtungen, die sich am meisten für die Förderung von Forschung einsetzen, neue Technologien erfinden und zum Fo...
Arbeitgeberbefragung: Digitalisierung kostet in Deutschland keine Jobs Eschborn (ots) - Japaner hingegen wollen Arbeitsplätze abbauen - Arbeitswelt von morgen erfordert neue FähigkeitenRoboter übernehmen Aufgaben, keine Arbeitsplätze. Weltweit planen 86 Prozent der Arbeitgeber, im Zuge der Digitalisierung die Zahl der Arbeitsplätze stabil zu halten oder sogar zu erhöhen. In Deutschland wollen sogar 91 Prozent in den kommenden zwei Jahren so vorgehen. Nur acht Prozent meinen hierzulande, dass Jobs verlorengehen. Dies sind Ergebnisse der in 42 Ländern erhobenen Studie "Skills Revolution 2.0" des Personaldienstleisters ManpowerGroup, für die rund 20.000 Arbeitgeb...