Facebook-Wut kreativ nutzen: Kommentar zum Auftritt Mark Zuckerbergs vor dem EU-Parlament

Berlin (ots) – Blamage, Farce, Trauerspiel – die Bewertungen des Auftritts von Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor dem Europaparlament waren recht einhellig. So, als hätten die Kommentatoren nur die Möglichkeit gehabt, einen Dislike-Button anzuklicken. Der Begriff »Schmierenkomödie« wäre vielleicht noch treffender, aber sei’s drum. Letztlich vermittelte Zuckerberg den Eindruck, die Parlamentarier sollten sich geehrt fühlen, dass sich so ein wichtiger Konzernchef aus dem fernen Amerika die Ehre gibt, die Wogen nach dem Cambridge-Analytica-Skandal zu glätten. Das Parlament hatte ihm dafür die Bühne zu bereiten, ohne ihn ins Kreuzverhör zu nehmen. Das Format war so zuckerberg-like, dass man die Veranstaltung besser hätte platzen lassen sollen. Aber letztlich hatte sie doch ein Gutes: Statt ganz viele neue Freunde zu gewinnen, sorgte der Facebook-Chef für neue Verärgerung. Er zeigte auf, wie es ein digitaler Medien- und Datenverwertungskonzern mit dem altmodisch-analogen Prinzip der repräsentativen Demokratie hält: Alles hat nach den Spielregeln Zuckerbergs zu laufen, dessen Kernprodukt allein mehr als vier Mal so viele Nutzer hat wie die Europäische Union Einwohner. Wem es noch nicht klar ist, muss spätestens jetzt einsehen, dass die Gesetzgeber gefragt sind, diesen Allmachtsfantasien durch strenge Regulierungen im Bereich Datenschutz und Datensicherheit sowie Besteuerung Grenzen zu setzen. Das wäre mal eine kreative Nutzung der allgemeinen Wut über die Zuckerberg-Show.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3951187
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Augenmaß Kommentar von Martin Korte zur Bundeswehr Hagen (ots) - Klar, es wäre schön, wenn wir die Bundeswehr nicht bräuchten. Wenn Wladimir Putin nicht die Krim annektiert hätte. Wenn wir uns immer sicher fühlen könnten. Wenn Nord-Korea-Kim wirklich ein friedfertiger Menschen wäre. Wenn niemand uns Böses wollte. Aber leider ist die Welt nicht so. Die Bundeswehr kann ihren Auftrag nur erfüllen, wenn sie materiell und ideell dazu befähigt wird. Das heißt: Sie braucht Hubschrauber, die fliegen, und Panzer, die fahren. Und sie benötigt den Rückhalt von Politik und Gesellschaft. Eine Armee, die alle paar Wochen wegen gravierender technischer Probl...
Scharfe Kritik der Kölner Laien an Kardinal Woelki Langjährige Vorsitzende des … Köln (ots) - Köln. Die langjährige Vorsitzende des Kölner Katholikenausschusses, Hannelore Bartscherer, hat den Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Woelki, ungewöhnlich scharf kritisiert. "Ich glaube, dass Kardinal Woelki - genau wie sein Vorgänger Joachim Meisner - ein falsches Verständnis vom Hirtenamt hat", sagte die Laienvertreterin dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). Woelki wolle Vorgaben machen, wo es langgeht in der Kirche. "Das hat Jesus aber nicht gemeint, als er vom Ideal des Hirten geredet hat", so Bartscherer. Sie vermisse im Erzbistum "eine echte, ernsthafte Suche nach g...
Vierfach-Impfstoff für alle: Ärzte sehen Forderung nach bestmöglicher Grippeprävention erfüllt Osnabrück (ots) - Vierfach-Impfstoff für alle: Ärzte sehen Forderung nach bestmöglicher Grippeprävention erfüllt Positive Reaktionen auf Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Grippeimpfstoff zur Kassenleistung zu machen Osnabrück. Die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), den Vierfach-Grippeimpfstoff in der Impfsaison 2018/2019 als reguläre Kassenleistung zuzulassen, stößt in der Ärzteschaft auf große Zustimmung. Der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, Uwe Köster, betonte im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag): "Damit wä...
Tags: