Eigenverwaltung toppt Insolvenzverwalter: Studie attestiert der Eigenverwaltung bessere Ergebnisse …

Berlin (ots) – Unternehmer, Gläubiger und Mitarbeiter profitieren

Berlin, 23. Mai 2018 – Insolvenzen in Selbstverwaltung bringen eine höhere Quote für Gläubiger, sie sichern mehr Arbeitsplätze und häufiger den Erhalt von Unternehmen. Zudem sind die Verfahren deutlich kürzer als bei Regelinsolvenzen. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer Studie, die dem Online-Auftritt des Wirtschaftsmagazins ‚Capital‘ exklusiv vorliegen. Durchgeführt wurde die Studie durch das Deutsche Institut für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI) in Kooperation mit dem Bundesverband ESUG und dem Lehrstuhl für Wirtschaftsrecht der Westfälischen Hochschule in Recklinghausen.

Dabei wurden zunächst die statistischen Daten der Jahre 2012 bis 2016 ausgewertet, ehe die betroffenen Unternehmer zu ihren Erfahrungen befragt wurden. 122.996 Unternehmen haben in dem Auswertungszeitraum Insolvenzantrag gestellt, lediglich 1.548 wählten ein Verfahren in Eigenverwaltung. Allerdings steigt die Bedeutung der Eigenverwaltung bei zunehmender Unternehmensgröße. Bezogen auf die Anzahl der Mitarbeiter sind 14,37 Prozent aller Beschäftigten in insolventen Unternehmen von Eigenverwaltungsverfahren betroffen gewesen. Hintergrund der Studie ist das im März 2012 vom Bundestag initiierte Gesetz zur Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG).

66 Prozent der befragten Unternehmer gaben an, dass ihnen auch nach Abschluss des Verfahrens ihr Unternehmen noch vollständig (60 Prozent) oder zumindest teilweise (6 Prozent) gehört. In der Regelinsolvenz ist der Erhalt für den bisherigen Unternehmer die absolute Ausnahme. Bei den Insolvenzen in Eigenverwaltung erhielten die ungesicherten Gläubiger eine rund zwei- bis dreimal höhere Quote als bei Regelinsolvenzen. Im Durchschnitt konnten 78 Prozent der Arbeitsplätze gesichert werden. Zudem ist die Verfahrensdauer mit rund zwölf Monaten deutlich geringer als im Regelverfahren.

„Der deutsche Gesetzgeber hat mit der Eigenverwaltung ein erfolgreiches Instrument geschaffen, um Unternehmen unter Insolvenzschutz zu sanieren. Über ein vergleichbares Sanierungsinstrument verfügt jedenfalls in Europa kein anderes Land,“ resümiert Achim Albrecht, Professor an der Westfälischen Hochschule.

Quellenangaben

Textquelle:Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/8185/3950324
Newsroom:Capital, G+J Wirtschaftsmedien
Pressekontakt:Jens Brambusch
Redaktion ‚Capital‘

Telefon: 030/220 74-5127
E-Mail: brambusch.jens@capital.de
www.capital.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Keine Handydaten von Doppelmörder: Staatsanwaltschaft Detmold prüft Ermitlungen gegen Telekom Bielefeld (ots) - Die Staatsanwaltschaft Detmold prüft die Erfolgsaussichten einer Strafanzeige gegen die Telekom. Oberstaatsanwalt Christopher Imig sagte dem WESTFALEN-BLATT, Telekommunikationsanbieter hätten ihm in den vergangenen Monaten in zwei Fällen die Standort-Handydaten geflohener Mörder nicht herausgeben wollen. »Obwohl es entsprechende Beschlüsse des Amtsgerichts gab.« Der Oberstaatsanwalt sagte, mehrere Telekommunikationsunternehmen setzten sich seit Monaten straflos über Gesetze und Gerichtsbeschlüsse hinweg und schützten damit Verbrecher. »Zum Beispiel einen Mann, der in Detmold...
70 Jahre Israel: ZDFinfo mit Doku-Schwerpunkt am 14. Mai 2018 Mainz (ots) - Am 14. Mai 1948 rief David Ben-Gurion den Staat Israel aus. Am 70. Jahrestag der Staatsgründung, am Montag, 14. Mai 2018, zeigt ZDFinfo erstmals die Dokumentationen "Ariel Scharons letzter Kampf" und "Jerusalem - ewiger Kampf um die Heilige Stadt". Von 17.15 Uhr bis nach Mitternacht beleuchten insgesamt zehn Dokumentationen Israels Geschichte und Gegenwart. Um 20.15 Uhr blickt die 90-minütige Dokumentation "Ariel Scharons letzter Kampf" auf die sechs Jahrzehnte israelischer Geschichte, die sich im Lebensweg des ehemaligen Generals und späteren Politikers spiegeln. Für viele Israe...
KommunalpolitikInfrastruktur Kommt das Ende der Straßenausbaubeiträge? Halle (ots) - In Sachsen-Anhalts Landtag werden Forderungen laut, die seit Jahren umstrittenen Straßenausbaubeiträge abzuschaffen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Wochenendausgabe). Es handelt sich um Zwangsabgaben für Grundstücksbesitzer, wenn anliegende Straßen saniert oder gebaut werden. Kommunen fordern teils tausende Euro. Allerdings wird die Beitragspflicht in immer mehr Ländern gelockert oder abgeschafft - wie etwa in Baden-Württemberg und Hamburg. Jetzt soll Sachsen-Anhalts Innenministerium prüfen, wie sich die Abschaffung der Beiträge in dies...