Bayerischer Fernsehpreis 2018: ARD Degeto freut sich über zwei „Blaue Panther“

Frankfurt am Main/München (ots) – Die ARD Degeto freut sich über zwei Auszeichnungen: Julia Jentsch erhält den Bayerischen Fernsehpreis als beste Schauspielerin für die ARD-Degeto-Koproduktion „Das Verschwinden“. Der Sonderpreis geht an die Erfolgsserie „Babylon Berlin“. Der Bayerische Fernsehpreis wird heute Abend, 18. Mai 2018, zum 30. Mal im Prinzregententheater München verliehen.

ARD-Degeto-Geschäftsführerin Christine Strobl gratuliert den Preisträgern ganz herzlich und freut sich über diese Auszeichnungen: „Diese Preise würdigen die herausragenden Leistungen und das große Engagement aller Beteiligten. Für uns als Degeto ist der Bayerische Fernsehpreis ein weiterer Beleg für die Qualität unserer Serien im Ersten.“

„Babylon Berlin“ ist eine Produktion von X Filme Creative Pool, ARD Degeto, Sky und Beta Film. Die Free-TV-Premiere ist im Herbst 2018 im Ersten. Die Jury begründet den Sonderpreis: „Mit ´Babylon Berlin´ erblickte nach mehr als 180 Drehtagen Deutschlands größtes Serienprojekt das Licht der Fernsehwelt. Die Konstellation war dabei ein echtes Novum – einzigartig und mutig zu gleich: Auf Initiative von X Filme Creative Pool sind ARD Degeto, Sky und Beta Film zur Realisierung von ´Babylon Berlin´ eine Partnerschaft eingegangen mit keinem geringeren Ziel, als das Seriengenre in Deutschland und Österreich auf ein neues Level zu heben.“

Julia Jentsch erhält die Ehrung für ihre Rolle der Michelle Grabowski in der vierteiligen, von der ARD Degeto koproduzierten Miniserie „Das Verschwinden“. „Das Verschwinden“ ist eine 23/5 Filmproduktion in Koproduktion mit BR, ARD Degeto, NDR und SWR. Die Jury begründet ihre Wahl: „In der Krimiserie ‚Das Verschwinden‘ … spielt Julia Jentsch die Mutter der verschwundenen Janine in mitreißender und packender Weise. Der Zuschauer wird durch sie in diese Welt der Verzweiflung, des Scheins und der Verwerfungen hineingezogen … Julia Jentsch fesselt mit ihrem Spiel, das bis an die Schmerzgrenze geht, keinen Zuschauer kalt lassen kann und noch lange Zeit im Gedächtnis bleibt.“

Erstausstrahlung: 22. bis 31.Oktober 2017 im Ersten

Quellenangaben

Textquelle:Degeto Film GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/43013/3947734
Newsroom:Degeto Film GmbH
Pressekontakt:ARD Degeto
Ariane Pfisterer
Tel.: 069/1509-331

E-Mail: Ariane.Pfisterer@degeto.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Sprecheragentur Inter Voice Over nominiert als beste Sprecherjob-Website weltweit, bei … Köln, Deutschland (ots/PRNewswire) - Professionelle Sprecher aus der ganzen Welt haben Inter Voice Over als einen der Finalisten gewählt Führende deutsche Sprecheragentur Inter Voice Over (https://www.intervoiceover.com/de/) macht heute bekannt, dass sie bei den One Voice Awards 2018 nominiert ist als eine der Finalisten für die Beste Sprecherjob-Website weltweit. (Logo: https://mma.prnewswire.com/media/681592/Inter_Voice_Over_Logo.jpg ) "Wir sind extrem stolz darauf, dass Sprecher (https://www.intervoiceover.com/de/) aus der ganzen Welt uns zu einer der besten Quellen für weltweite Sprecher-...
Fünf Jahre NSU-Prozess: SZ-Gerichtsreporterin Annette Ramelsberger zieht Bilanz bei „Zapp“ Hamburg (ots) - Über fünf Jahre hat Annette Ramelsberger für die Süddeutsche Zeitung den NSU-Prozess begleitet. Im NDR Medienmagazin "Zapp" zieht die Gerichtsreporterin nun eine erste Bilanz, und die ist durchwachsen: "Der NSU ist nicht vorbei", so Ramelsberger. "Die Kanzlerin hat gesagt, so etwas darf nicht mehr passieren, wir werden alles tun, um das aufzudecken. Und nach fünf Jahren kann ich nur sagen, ich glaube nicht, dass sowas nicht noch mal passieren kann." Seit mittlerweile 426 Verhandlungstagen (Stand 16. Mai 2018) läuft vor dem Oberlandesgericht München der Prozess gegen die mutmaßl...
OEZ-Attentäter von München hatte Kontakt zu späterem US-Amokläufer – Deutsche Behörden gaben … Leipzig (ots) - Folgender Text ist bei exakter Quellenangabe "FAKT" ab sofort zur Veröffentlichung freigegeben: FAKT: OEZ-Attentäter von München hatte Kontakt zu späterem US- Amokläufer - Deutsche Behörden gaben Informationen nicht weiter Ein Online-Chatpartner des Münchner Attentäters vom Olympiaeinkaufs-zentrum (OEZ) verübte im Dezember 2017 eine Bluttat mit drei Toten an der Aztec High School in den USA. Deutsche Behörden hatten ihn schon Monate zuvor im Umfeld des OEZ-Attentäters identifiziert. Sie gaben wichtige Informationen jedoch nicht an US-Behörden weiter. Das ergaben Recherchen des ...