Viele Arztpraxen in Deutschland sind nicht barrierefrei Ein Armutszeugnis Matthias Bungeroth

Bielefeld (ots) – Diese Nachricht überrascht in ihrer Tragweite: Nur jede dritte Arztpraxis in Deutschland ist barrierefrei. Dieser trauriger Umstand ist nun durch die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch die Bundesregierung dokumentiert worden. Das ist tatsächlich ein Armutszeugnis für den Zustand eines zentralen Teils unseres Gesundheitssystems. Denn gerade die Mediziner haben mit ihrer modernen Gesundheitsversorgung entscheidend dazu beigetragen, dass die Menschen in Deutschland immer älter werden können. Lag vor 100 Jahren die durchschnittliche Lebenserwartung bei Männern noch bei lediglich 46,4 Jahren und bei Frauen bei 52,5 Jahren, so haben sich diese Werte bis heute nahezu verdoppelt, wie das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung berichtet. Heute kann danach ein Mann mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 78, Frauen mit einem Lebensalter von 83 Jahren rechnen. Die Infrastruktur der rund 100.000 Arztpraxen hat mit der Entwicklung ganz offensichtlich nicht Schritt gehalten. Das muss sich schleunigst ändern. Die Große Koalition sollte das Thema auf ihrer Agenda weit oben ansiedeln. Als alternder oder bewegungseingeschränkter Mensch eine Arztpraxis betreten zu können, muss ein Mindeststandard werden, der ebenso ernst genommen wird wie ein Grundrecht. So kann man ganz nebenbei auch dazu beitragen, dass unnötige Klinikbesuche vermieden werden.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3948900
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zur Amokfahrt von Münster Stuttgart (ots) - Was immer auch die Absicht hinter solchen Verbrechen sein mag - niemals rechtfertigt sie das Töten, Verkrüppeln und Quälen willkürlich ausgewählter Menschen. Niemals wiegt eine angeblich große Sache oder ein schlimmes persönliches Problem das Leid auf, das die Täter auf Hinterbliebene und Angehörige ihrer Opfer wälzen. Die Reaktionen in Münster - ruhige Anteilnahme, gemeinsames Gebet - zeigen wie frühere in ähnlichen Fällen: Es gibt zwar ein großes Interesse daran, wer die Urheber sind, vor allem daran, dass sie gefasst und bestraft werden, sofern sie ihre Taten überleben. Me...
Zahl der Straftaten stark gesunken Abkühlung der Debatte Von Carina Schmihing Bielefeld (ots) - Diese Nachricht passt Hetzern nicht in den Kram. In Deutschland ist die Zahl der Straftaten 2017 deutlich gesunken. Damit wird auch die Wahrscheinlichkeit geringer, selbst Opfer einer Straftat zu werden. Unmittelbar nachdem die Analyse der Straftaten veröffentlicht wurde, reagiert die rechte Ecke mit hasserfüllten Nachrichten im Netz. Der Vorwurf: Die Zahlen können unmöglich stimmen. Medien und Regierung wollen die Bevölkerung an der Nase herumführen. Ganz bestimmt sei die Zahl der Straftaten - insbesondere durch Flüchtlinge und Ausländer im Allgemeinen - dramatisch gestiegen...
Seehofers Kalkül Leitartikel von Miguel Sanches Berlin (ots) - Eines muss man Innenminister Horst Seehofer lassen: Er nimmt sein Amt an und keine Schonfrist in Anspruch. Der jüngste Gesetzentwurf für den Familiennachzug von Flüchtlingen ist nur ein Beispiel. Wenn das Bundeskabinett nächste Woche in Klausur geht, wird Seehofer ein Füllhorn an Ideen ausschütten. Richtig ist, dass die ganze Zuwanderungspolitik auf den Prüfstand gehört. Zur Job-Beschreibung eines Innenministers gehören allerdings auch der Kampf gegen Kriminalität und Terrorismus, eine neue Sicherheitsarchitektur, eine Cyber-Abwehr, die den Namen verdient, die Förderung der Inte...
Tags: