Auch viele jüngere Menschen sorgen sich um Pflegebedürftigkeit

Mainz (ots) –

Immer mehr Deutsche befassen sich mit der Möglichkeit, selbst pflegebedürftig zu werden. Das geht aus einer repräsentativen, bundesweiten Umfrage des Instituts infratest dimap hervor, die der Südwestrundfunk für den SWR Bürgertalk „mal ehrlich…“ in Auftrag gegeben hat. Wie der SWR mitteilt, haben sich 61 Prozent der 1009 Befragten bereits intensiv mit dem Thema Pflege befasst, 27 Prozent haben sich sogar Informationen in einem Pflegeheim oder Pflegestützpunkt besorgt.

Die Sorge um eine mögliche Pflegebedürftigkeit treibt auch jüngere Menschen um. So geht aus der SWR Umfrage hervor, dass 44 Prozent der 18- bis 34-Jährigen angeben, sich intensiv mit der Pflegeproblematik auseinandergesetzt zu haben. Unter den 50- bis 64-Jährigen liegt der Anteil mit 73 Prozent am höchsten.

Gut ein Viertel (28 Prozent) der befragten Bundesbürger haben sich laut Umfrage mit dem Thema Pflege „noch nicht besonders beschäftigt“.

Die Ergebnisse der Umfrage zeigt der SWR in seinem Bürgertalk „mal ehrlich … pflegende Angehörige am Limit?“ am Mittwoch, 23. Mai, ab 22 Uhr im SWR Fernsehen. Zu Gast bei Moderator Florian Weber sind die Fach-Politikerinnen Hedi Thelen (CDU) und Heike Baehrens (SPD) sowie mit der Pflege-Experte Dr. Johannes Nau.

Bürgerinnen und Bürger, die Interesse haben, bei der nächsten Sendungen dabei zu sein, wenden sich bitte per Mail an mal-ehrlich@swr.de oder info@encanto.tv. Am 6. Juni 2018, ab 22 Uhr, wird über „mal ehrlich … bedeutet Hartz IV Armut?“ diskutiert.

Fotos auf ARD-Foto.de

Quellenangaben

Bildquelle:obs/SWR – Südwestrundfunk/Alexander Kluge
Textquelle:SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7169/3950154
Newsroom:SWR - Südwestrundfunk
Pressekontakt:Sibylle Schreckenberger
Tel. 06131 929 32755

sibylle.schreckenberger@SWR.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Servicestudie: Baufinanzierung bei Filialbanken 2018 Hamburg (ots) - Geht es um die Finanzierung einer Immobilie, ist die Hausbank vor Ort für viele die erste Anlaufstelle. Eine nachvollziehbare Entscheidung, denn die Baufinanzierungsexperten überzeugen mit vielfach sehr guten Beratungsleistungen. Das zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität, welches 15 überregionale und regionale Finanzinstitute getestet hat. Bedarfsanalyse mit VerbesserungspotenzialDie Bankberater punkten mit ihrem ausgeprägten Fachwissen und erfragen detailliert die persönliche und finanzielle Situation der Kunden. Trotz hoher Beratungskompetenz zeigen...
DSGVO-Studie: Vier von fünf Unternehmen in Deutschland verpassen nach eigener Aussage die Deadline Berlin (ots) - - Deutschland bei der Umsetzung auf dem vierten Platz - Starke Diskrepanz in der Wahrnehmung zwischen Verbrauchern und Unternehmen - DSGVO birgt Chancen, Verbrauchervertrauen und Umsätze zu steigern Die große Mehrheit der Unternehmen sieht sich noch nicht bereit für die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung). Obwohl die Regulierung in einer Woche rechtsbindend wird, verfehlen durchschnittlich 85 Prozent der Firmen in den USA und Europa die Vorgaben der EU; in Deutschland sind es 81 Prozent. Eines von vier Unternehmen wird es sogar bis Jahresende nicht schaffen, regel...
Schulterbeschwerden können oft ohne OP behandelt werden Baierbrunn (ots) - Durch gezieltes Training lassen sich Schulterschmerzen oft ohne eine Operation lindern. Zwar empfehlen nach wie vor viele Orthopäden einen Eingriff gegen das sogenannte Schulterengpass-Syndrom, wie das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" schreibt. Dabei wird aus dem Gelenk ein Stück Knochen entfernt, um unter dem Schulterdach mehr Platz zu schaffen. Eine britische Studie zeigte kürzlich aber, dass eine solche Dekompressions-Operation den meisten Betroffenen nicht viel bringt. "Viele Schulterexperten stellen die alleinige Dekompression schon seit Längerem infrage, denn nu...