Deutscher Olympischer Sportärztekongress startet in Hamburg

Hamburg (ots) – Zum ersten Mal findet in Deutschland ein Olympischer Sportärztekongress statt. Vom 24. bis 26.Mai tauschen sich in Hamburg rund eintausend Sportmediziner, Wissenschaftler, Orthopäden, Kinderärzte, Chirurgen, Neurologen, Kardiologen, Internisten und Therapeuten aus 18 Ländern über neueste Erkenntnisse aus. Im Mittelpunkt steht der sporttreibende Mensch, nicht nur im Leistungs- sondern vor allem im Freizeitsport.

Die Mediziner und Wissenschaftler wollen einen ganzheitlichen Ansatz in der Versorgung von Sportlern. Dabei geht es nicht nur um kaputte Bänder, Sehnen und Gelenke. Sondern auch um Ernährung, Stoffwechsel, Herz-Kreislaufsystem, physiologische und neurologische Mechanismen und die Psyche bis zum optimalen Training nach neuester Wissenschaft.

Viele neue Studien werden vorgestellt. Themen sind zum Beispiel: „Kopfbälle – Risiko fürs Gehirn?“, „Ist Barfußlaufen gesund?“, „Nach OP: Wird mein Knie wieder fit für den Sport?“, „Wie viel Sport ist gut für Herz-Kreislaufpatienten?“, „Training ohne Kohlenhydrate – Mythos oder bessere Leistung?“, „Programm an Schulen: Mehr Ausdauer, weniger fettleibige Kinder“, „Wie genau sind Trackingsysteme im Sport?“, „Plötzlicher Herztod bei jungen Sportlern – Studie zu besseren Sporttauglichkeitsuntersuchungen für Kinder“, „Kreuzbandriss – Einbahnstraße in die Arthrose?“, „Risikofaktoren von Freizeitsportlern“, „Von Luftbefeuchtung bis zur eigenen Matratze – was Olympioniken brauchen, um fit zu sein“.

Veranstalter des Kongresses sind die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP)und die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS). Viele Mediziner aus den Reihen beider Verbände standen hinter den olympischen Kulissen von Pyeongchang unseren Sportlern zur Seite.

Schlagworte sind die personalisierte Medizin im Sport, neue Diagnostik und neue Therapien, kardiale Bildgebung, Muskelaufbau und Muskelerhalt, sowie das Sitzen als Risikofaktor. Diskutiert werden auch Sporttherapien bei Tumorerkrankungen, der Konsum von Schmerzmitteln und die Sportmedizin für Kinder- und Jugendliche. Zum Erhalt einer optimalen Gesundheit werden die Prozesse im Körper des Sportlers bis hin zur molekularen und Zell-Biologie durchleuchtet.

Quellenangaben

Textquelle:Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/126014/3948600
Newsroom:Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin
Pressekontakt:Kathrin Reisinger
-Pressestelle-
TEL 0177 600 5555
Deutscher Olympischer Sportärztekongress
kongress-presse@gots.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Kieferorthopädie: zu viel Röntgen, zu wenig Wirkung, zu teuer Bremen (ots) - Bei den kieferorthopädischen Behandlungen von Kindern und Jugendlichen gibt es zahlreiche Missstände. Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie der hkk Krankenkasse "Kieferorthopädische Versorgung von Kindern und Jugendlichen im Spiegel von Routinedaten (2012-2017)" unter der Leitung von Dr. Bernard Braun vom Bremer Institut für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung (BIAG) und Dr. Alexander Spassov, Fachzahnarzt für Kieferorthopädie. So werden beispielsweise zahlreiche diagnostische Untersuchungen und therapeutische Maßnahmen ohne Notwendigkeit routinemäßig erbracht. Demnach we...
Kommentar zum Fall Özil Stuttgart (ots) - Dem Fußball wird gerne vorgeworfen, er ducke sich weg, wenn es politisch wird. In diesem Falle haben Mesut Özil und Ilkay Gündogan das Gegenteil getan - und damit ein fatales Zeichen gesetzt. Ob sie nur aus reiner Dummheit gehandelt haben oder gar aus Kalkül, spielt keine entscheidende Rolle. Tatsache ist, dass sie nicht nur den Deutschen Fußball-Bund (DFB), der mit der Türkei um die Ausrichtung der EM 2024 konkurriert, völlig vor den Kopf gestoßen haben, sondern auch ihr Land, für das sie seit Jahren erfolgreich Fußball spielen und das es Erdogan aus gutem Grund verbote...
Sexuelle Belästigungen am Arbeitsplatz entschlossen zurückweisen – auch im Pflegealltag Hamburg (ots) - Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz kommt nicht nur zwischen Führungskräften und Beschäftigten und zwischen Kolleginnen und Kollegen vor. Pflegekräfte beispielsweise erleben sie auch im Kontakt mit betreuten Menschen und Angehörigen. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) rät, sexuelle Belästigungen in jeder Situation entschlossen zurückzuweisen. Alle Formen der Belästigung ernst nehmenSexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist für die Bereiche Pflege und Betreuung bislang kaum erforscht. Eine unveröffentlichte Vorstudie der BGW und der Univ...