Online-Magazin „Zaster“ geht LIVE

Berlin (ots) –

Am 22. Mai 2018 launcht die Deutsche Fondsgesellschaft DFG das Online-Magazin „Zaster“. Das Finanz- und Verbraucher-Web-Magazin berichtet unter www.zaster-magazin.de für ein breites Publikum unterhaltsam und informativ über das Thema Geld. „Zaster“ ist ein Service der DFG, arbeitet aber redaktionell völlig unabhängig.

Geld ist wichtig. Geld soll Freude machen. Geld ist spannend. Das finden auch die Autoren Micky Beisenherz, Laura Karasek und Sven Michaelsen, die zum Start von „Zaster“ Texte beisteuern. Sven Michaelsen befragt normalerweise Stars wie Peter Sloterdijk und Claudia Schiffer. Bei „Zaster“ stellt er erstmals den Lesern 100 hintergründige, philosophische und schreiend lustige Fragen zum Thema Geld. Anwältin und Autorin Laura Karasek beschäftigt sich mit der existenziellen Frage, warum die Phönizier zwar das Geld erfunden haben – aber nur so wenig davon. Und Micky Beisenherz sendet einen heftigen #Kaufschrei! ab.

Die „Zaster“-Redaktion hat nächtelang Filme geschaut – und die zehn spannendsten Banküberfälle der Filmgeschichte zusammengestellt, gibt einen Überblick über die besten Finanz-Podcasts und beantwortet in der Rubrik „Was kostet eigentlich …“ die großen und ganz kleinen Fragen ums Geld: Was ist ein Fünfzig-Euro-Schein wirklich wert? Wie viel Geld verbrennt eine Raucherpause bei der Arbeit? Und was kostet ein Kind?

Über Geld spricht man nicht? „Zaster“ schon! In einer Serie legen Menschen dem „Zaster“-Magazin ungewöhnlich ehrlich und transparent bis auf den letzten Cent dar, wieviel sie verdienen und wofür sie ihr Erarbeitetes ausgeben. In der Reihe „Schein meines Lebens“ erzählen Menschen die emotionale Geschichte hinter dem einen Geldschein, der sie ganz besonders bewegt hat – und sogar ihr Leben veränderte. So beschreibt Alexander Stilcken, wie er einmal im Alter von sechs Jahren in einem Restaurant vollkommen grundlos vom Künstler Horst Janssen einen 1000-Mark-Schein zugesteckt bekam. Und was dann passierte … Im „Zaster“-Interview mit Clueso erzählt der Musiker vom besonders schwierigen Spannungsverhältnis von Kunst und Geld.

Influencer verraten „Zaster“, wieviel sie auf Instagram und YouTube mit ihren Posen und platzierter Werbung verdienen. In einer eigenen Reise-Rubrik geht die Redaktion der Frage nach, „Wieviel Weltreise bekomme ich heute für 1.000, 3.000 oder 10.000 Euro?“ Und kriminell wird es in einem Text über geheime „Telegram“-Chatgruppen, in denen sich Tausende Nutzer weltweit heimlich verabreden, um zu einem bestimmten Zeitpunkt auf die Sekunde genau exotische Kryptowährungen zu kaufen und die Preise so in die Höhe zu treiben.

„‚Zaster‘ ist ein kreatives, in der Substanz gutes und relevantes Finanz-Magazin für eine digitale und mobile Zielgruppe“, erklärt Kai Diekmann die neue Plattform, die auch komplexe Themen über Geld unterhaltsam und leicht verständlich aufbereiten will. „,Zaster‘ betrachtet alles durch die Geldbrille, will Lust auf Geldanlage machen und das Tabuthema Geld aufbrechen“ – eine dringend nötige Maßnahme aus Diekmanns Sicht, angesichts der Tatsache, dass heute gerade mal acht Prozent der Deutschen am Kapitalmarkt investieren.

Das Online-Finanz- und Verbrauchermagazin wurde in den letzten Monaten von Christin Martens, früher Chefredakteurin des Axel-Springer-Titels „Business Insider“, bei der Berliner Agentur StoryMachine entwickelt. Mit dem Launch übergibt sie die Leitung an Marcus Schwarze, zuletzt Leiter Online der „Berliner Morgenpost“.

Das Anliegen von „Zaster“ ist es, als Service der DFG, dem Initiator von „Der Zukunftsfonds“, ein breites Publikum über Finanzthemen zu informieren. Auf www.zaster-magazin.de werden aber keine redaktionellen Texte erscheinen, in denen „Der Zukunftsfonds“ beworben wird. Vielmehr ist „Zaster“ auch als Werbe-Plattform für andere Finanzdienstleister gedacht.

Weitere Informationen unter www.zaster-magazin.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/DFG Deutsche Fondsgesellschaft SE Invest
Textquelle:DFG Deutsche Fondsgesellschaft SE Invest, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130754/3950037
Newsroom:DFG Deutsche Fondsgesellschaft SE Invest
Pressekontakt:Ansprechpartner für Presseanfragen:
Zaster Pressebüro
c/o JDB MEDIA GmbH
Kathrin Mertens
Schanzenstraße 70
20357 Hamburg
Tel.: 040/468832-73
E-Mail: presse@zaster-magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Motschmann: ECHO darf Antisemitismus nicht salonfähig machen Berlin (ots) - Neues Konzept für Preisvergabe überfällig Die Verleihung des Musikpreises ECHO an die Rapper Kollegah und Farid Bang wurde stark kritisiert. Dazu erklärt die kultur- und medienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Motschmann: "Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hält eine Überprüfung der Kriterien der Echopreisvergabe für überfällig und begrüßt daher die entsprechende Ankündigung des Bundesverbandes der Musikindustrie. Bereits in den vergangenen Jahren gab es immer wieder Kontroversen um Ein- und Ausladungen. Dass in diesem Jahr die bereits umstrittene Nomin...
„Quizduell“ mit Jörg Pilawa: Die Stars der Woche Dienstag bis Donnerstag 18:00 Uhr live im Ersten München (ots) - Die prominenten Kandidaten, die in der kommenden Woche beim "Quizduell" gegen das "Team Deutschland" antreten, sind: am Dienstag, 3. April: die Sängerinnen Francine Jordi und Linda Hesseam Mittwoch, 4. April: die Band voXXclub am Donnerstag, 5. April: die Comedians Enissa Amani und Simon Gosejohann Wer mitspielen und mitgewinnen möchte, kann sich die ARD-Quiz-App unter www.daserste.de/quiz-app kostenlos herunterladen. Das "Quizduell" und "Quizduell-Olymp" sind Produktionen von ITV Studios Germany in Zusammenarbeit mit Herr P. im Auftrag der ARD-Werbung und der ARD für Das Erste...
Interner Umgang mit Hinweisen auf Belästigung: Unabhängige Prüfung durch Monika Wulf-Mathies Köln (ots) - Die frühere ÖTV-Vorsitzende und Mitglied der EU-Kommission a.D. Monika Wulf-Mathies wird auf Bitte von WDR-Intendant Tom Buhrow prüfen, wie der WDR mit Hinweisen auf sexuelle Belästigung umgegangen ist. Für ihre unabhängige Prüfung erhält Monika Wulf-Mathies uneingeschränkten Zugang zu allen Informationen, Vorgängen sowie Gesprächspartnern. Die Ergebnisse werden nach Abschluss der Untersuchung veröffentlicht. Monika Wulf-Mathies begrüßt, dass der WDR seinen Umgang mit der Aufarbeitung sexueller Belästigung noch einmal unabhängig überprüfen lassen will: "Ich bin bereit, diese Aufga...